Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Urheberrechte an Software - Teil 6


Verstöße gegen das Urheberrecht und ihre Folgen

Das Urheberrecht sieht einige zivil- und strafrechtliche Folgen sowie wettbewerbsrechtliche Instrumentarien vor, um den nicht gestatteten Gebrauch von geschützten Werken zu ahnden. Die zivilrechtlichen und wettbewerbsrechtlichen Ansprüche dienen insbesondere den Urhebern oder ausschließlichem Lizenzinhaber, die hierdurch die geldwerten Vorteile ihrer Rechtsinhaberschaft schützen können.

Exkurs: Ansprüche des Urhebers oder Lizenzinhabers

• Beseitigungsanspruch zur Beseitigung einer Störung, § 97 Abs. 1 UrhG
• Unterlassungsanspruch um weitere Schutzbereichsverletzungen zu unterbinden, § 97 Abs. 1 UrhG
• Schadensersatzanspruch bei entstandenen materiellen Schäden, § 97 Abs. 1 UrhG
• Anspruch auf Ersatz immateriellen Schadens, § 97 Abs. 2 UrhG
• Vernichtungsanspruch bei unrechtmäßig hergestellten Vervielfältigungsstücken, § 98 Abs. 1 UrhG, § 69f Abs. 1 UrhG,
• Anspruch auf Überlassung der Vervielfältigungsstücke, § 98 Abs. 2 UrhG
• Anspruch auf Vernichtung oder Überlassung der Vervielfältigungsvorrichtungen, § 99 UrhG
• Auskunftsanspruch, § 101a Abs. 1 UrhG
• Anspruch auf Veröffentlichung des Urteils zur Abschreckung, § 103 Abs. 1, S. 1 UrhG
• Bereicherungsanspruch um unrechtmäßigen Nutzen einzufordern, § 812 BGB

Exkurs: Schutz im Wettbewerb

• § 3 UrhG: Verbot unlauteren Wettbewerbs: „Unlautere Wettbewerbshandlungen, die geeignet sind, den Wettbewerb zum Nachteil der Mitbewerber, der Verbraucher oder der sonstigen Marktteilnehmer nicht nur unerheblich zu beeinträchtigen, sind unzulässig.“
• § 8 Abs. 1 UrhG: Beseitigung und Unterlassung: „Wer dem § 3 zuwiderhandelt, kann auf Beseitigung und bei Wiederholungsgefahr auf Unterlassung in Anspruch genommen werden. Der Anspruch auf Unterlassung besteht bereits dann, wenn eine Zuwiderhandlung droht.“
• § 9 UrhG: Schadensersatz: „Wer dem § 3 vorsätzlich oder fahrlässig zuwiderhandelt, ist den Mitbewerbern zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet. Gegen verantwortliche Personen von periodischen Druckschriften kann der Anspruch auf Schadensersatz nur bei einer vorsätzlichen Zuwiderhandlung geltend gemacht werden.“

Was die Effektivität des Rechtsschutzes betrifft, stellt sich insbesondere die Frage der Beweisfähigkeit. Zu beweisen, dass beispielsweise ein Programmcode wirklich von dem stammt, der dies geltend macht, wird häufig schwer fallen. Man sollte also für eine beweisfähige Dokumentation des Schöpfungsprozesses sorgen. Dafür bestehen verschiedene Möglichkeiten, eine hiervon wäre, eine Kopie des Programmcodes, bevor man ihn anderen zur Kenntnis gibt, bei einem Rechtsanwalt oder Notar zu hinterlegen. Dieser Akt wird dokumentiert, so ergibt sich eine gewisse Beweisfähigkeit. Hundertprozentiger Schutz gegen eine Anmaßung der Urheberschaft durch Dritte lässt sich jedoch nie erzielen.

Strafrechtlich verfolgt werden insbesondere folgende Verhaltensweisen: Die unerlaubte Verwertung von urheberrechtlich geschützten Werken (Fußnote), das unzulässige Anbringen einer Urheberbezeichnung durch einen Dritten (Fußnote) und unerlaubte Eingriffe in technische Schutzmaßnahmen und zur Rechtewahrnehmung erforderliche Informationen (Fußnote), das erfasst beispielsweise das Entfernen eines Kopierschutzes.

Fazit

Das Urheberrecht schützt sowohl den Schöpfer eines Werkes, als auch Unternehmen für die angestellte Programmierer und Dienstleister Software erstellen. Allerdings stellt gerade die durch den Schöpfungsakt automatisch mit einhergehende Entstehung der Schutzrechte IT-Experten vor die Frage, wer inwieweit geschützt ist und wie die Urheberschaft bei eventuellen Rechtsstreitigkeiten nachgewiesen werden kann. Aber auch für die Vermarktung sollte es der IT-Experte nicht versäumen, von Anfang an zu klären, wer (Fußnote)Urheber ist, bzw. die Verwertungsrechte innehat. Dienst-, Werk-, und Arbeitsverträge sollten hierauf, möglichst durch einen Spezialisten auf dem Gebiet des Urheber und IT-Rechts, überprüft werden. Sinnvoll kann es bei mehreren Urhebern sein, Verwertungs- und Nutzungsrechte vertraglich zu bündeln. Versäumen Sie es also nicht, schon möglichst früh den Rat eines Spezialisten einzuholen.


 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie Urheberrechte an Software -


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 31.07.2008


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat IT-Recht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Tilo-Schindele Tilo Schindele, Rechtsanwalt, Stuttgart

Rechtsanwalt Schindele begleitet IT-Projekte von der Vertragsgestaltung und Lastenheftdefinition über die Umsetzung bis hin zur Abnahme oder Gewährleistungs- und Rückabwicklungsfragen.

Tilo Schindele ist Dozent für IT-Recht und Datenschutz bei der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er bietet Seminare und Vorträge unter anderem zu folgenden Themen an:

  • Praxistipps zum rechtssicheren Einsatz von E-Mails im Unternehmen
  • Rechtssicherheit im Internet: - Praktische Rechtstipps für Unternehmer von AGB über Disclaimer und E-Mails bis zu web2.0
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen zu Vertragsschluss, Laufzeit und Umzug in Telekommunikationsverträgen


Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Tilo Schindele unter: 
Mail: tilo.schindele@brennecke-rechtsanwaelte.de 
Telefon: 0721-20396-28







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosIT-RechtSoftwareUrheberrecht
RechtsinfosIT-RechtSoftware
RechtsinfosMedienrecht
RechtsinfosUrheberrecht
RechtsinfosVertragsrechtSchadensersatz
RechtsinfosWettbewerbsrecht
RechtsinfosLizenzrecht



© 2002 - 2023

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.