Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt

Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Willkommen bei

Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB

Wir sind eine mittelständische wirtschaftsrechtlich ausgerichtete Rechtsanwaltskanzlei mit Standorten in  Karlsruhe, Hamburg, StuttgartFrankfurt, Bremen, KölnMannheim, Pforzheim,  sowie  Freiburg. Wir sind keine "Grosskanzlei". 

Recht für Unternehmer und Unternehmen

Wir beraten in ganz Deutschland vornehmlich mittelständische Unternehmer und Unternehmen - von der Einzelfirma bis zum Großunternehmen - in nahezu allen Bereichen des Wirtschaftsrechts. Wir beraten Sie schnell via Telefon und Mail und stehen Ihnen vor Ort als dauerhafte persönliche Ansprechpartner zur Verfügung.

Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

Unsere Rechtsanwälte haben in ihren Spezialgebieten etliche Bücher und unzählige Fachartikel veröffentlicht. Eine Auswahl davon finden Sie in den Rechtsinfos dieser Webseite. In vielen Gebieten verfügen unsere Anwälte über den Titel Fachanwalt. 

Wir beraten Sie unkompliziert - bundesweit:

Sie wünschen sich eine fundierte Beratung zu einer wirtschaftsrechtlichen Frage ?

  • Senden Sie uns einfach eine Mail mit einer Sachverhaltsbeschreibung und den relevanten Unterlagen als PDF an info@brennecke-rechtsanwaelte.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular samt Uploadmöglichkeit.
    Sie wollen lieber faxen oder Kopien zusenden ? Gerne: Faxnummern und Anschriften finden Sie bei den Standorten.
  • Ein auf das Rechtsgebiet spezialisierter Anwalt schaut die Unterlagen durch und bespricht mit Ihnen die Kosten der erforderlichen Massnahmen.
  • Ein kostenpflichtiges Mandat kommt erst mit Ihrer schriftlicher Mandatserteilung zustande.
  • Sie wollen eine schnelle erste Einschätzung ?
    Eine telefonische Erstberatung (bis 1 Stunde) kostet pauschal zwischen 100.- und 250.- € brutto. Mailen Sie uns Ihre Sachverhaltsbeschreibung und die Unterlagen und wir vereinbaren mit Ihnen umgehend einen Termin.
  • Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.

Wir unterstützen Kollegen für ihre Mandanten in unseren wirtschaftsrechtlichen Spezialgebieten.

  • Wir werden nach Wunsch vertraulich im Innenverhältnis durch Gutachten, Schriftsatzentwürfe oder Zweitmeinungen tätig oder übernehmen offen Mandatsteile oder Einzelmandate. 
  • Mandantenschutz ist selbstverständlich.

Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB bietet Ihnen kostenfrei:

eine der umfangreichsten und meistgelesenen juristischen Webseiten in Deutschland:

  • aktuell 386518 kostenlose Rechtsinformationen zu wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen, geordnet nach Rechtsgebieten und darin nach den häufigsten Problemstellungen,
  • 8.545 Gesetzestexte mit Links zu weiterführenden Beiträgen und
  • unser Rechtslexikon, das über 1500 juristischen Abkürzungen erklärt.
  • täglich neue Beiträge unserer Autoren aus ihren Fachgebieten
  • täglich viele neue Urteile, Leitsätze und Kurzinformationen


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de

Neue Beiträge unserer Autoren

Fahrverbote – Teil 05 – Ordnungswidrigkeit I
3.2 Ordnungswidrigkeit Das Fahrverbot richtet sich im Rahmen einer Ordnungswidrigkeit nicht nach § 44 StGB, sondern nach § 25 OWiG. Es gilt allerdings, außer einer dogmatischen Änderung, ähnliches wie im Strafrecht: Das Fahrverbot wird als Nebenfolge zur Geldbuße verhängt (Strafrecht: Nebenstrafe 2.3). Das Fahrverbot kann auch hier für eine Zeit von 1 bis 3 Monaten ausgesprochen werden. Die Voraussetzung für das Fahrverbot nach § 25 OWiG ist die "grobe" oder "beharrliche" Verletzung der Pflichten ...
Neu bei B&P seit 2018-12-14
Michael Kaiser, Rechtsanwalt, Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB

Verkehrsordnungswidrigkeiten – Teil 05 – Gerichtliches Verfahren
3.4 Gerichtliches Verfahren Das gerichtliche Verfahren bei Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr durchläuft maximal zwei Instanzen. Das Hauptverfahren vor dem Amtsgericht und das Rechtsbeschwerdeverfahren vor dem Oberlandesgericht. 3.4.1 Hauptverfahren vor dem Amtsgericht Das Hauptverfahren über eine Ordnungswidrigkeit findet immer bei dem örtlich zuständigen Amtsgericht statt. Hier gibt es zwei Varianten, wie das Verfahren ablaufen kann. Entweder als Beschlussverfahren ohne Hauptverhandlung oder ...
Neu bei B&P seit 2018-12-12
Michael Kaiser, Rechtsanwalt, Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB

Umweltstrafrecht für Geschäftsführer – Teil 45 – Qualifikationen, Strafrahmen
11.3 Qualifikationen einer Umweltstraftat § 330 Abs. 2 StGB stellt einen Qualifikationstatbestand dar, der eine vorsätzlich begangene Umweltstraftat zu einem Verbrechen qualifiziert, wenn der Täter einen anderen Menschen in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung oder eine große Zahl von Menschen in die Gefahr einer Gesundheitsschädigung bringt oder den Tod eines anderen Menschen verursacht. Bei diesen Qualifikationen handelt es sich nicht um bloße ...
Neu bei B&P seit 2018-12-11
Harald Brennecke, Rechtsanwalt, Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB

Arzthaftung – Teil 04 – Totaler (einheitlicher) Krankenhausaufnahmevertrag
Neu bei B&P seit 2018-12-10

Fahrverbote – Teil 04 – Hinweise
Neu bei B&P seit 2018-12-09

Verkehrsordnungswidrigkeiten – Teil 04 – Bußgeldbescheid
Neu bei B&P seit 2018-12-08

Umweltstrafrecht für Geschäftsführer – Teil 44 – Minderschwere Fälle
Neu bei B&P seit 2018-12-07

Arzthaftung – Teil 03 – Der Behandlungsvertrag
Neu bei B&P seit 2018-12-06

Fahrverbote – Teil 03 – Ordnungswidrigkeit
Neu bei B&P seit 2018-12-05

Verkehrsordnungswidrigkeiten – Teil 03 – Ordnungswidrigkeitenverfahren
Neu bei B&P seit 2018-12-04

Umweltstrafrecht für Geschäftsführer – Teil 43 – Schwere Umweltstraftat
Neu bei B&P seit 2018-12-03

Arzthaftung – Teil 02 – Anspruchsgegner
Neu bei B&P seit 2018-12-02

Fahrverbote – Teil 02 – Nebenstrafe im Strafrecht
Neu bei B&P seit 2018-12-01

Verkehrsordnungswidrigkeiten – Teil 02 – Fahrlässigkeit
Neu bei B&P seit 2018-11-30

Umweltstrafrecht für Geschäftsführer – Teil 42 – § 329 Abs. 3 und 4 StGB
Neu bei B&P seit 2018-11-28


Urteile/Leitsätze/Entscheidungen

Geltendmachung von Privatgutachterkosten
Die Kosten eines auf Veranlassung einer Prozesspartei eingeholten Privatgutachtens sind nur dann notwendig und damit von der unterliegenden Gegenseite zu erstatten, wenn es erforderlich war, vor Beginn des Rechtsstreits einen eigenen Sachverständigen mit der Gutachtenerstellung zu beauftragen. Dies trifft für das Oberlandesgericht Koblenz in der Regel dann zu, wenn die notwendigen Erkenntnisse der Partei weder durch ein selbstständiges Beweisverfahren noch durch die gerichtliche Beweisaufnahme ...
Neu bei B&P seit 2018-12-14

Urteilsaufhebung bei mangelnder Fachkunde des Sachverständigen
Ein Urteil, das sich auf das Gutachten eines Sachverständigen stützt, der auf dem Gebiet gerade der zu beantwortenden Beweisfrage nicht über die erforderliche Fachkunde verfügt, kann wegen eines Verfahrensfehlers angefochten werden. Die Rechtsmittelinstanz muss in diesem Fall das Urteil aufheben und den Rechtsstreit zurückweisen, um die Einholung eines neuen Sachverständigengutachtens zu ermöglichen. ...
Neu bei B&P seit 2018-12-12

Treuwidrige Kündigung bei Schriftformheilungsklausel
Mietverträge über eine längere Zeit als ein Jahr bedürfen der Schriftform. Ist diese nicht gewahrt, gilt der Vertrag als auf unbestimmte Zeit geschlossen (§ 550 BGB). Dem Schriftformerfordernis ist dann nicht mehr Genüge getan, wenn eine später vorgenommene Vertragsänderung nicht schriftlich dokumentiert wird. Ist dies der Fall, kann sich der Mieter vorzeitig unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist aus dem langfristigen Mietvertrag lösen. In einem langfristigen Gewerbemietvertrag ...
Neu bei B&P seit 2018-12-11

Schaden durch umweltschädlichen Löschschaum bei Feuerwehreinsatz
Neu bei B&P seit 2018-12-10

Frist für Durchsicht von vorläufig sichergestellten Unterlagen durch die Staatsanwaltschaft
Neu bei B&P seit 2018-12-09

Insolvenzverfahren: Vorsatzanfechtung auch bei unangekündigten Zahlungen
Neu bei B&P seit 2018-12-08

Unzulässige Verwendung einer fremden Marke als Metatag
Neu bei B&P seit 2018-12-07

Anforderungen an zumutbare Zahlungsmethode
Neu bei B&P seit 2018-12-06


Urteile und Entscheidungen des Bundesgerichtshofes

BGH Beschluss XII ZB 637/17 vom 18. Juli 2018
BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 637/17 vom 18. Juli 2018 in der Familiensache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja BGB § 1605 Abs. 1; FamFG § 61 Abs. 1 Zum Wert der Beschwer für die Beschwerde gegen einen zur Auskunft und Belegvorlage verpflichtenden Beschluss (im Anschluss an BGHZ GSZ 128, 85 = FamRZ 1995, 349). BGH, Beschluss vom 18. Juli 2018 XII ZB 637/17 OLG Frankfurt am Main AG Lampertheim Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 18. Juli 2018 durch den Vorsitzenden Richter Dose, ...
Neu bei B&P seit 2018-12-14

BGH Beschluss XII ZB 159/18 vom 1. August 2018
BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 159/18 vom 1. August 2018 in der Familiensache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja VersAusglG § 10; FamFG § 9 Abs. 3; HGB § 54 Abs. 2 a) In einem Versorgungsausgleichsverfahren kann der Handlungsbevollmächtigte eines Versorgungsträgers Beschwerde auch ohne besondere Vollmacht zur Prozessführung einlegen. b) Ermittelt das Gericht den Ausgleichswert einer laufenden kapitalgedeckten Versorgung anhand des noch vorhandenen Restkapitalwerts zeitnah zur Entscheidung ...
Neu bei B&P seit 2018-12-14

BGH Beschluss XII ZB 10/18 vom 15. August 2018
BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS XII ZB 10/18 vom 15. August 2018 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja BGB §§ 1896 Abs. 2, 1903; FamFG §§ 68 Abs. 3 Satz 2, 278 Abs. 1 a) Zieht das Beschwerdegericht in einer Betreuungssache für seine Entscheidung eine neue Tatsachengrundlage heran, die nach der amtsgerichtlichen Entscheidung datiert, gebietet dies eine erneute persönliche Anhörung des Betroffenen (im Anschluss an Senatsbeschluss vom 28. September 2016 XII ZB 313/16 FamRZ 2016, ...
Neu bei B&P seit 2018-12-14

BGH Beschluss VIII ZR 75/18 vom 21. August 2018
Neu bei B&P seit 2018-12-14

BGH Beschluss 2 ARs 121/18 vom 8. August 2018
Neu bei B&P seit 2018-12-14

BGH Beschluss XII ZB 336/16 vom 11. Juli 2018
Neu bei B&P seit 2018-12-13


Urteile und Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichtes

Unzulässige Revision
BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 31.7.2018, 3 AZR 386/17ECLI:DE:BAG:2018:310718.U.3AZR386.17.0Unzulässige RevisionTenorDie Revision des Klägers gegen das Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts vom 12. Juni 2017 - 17 Sa 1485/16 - wird als unzulässig verworfen.Der Kläger hat die Kosten der Revision zu tragen.Tatbestand 1 Die Parteien streiten über eine Verpflichtung der Beklagten, dem Kläger eine Flugdienstuntauglichkeitsrente für die Zeit nach der Vollendung seines 65. Lebensjahres bis zum ...
Neu bei B&P seit 2018-12-14

Tarifvertragliche Einmalzahlung für das Kabinenpersonal der Deutschen Lufthansa AG für das Jahr 2015 - kein Anspruch für Beschäftigungszeiten ohne Anspruch auf Entgelt
BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 15.8.2018, 10 AZR 419/17ECLI:DE:BAG:2018:150818.U.10AZR419.17.0Tarifvertragliche Einmalzahlung für das Kabinenpersonal der Deutschen Lufthansa AG für das Jahr 2015 - kein Anspruch für Beschäftigungszeiten ohne Anspruch auf EntgeltTenor1. Auf die Revision der Beklagten wird das Teilurteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts vom 22. Mai 2017 - 17 Sa 1327/16 - aufgehoben.2. Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main vom ...
Neu bei B&P seit 2018-12-13

Auslegung einer individualvertraglichen Verweisungsklausel
BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 11.4.2018, 4 AZR 265/17ECLI:DE:BAG:2018:110418.U.4AZR265.17.0Auslegung einer individualvertraglichen VerweisungsklauselTenor1. Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 24. April 2017 - 9 Sa 906/16 - wird zurückgewiesen.2. Die Beklagte hat die Kosten der Revision zu tragen.Tatbestand 1 Die Parteien streiten über die Anwendung der Eingruppierungsbestimmungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst im Bereich der ...
Neu bei B&P seit 2018-12-12

Außerordentliche Tat- und Verdachtskündigung
Neu bei B&P seit 2018-12-12

Parallelentscheidung zu führender Sache - 4 AZR 265/17 -; ohne Tatbestand und Entscheidungsgründe
Neu bei B&P seit 2018-12-11

Parallelentscheidung zu führender Sache - 4 AZR 265/17 -; ohne Tatbestand und Entscheidungsgründe
Neu bei B&P seit 2018-12-10

Parallelentscheidung zu führender Sache - 4 AZR 265/17 -; ohne Tatbestand und Entscheidungsgründe
Neu bei B&P seit 2018-12-09

Parallelentscheidung zu führender Sache - 4 AZR 265/17 -; ohne Tatbestand und Entscheidungsgründe
Neu bei B&P seit 2018-12-09


© 2002 - 2018