Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Schönheitsreparaturenklausel unwirksam – Kann Vermieter Zuschlag zur Miete verlangen?

Schönheitsreparaturenklausel unwirksam – Kann Vermieter Zuschlag zur Miete verlangen?

Meist gibt es insbesondere in älteren Mietverträgen eine so genannte „starre Fristenklausel“ im Zusammenhang mit der Ausführung von Schönheitsreparaturen. Diese ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) unwirksam. Für den Vermieter stellt sich nunmehr die Frage, ob er zum Ausgleich dafür gegen den Mieter einen Anspruch auf Mieterhöhung hat.

Mit dieser Frage hatte sich das Oberlandesgericht Karlsruhe befassen müssen. In seiner Entscheidung vom 18.04.2007 (AZ: 7 U 186/06). Der Vermieter hat an den Mieter eine Dachgeschosswohnung vermietet. Der zugrunde liegende Mietvertrag sieht vor, dass der Mieter innerhalb genau festgelegter Zeiträume zur Durchführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet ist. Nachdem der BGH eine derartige starre Fristenregelung für unwirksam erklärt hatte, brachte der Mieter gegenüber dem Vermieter zum Ausdruck, dass er nicht mehr zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bereit sei. Der Vermieter verlangte daraufhin von dem Mieter die Zustimmung zur Erhöhung der monatlichen Grundmiete um rund 30 Euro monatlich.

Das OLG Karlsruhe gab der Klage statt. Es stellte fest, dass die Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen Entgeltcharakter hat, da der Vermieter bei der Bemessung des verlangten Mietzinses einkalkuliert, ob er Geld für Schönheitsreparaturen aufwenden muss. Ist ein Mieter nicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet, muss er daher regelmäßig eine entsprechend höhere Miete zahlen. Nach Ansicht des OLG Karlsruhe ist kein Grund ersichtlich, warum das nicht auch dann der Fall sein soll, wenn sich erst nach Vertragsschluss herausstellt, dass der Mieter wegen der Unwirksamkeit einer Vertragsklausel keine Schönheitsreparaturen durchführen muss.


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 08/2007


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Mietrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Harald-Brennecke Harald Brennecke, Rechtsanwalt

Harald Brennecke berät und vertritt seit vielen Jahren bei Rechtsfragen rund um das Gewerbemietrecht. Er prüft Mietverträge, begleitet Mietverhandlungen und vertritt bei Streitigkeiten um Kündigungen von Gewerbemietverhältnissen.

 

Rechtsanwalt Harald Brennecke bearbeitet im Gewerbemietrecht folgende Themen:

 

    Erstellung und Prüfung von Gewerbemietverträgen, insbesondere in Bezug auf die Themen

    Parteispezifische Bedürfnisse

    Verlängerungsoptionen und Kündigungsmöglichkeiten

    Untermietklausel und Nachmietersuche

    Mietpreisindex

    Wirtschaftlichkeitsfaktoren (z.B. Publikumsverkehr, Kaufkraft, Branchenmix, Gemeinschaftswerbung, Konkurrenzschutz)

    Sicherheiten (Bürgschaft, Kaution, Vermieterpfandrecht)

    Wettbewerbsklauseln und vertragsimmanenter Konkurrenzschutz

    Fertigstellungsverpflichtungen, Umbaupflichten und Rückbauverpflichtungen,

    (Vorzeitige) Beendigung von Gewerbemietverhältnissen, z.B.  aufgrund von Schriftformverstößen durch mündliche Nachtragsvereinbarungen

    Aufhebungsverträge

    Mietminderung aufgrund von Mängeln der Mietsache

    Schönheitsreparaturen

    Schadensersatz bei Verletzung von Wettbewerbsschutz oder Konkurrenzverbot

    behördliche Genehmigungen, Konzessionen und Zulassungserfordernisse

 

Da Gewerbemietverträge häufig sehr langfristig ausgelegt sind, ist ihr wirtschaftlicher Umfang immens. Ein 10-jähriger Gewerbemietvertrag mit einer Monatsmiete von 2000 € hat eine Gesamtvolumen von 240.000.- €. Bei derartigen Vertragsvolumen ist die Prüfung des Vertragsentwurfs und eine rechtssichere und zukunftssichere Gestaltung des Gewerbemietvertrages für beide Seiten von existenzieller Bedeutung. Rechtsanwalt Harald Brennecke prüft und gestaltet Gewerbemietverträge auf Zeithonorarbasis, was in Anbetracht der Mietvolumina meist deutlich günstiger ist als eine Abrechnung nach RVG.

 

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter:

Mail: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de

Telefon: 0721-20396-28

Gericht / Az.: OLG Karlsruhe vom 18.04.2007, AZ: 7 U 186/06
Normen: § 558 BGB






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosAGB-RechtVertrags-AGBMietvertrag
RechtsinfosMietrechtMiete
RechtsinfosMietrechtRenovierung
RechtsinfosMietrechtMieterhöhung



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.