Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Hausgeldrückstände – Zwangsversteigerung von Wohnungseigentum: 2. Teil

Hausgeldrückstände – Zwangsversteigerung von Wohnungseigentum: 2. Teil

Die Zwangsversteigerung ins Wohnungseigentum des säumigen Eigentümers kann nicht wegen jeder Hausgeldforderung mithilfe der erleichterten Gesetzesänderung betrieben werden. Privilegiert sind nur die laufenden und die rückständigen Hausgeldbeträge aus dem Jahr der Beschlagnahme und den letzten zwei Kalenderjahren. Zudem müssen die Forderungen betragsmäßig 3% des Einheitswertes des Wohnungseigentums übersteigen und nicht über 5% des Verkehrswertes des Wohnungseigentums liegen.

Der Mindestbetrag von 3% des Einheitswertes gilt allerdings dann nicht, wenn die Wohnungseigentümer die Zwangsversteigerung nicht selbst betreiben, sondern in ein von anderen Gläubigern des säumigen Wohnungseigentümers betriebenes Verfahren eintreten.
Bei der Feststellung des geringsten Gebots im Versteigerungstermin sind nur Forderungen zu berücksichtigen, die zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks aus dem Grundbuch ersichtlich sind. Andere Rechte werden nur bei rechtzeitiger Anmeldung berücksichtigt, die – falls der Gläubiger widerspricht – glaubhaft zu machen sind. Sind die Voraussetzungen nicht erfüllt, wird die Hausgeldforderung nicht berücksichtigt und die Wohnungseigentümerge-meinschaft geht bei der Zwangsversteigerung leer aus. (Fußnote)

Veröffentlicht in: PamS, 27.01.2008, "Rechtsanwälte informieren"


 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches
zum folgenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie

Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 08/2008


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Immobilienrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Michael-Kaiser Michael Kaiser, Rechtsanwalt


Michael Kaiser beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Rechtsfragen des Immobilienrechts. Er prüft Immobilienkaufverträge, Grundstücksverträge, begleitet Bauvorhaben und vertritt bei Streitigkeiten um Bauleistungen.


Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Michael Kaiser unter:
Mail:kaiser@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

Normen: § 16 WEG






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosWEG-RechtKostenWohngeld
RechtsinfosImmobilienrechtZwangsversteigerung
RechtsinfosVollstreckungsrechtZwangsversteigerung
RechtsinfosImmobilienrechtEigentumswohnung



© 2002 - 2023

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.