Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Einführung in das Vergaberecht Teil VI Angebotsabgabe

Bei der Angebotsabgabe sind bestimmte Formerfordernisse und Fristen zur Angebotsabgabe zu beachten.
Vergabeverfahren
In § 21 VOB/A sind Form und Inhalt der Angebote geregelt.

Die Angebote müssen schriftlich eingereicht und unterschrieben werden. Die Angebote sollen nur die Preise und die geforderten Erklärungen enthalten, Muster und Proben der Bieter müssen als zum Angebot gehörig gekennzeichnet sein.

Will der Bieter Nebenangebote oder Änderungsvorschläge machen, so sind diese an einer vom Auftraggeber

Inhaltlich ist zu beachten, dass Änderungen an den Verdingungsunterlagen unzulässig sind. Eine Leistung, die von den vorgegebenen technischen Spezifikationen abweicht darf nur dann angeboten werden, wenn das geforderte Schutzniveau in bezug auf Sicherheit, Gesundheit und Gebrauchstauglichkeit gleichwertig ist. Diese Abweichung ist eindeutig zu bezeichnen und die Gleichwertigkeit mit dem Angebot nachzuweisen.

Im Vergabeverfahren sind die Fristen des § 18 a VOB/A zu beachten.

Die Frist für die Abgabe von Angeboten beträgt danach für das Offene Verfahren 52 Tage und für das Nichtoffene Verfahren 40 Tage. Aus Gründen der Dringlichkeit können sich diese Fristen auf 22 bzw. 15 Tage verkürzen.

Die Frist für die Abgabe von Teilnahmeanträgen im Nichtoffenen Verfahren oder im Verhandlungsverfahren beträgt 37 Tage, in Fällen besonderer Dringlichkeit 15 Tage.

Für die Fristberechnung werden Kalendertage zugrunde gelegt. Für den Beginn der Frist wird der Tag der Absendung nicht mitgezählt. Fällt das Fristende auf einen Sams-, Sonn- oder Feiertag, so endet die Frist um 24.00 Uhr des folgenden Werktages.

Die Zuschlagsfrist in § 19 VOB/A beginnt mit dem Eröffnungstermin. Innerhalb dieser Zuschlagsfrist muss der öffentliche Auftraggeber den Zuschlag erteilen. Diese Frist soll so kurz wie möglich sein und höchstens 30 Tage betragen.

Parallel zur Zuschlagsfrist läuft eine Bindefrist, innerhalb derer der Bieter an sein Angebot gebunden ist. Erfolgt der Zuschlag erst nach Ablauf der Bindefrist, so ist dieser Zuschlag als ein neues Angebot an den Bieter zu werten (Fußnote) und der Bieter ist dann frei, dass Angebot anzunehmen oder es abzulehnen. Nachverhandlungen sind jedoch nicht möglich, es steht nur das Ursprungsangebot zur Disposition.

Im Verhandlungsverfahren gelten keine Fristen für die Abgabe von Angeboten, jedoch ist es dem Auftraggeber unbenommen zur besseren Durchführung des Verfahrens selbst Fristen festzulegen. Sind diese Jedoch einmal festgelegt, so sind sie verbindlich und verspätete Angebote von der Vergabe zwingend ausgeschlossen.



 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches
zum folgenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie Einführung in das Vergaberecht

Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Dezember 2006


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Baurecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Tilo-Schindele Tilo Schindel, Rechtsanwalt

Tilo Schindele berät und vertritt bei Rechtsfragen um Bau- und Werkverträge. Er prüft Bauverträge, begleitet Bauvorhaben in den verschiedenen Leistungsphasen und vertritt bei Streitigkeiten um Bauleistungen. Er berät im öffentlichen Baurecht wie im privaten Baurecht. Er unterstützt in allen Phasen bei VOB- wie bei BGB-Verträge.

Rechtsanwalt Schindele steht Ihnen für Rechtsstreite um Baumängel über die außergerichtliche Verhandlung mit Sachverständigen über das selbständige Beweissicherungsverfahren bis hin zum Bauprozess zur Verfügung.

Er berät gerne Architekten, Bauunternehmen, Subunternehmer, Handwerker und Bauherren in allen Belangen wie Baugenehmigung, Bauplanung, Bauausführung sowie Bauabnahme. Er begleitet Geschäftsführer von Bauunternehmen bei Auseinandersetzungen nach dem Bauforderungssicherungsgesetz.

Zudem berät Herr Schindele auch bei umweltrechtlichen Fragen.

 

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Tilo Schindele unter:

Mail: schindele@brennecke-rechtsanwaelte.de

Telefon: 0711-400 426 – 40 oder 0170/6348186

 







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVergaberecht
RechtsinfosProzessrechtFristen
RechtsinfosVerwaltungsrechtVergaberecht
RechtsinfosBaurechtVergaberecht



© 2002 - 2022

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.