Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Rechtliche Risiken beim Unternehmenskauf – Teil 13 – Folgen für Mitarbeiter

3.7.2. Mutmaßliche Einwilligung des Geheimnisinhabers


Wie bei dem Rechtsfertigungsgrund der Einwilligung werden auch bei der anscheinenden Einwilligung verschiedene Fallgruppen unterschieden. Die mutmaßliche Einwilligung kann in Folge mangelnden Interesses erfolgen sowie in Fällen, in denen im Interesse eines Betroffenen gehandelt wurde.

Beispiel:
Der Gesellschafter und Chefentwickler, der dem Kunden das neue Produkt vorstellen sollte, erscheint nicht zum Kundentermin und ist telefonisch nicht erreichbar. Daraufhin präsentiert sein Mitarbeiter eigenmächtig das geheime neue Produkt.

Eine mutmaßliche Einwilligung in der Folge mangelnden Interesses des Geheimnisträgers scheitert an dem Tatbestandsmerkmal des Geheimhaltungsinteresses des Geheimnisträgers. In diesem Fall liegt kein Geschäfts- oder Betriebsgeheimnis im Sinne des § 17 Abs. 1 UWG vor.

Die zweite Fallkonstellation soll Umstände erfassen, in denen eine Einwilligung durch den Inhaber des Geheimnisses nicht rechtzeitig eingeholt werden kann. Dennoch ist bei der Würdigung aller Umstände anzunehmen, dass der Geheimnisinhaber seine Einwilligung erteilen würde.

Beispiel:
Eine Rechtfertigung durch mutmaßliche Einwilligung kommt insbesondere bei Not- oder Eilsituationen in Betracht, wenn eine Person bewusstlos ist und deshalb eine Einwilligung nicht oder nicht rechtzeitig erfolgen kann.


Der Rechtfertigungsgrund der mutmaßlichen Einwilligung findet hauptsächlich im medizinischen Bereich Anwendung. Die praktische Relevanz in Bezug auf § 17 Abs.1 UWG ist gering.

3.7.3. Gesetzliche Mitteilungspflichten als Rechtfertigungsgrund
Ein weiterer Rechtfertigungsgrund für den Geheimnisverrat nach § 17 Abs. 1 UWG kann sich aus einer gesetzlichen Offenbarungspflicht ergeben.

Zu diesen Anzeige-, Auskunfts- und Aussagepflichten zählt insbesondere der § 138 StGB.
Nach dieser Vorschrift macht sich ein Mitarbeiter unter Umständen selbst strafbar, wenn dieser die Anzeige einer Straftat unterlässt.

Beispiel:
Ein Mitarbeiter begeht Geheimnisverrat, indem dieser Geheimnisse im Zusammenhang mit illegalen Preisabsprachen an die zuständigen Behörden meldet. Der Verrat erfolgt in diesem Fall nicht unbefugt, da dieser nach § 138 StGB gerechtfertigt ist.

Oftmals kommen Mitarbeiter, die illegale Tatsachen an Behörden melden, schon deshalb nicht als Geheimnisverräter nach § 17 Abs. 1 UWG in Betracht, weil derartige Tatsachen nicht in den Schutzbereich eines Geschäfts- und Betriebsgeheimnisses nach § 17 UWG fallen.

Eine besondere Rolle als Rechtfertigungsgrund im Rahmen der Mitteilungspflichten spielt das Zeugnisverweigerungsrecht:

  • im Zivilprozess
  • im Strafprozess

3.7.3.1. Zeugnisverweigerungsrecht im Zivilprozess
Ist der Mitarbeiter eines Unternehmens als Zeuge in einem Zivilverfahren geladen, besteht für diesen die Möglichkeit sich auf ein Zeugnisverweigerungsrecht zu berufen.

Die Berufung auf ein Zeugnisverweigerungsrecht ist insbesondere dann möglich, wenn der Gegenstand der Aussage ein Geschäfts- oder Betriebsgeheimnis eines Unternehmens betrifft. Eine Notwendigkeit ist gegeben, da ansonsten der Schutz des Geheimnisses in zivilrechtlichen Auseinandersetzungen Dritter nicht gewährleistet wäre.

Beispiel:
Als Zeuge in einem Zivilprozess können sich Mitarbeiter auf § 383 Abs. 1 Nr. 6 ZPO berufen. Demnach ist eine Zeugnisverweigerung berechtigt, wenn den Zeugen Tatsachen anvertraut wurden, deren Geheimhaltung sich aus der Natur der Sache oder aus gesetzlichen Vorschriften ergibt.

Eine Ausnahme besteht in Fällen, in denen die Geheimhaltung im Prozess sichergestellt wurde.

Beispiel:
Der Mitarbeiter der Entwicklungsabteilung eines Rüstungsunternehmens kann sich nicht auf sein Zeugnisverweigerungsrecht berufen, wenn die Geheimhaltung durch das Gericht sichergestellt wurde. Das Gericht kann nach § 172 Nr. 2 Gerichtsverfassungsgesetz die Öffentlichkeit von der Verhandlung ausschließen, wenn ein wichtiges Geschäfts- oder Betriebsgeheimnis erörtert werden soll.


Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch „17 UWG - Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen“ von Harald Brennecke, auf Vertriebsrecht spezialisierter Rechtsanwalt Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, und Oliver Ahnseel wissenschaftlicher Mitarbeiter, mit Fußnoten erschienen im Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-38-0


 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches
zum folgenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie

Kontakt: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Januar 2015


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Harald Brennecke, Rechtsanwalt

Portrait Harald-Brennecke

Rechtsanwalt Harald Brennecke ist Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Fachanwalt für Insolvenzrecht.

Er berät, vertritt und begleitet Gesellschafter, Geschäftsführer und Unternehmen bei

  • Rechtsformwahl
  • Wahl des Firmennamens
  • Gesellschaftsgründungen:
    z.B. Beratung zu Gesellschaftskonzepten, Gestaltung von Gesellschaftsverträgen, Geschäftsführerverträgen, Handelsregisteranmeldungen, Vorbereitung und Begleitung  bei Notarterminen 
  • Auseinandersetzungen zwischen Gesellschaftern
  • Liquidation von Gesellschaften
  • Firmenkäufen
  • Due Diligence
  • Geschäftsführerverträgen
  • Sanierung, Insolvenzvermeidung und Insolvenzbegleitung:
    Harald Brennecke ist seit 1999 im Bereich der Unternehmenssanierung tätig. Als Fachanwalt für Insolvenzrecht berät und begleitet er Sanierungen und betreut Geschäftsführer und Gesellschafter bei Firmeninsolvenzen. Er unterstützt Geschäftsführer in der Unternehmenskrise hinsichtlich der für sie bestehenden Haftungsrisiken sowie Gesellschafter im Interesse der Wahrung der Unternehmenswerte. Er unterstützt bei der Suche nach Investoren und Wagniskapitalgebern (venture capital), begleitet Verhandlungen und erstellt Investorenverträge.


Rechtsanwalt Harald Brennecke hat im Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht veröffentlicht:

  • "Das Recht der GmbH", Verlag Mittelstand und Recht, 2015, ISBN 978-3-939384-33-5
  • "Der Gesellschaftsvertrag der GmbH - Die GmbH-Satzung in Theorie und Praxis", 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-40-3
  • "Der Unternehmenskauf -  Rechtliche Risiken bei Kauf und Verkauf mittelständischer Unternehmen", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-18-2
  • "Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-29-8
  • "Gesellschaftsrecht in der Insolvenz", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-26-7
  • "Die Limited in der Insolvenz", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-34-2
  • "Der Insolvenzplan – Sanierungsinstrument in der Insolvenz", 2007, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-03-8
  • "Die Regelinsolvenz - Insolvenz für Unternehmer und Unternehmen", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-07-6
  • "Gesellschafterinteressen in der Publikums-KG: Auskunftsrechte der Kommanditisten einer Publikums-KG gegen Treuhänder“, 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-28-1
  • "Die Gesellschafterversammlung: Ein Leitfaden", Harald Brennecke und Dipl.-Jur. Marc Schieren, M. L. E., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-50-2
  • "Arztpraxis – Kauf und Übergang", Harald Brennecke und Michael Kaiser, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-54-0

Folgende Veröffentlichungen von Rechtsanwalt Brennecke sind in Vorbereitung:

  • Die Due Diligence – Rechtliche Prüfung beim Unternehmenskauf
  • Die Liquidation der Kapitalgesellschaft
  • Die Unternehmergesellschaft (UG)

Harald Brennecke ist Dozent für Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht im DeutscherAnwaltVerein.  
Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Gesellschaftsrecht für Steuerberater und Unternehmensberater – Grundlagen des Gesellschaftsrechts
  • Gesellschaftsvertragsgestaltung – Grundlagen und Risiken
  • Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) – kleine Chance, großes Risiko
  • Welche Gesellschaftsform ist die Richtige? Vor- und Nachteile der Rechtsformen für Unternehmer
  • Geschäftsführerhaftung – Geschäftsführung von Kapitalgesellschaften; das letzte große Abenteuer der westlichen Zivilisation
  • Insolvenzrecht für Gründer und lebende Unternehmen: Aus Insolvenzen anderer lernen heißt das eigene Insolvenzrisiko zu vermeiden
  • Unternehmenssanierung: Kopf aus dem Sand! Wer zu spät reagiert, reagiert nie wieder.
  • Insolvenzrecht für Steuerberater – Grundlagen des Insolvenzrechts für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
  • Insolvenzrecht für Unternehmensberater – Sanierungschancen erkennen und wahren
  • Insolvenzberatung: das (enorme) Haftungsrisiko des Sanierungsberaters

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter:
Mail: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosGesellschaftsrecht



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.