Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Verkehrsrecht – Personenschaden: Grundsätze des Personenschadens

Wird eine Person durch einen Verkehrsunfall körperlich oder seelisch verletzt oder getötet, besteht ein Anspruch gegen den Unfallverursacher auf Schadensersatz. Im Bereich des Personenschadens sind die Schadensersatzansprüche dahingehend begrenzt, dass die zur Wiederherstellung aufgewandten Kosten erforderlich sein müssen und nicht unverhältnismäßig sein dürfen. Es gibt aber nachfolgend aufgeführte Fälle, in denen der Geschädigte keinen Anspruch gegen den Schädiger hat oder er sich ein schadenreduzierendes Mitverschulden anrechnen lassen muss.

1. Haftungsausschlüsse
Bei Arbeits- und Schulunfällen sind Ansprüche gegen den Schädiger wegen Personenschäden nach §§ 104 ff. Sozialgesetzbuch VII (Fußnote) ausgeschlossen. Gleiches gilt für Dienstunfälle für Beamte und Soldaten nach §§ 46 BeamtVG, 91 a SVG.

2. Forderungsübergang
Bei Personenschäden ist regelmäßig darauf zu achten, ob der Geschädigte noch Inhaber der Forderung ist oder ob ein Forderungsübergang auf den Sozialhilfeträger oder den Arbeitgeber vorliegt.

3. Einwilligung
Willigt der Geschädigte in eine Verletzungshandlung ein, entfällt die Rechtswidrigkeit der Handlung. Schadensersatzansprüche bestehen dann nicht. Typischer Fall der Einwilligung ist der ärztliche Heileingriff. Etwas anderes ist gegeben, wenn der Geschädigte sich bewusst selbst gefährdet. Ein solcher Fall liegt beispielsweise vor, wenn jemand beabsichtigt mit einem erkennbar Alkoholisierten mitzufahren. Ein dabei entstehender Personenschaden ist in Rahmen des Mitverschuldens über § 254 Bürgerliches Gesetzbuch (Fußnote) zu kürzen.

4. Selbstgefährdung
Bei der Selbstgefährdung ist zwischen der gefährlichen Hilfeleistung, dem Handeln auf eigene Gefahr und den sog. Verfolgungsfällen zu unterscheiden. Leistet jemand in einer Gefahrensituation Hilfe, beispielsweise bei einer Pannenhilfe an einem nicht ausreichend gesicherten Fahrzeug, können die Ansprüche des Hilfeleistenden gekürzt werden, wenn er erforderliche Sorgfaltspflichten unberücksichtigt gelassen hat. Beim Handeln auf eigene Gefahr kann eine Haftung des Schädigers ausgeschlossen sein, wenn dieser nicht grob fahrlässig gehandelt hat. Begibt sich beispielsweise jemand in eine Situation, deren Gefahrträchtigkeit ihm bekannt ist, kann die Haftung des Schädigers entfallen. So besteht eine Haftung zwischen Personen bei illegalen Autorennen dann nicht, wenn bei der Durchführung ein erhebliches Gefahrpotential besteht. Versucht jemand sich pflichtwidrig seiner Festnahme zu entziehen und verletzt sich der Verfolger, wird dem Verfolgten die Verletzungshandlung zugerechnet, wenn der Verfolgte die Verfolgung herausgefordert hat und die Verfolgung in einem angemessenen Verhältnis zwischen Verfolgungszweck und Verfolgungsrisiko steht. Der Geschädigte muss sich lediglich ein Mitverschulden nach § 254 BGB anrechnen lassen, wenn die sog. Untragbarkeitsgrenze überschritten ist.


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de

Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Verkehrsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Michael-Kaiser Michael Kaiser, Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Michael Kaiser berät auf den Gebieten des zivilen Verkehrsrechts (insbesondere bei Verkehrsunfällen) und im Bereich Verkehrsordnungswidrigkeiten und im Verkehrsstrafrecht.

Der besondere Schwerpunkt von Michael Kaiser liegt im Bereich der Fahrverbote und Führerscheinentzugsverfahren. Er vertritt Betroffene mit dem Ziel, den Führerscheinentzug zu vermeiden, sei es wegen Fehlern im Messverfahren, Fehlern der Beschilderung oder beruflichen Umständen, die den Führerscheinentzug zu einer besonderen Härte machen würden, so dass eine erhöhte Geldstrafe den Führerscheinentzug entfallen lassen kann.

Rechtsanwalt Kaiser ist seit vielen Jahren im gesamten Verkehrsrecht tätig. Er berät und vertritt bei Verkehrsunfällen und übernimmt alle notwendige Korrespondenz mit Versicherungen, Gutachtern, Zeugen und Polizei. Er macht nicht nur den Fahrzeugschaden für Sie geltend, sondern prüft alle denkbaren Ansprüche, vom Verdienstausfall über Schmerzensgeld und Schadensersatz bis zum Ersatz von Mietwagenkosten, Urlaubsverlust bis hin zum Wertverlust bei Fahrzeugen aufgrund von Reparaturen. Er prüft Versicherungsrückstufungen und verhandelt mit Versicherungen über angemessene Entschädigungen.

Er wehrt unberechtigte Ansprüche gegen vermeintliche Unfallverursacher ab.
Er vertritt bei Verkehrsordnungswidrigkeiten, von der Geschwindigkeitsüberschreitung bis zur Alkoholfahrt, und hilft bei drohendem Führerscheinverlust oder Punkten in Flensburg sowie bei Verkehrsstraftaten.

Rechtsanwalt Kaiser bereitet derzeit eine Veröffentlichung vor zum Thema:

  • Fahrverbot und Führerscheinentzug

Rechtsanwalt Kaiser ist Dozent für Verkehrsrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.
Rechtsanwalt Kaiser bietet Vorträge, Seminare und Schulungen zu folgenden Themen an

  • Versicherungspraxis im Verkehrsrecht
  • Schadensabwicklung bei Verkehrsunfällen – Tricks und Tücken
  • Drohenden Führerscheinverlust vermeiden – Möglichkeiten und Handlungsspielräume 
  • Das neue Punktesystem - Flensburg alt und neu 
  • Führerscheinentzug und Fahrverbote vermeiden

 
Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Michael Kaiser unter:
Mail: kaiser@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

Normen: §§ 823 ff. BGB






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVerkehrsrechtUnfall
RechtsinfosVerkehrsrechtSchadensersatz
RechtsinfosHaftungsrecht



© 2002 - 2023

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.