Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Konkurrenzschutz im Mietrecht - ein Überblick

Konkurrenzschutz im Mietrecht – Ein Überblick

Auch wenn es im Volksmund heißt, dass Konkurrenz das Geschäft belebt, ist es für den Gewerbemieter regelmäßig genau umgekehrt: er empfindet Konkurrenz in der Regel als belastend. Einen gesetzlichen Konkurrenzschutz gibt es jedoch nicht. Der Gewerbevermieter von Gewerberäumen ist jedoch auch ohne das Bestehen vertraglicher Regelungen verpflichtet, den Gewerbemieter vor Konkurrenz im selben Gebäude, im gleichen Anwesen oder auf ihm gehörender Nachbargrundstücke zu schützen. Die Verpflichtung des Gewerbevermieters gilt sowohl für die eigene gewerbliche Tätigkeit als auch dazu, vom Gewerbemieter die Konkurrenz – und damit den Wettbewerb – fernzuhalten, indem er nicht an Mitwettbewerber vermietet. Grund dafür ist die bereits durch das Reichsgericht ausgesprochene Erwägung, dass das Unterlassen der Vermietung an Konkurrenzunternehmen in anderen Räumen des Anwesens oder auf unmittelbar angrenzenden Grundstücken des Gewerbevermieters zur Gewährung des vertragsgemäßen Gebrauchs gegenüber dem Gewerbemieter gehört. Der Gewerbevermieter ist jedoch nicht gehalten, jeden vom Gewerbemieter fühlbaren oder gar unliebsamen Wettbewerb fernzuhalten. Vielmehr ist nach den jeweiligen Umständen des Einzelfalles einzuschätzen und abzuwägen, inwieweit nach den Grundsätzen von Treu und Glauben und unter Berücksichtigung der Belange der Vertragsparteien die Ausschaltung der Konkurrenz geboten ist. Abwägungskriterien sind beispielsweise zu welchem Vertragszweck die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden, der sachliche Umfang des Konkurrenzschutzes (Haupt- oder Nebenartikel), der örtliche Bereich und die zeitliche Begrenzung.

1. Vertragliche Vereinbarungen zum Konkurrenzschutz

In Hinblick auf die Schwierigkeiten bei der Abgrenzung von Konkurrenzschutz ist es daher angebracht, den so genannten vertragsimmanenten Konkurrenzschutz durch vertragliche Regelungen zu konkretisieren. Dem Gewerbevermieter stehen dafür verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Dem Gewerbevermieter steht es zum einen frei, den (möglichen) Konkurrenzschutz zunächst formularvertraglich auszuschließen. Diese Klausel könnte beispielsweise lauten: "Der Gewerbevermieter gewährt dem Gewerbemieter keinen Konkurrenz- oder Sortimentsschutz". Die Rechtsprechung hat einen solchen formularvertraglichen Ausschluss für zulässig erachtet, so dass der Gewerbemieter in diesem Fall mit konkurrierenden Betrieben in seiner Nachbarschaft leben muss. Allerdings soll dies nur dann gelten, wenn der Wettbewerber nicht ein völlig gleiches Warensortiment oder gleiche Dienstleistungen anbietet. Der Gewerbevermieter kann aber auch im Gegensatz zum generellen Ausschluss dem Gewerbemieter positiven Konkurrenzschutz gewähren. Danach verpflichtet sich der Gewerbevermieter beispielsweise durch eine Zusatzvereinbarung zum Gewerbemietvertrag, nicht an Konkurrenten des Gewerbemieters zuvermieten. Hinweis: Der Gewerbevermieter sollte in diesem Fall unbedingt dafür Sorge tragen, dass der von ihm gewährte Konkurrenzschutz nicht zu weit gefasst wird und er dadurch in der Vermietung der Räume erheblich eingeschränkt wäre. Daher sollte der Gewerbevermieter z.B. Konkurrenzschutz nur bezüglich bestimmter Sortimente gewähren. Um den Gewerbevermieter im Hinblick auf weitere Vermietungen mehr Freiheit bei der Auswahl seiner (potenziellen) Gewerbemieter zu gewähren, können auch dem Gewerbemieter gegenüber Wettbewerbsbeschränkungen auferlegt werden. Diese Beschränkungen können sich entweder aus dem Text des Vertragszwecks selbst ergeben oder aber es können – um spätere Schwierigkeiten zu vermeiden – Sortiments-, Produkt- oder Tätigkeitsabgrenzungen vereinbart werden. Enthält hingegen der Gewerbemietvertrag keine vorgenannten Regelungen – also weder einen Ausschluss noch einen (positiv) gewährten Konkurrenzschutz – so gilt der von der Rechtsprechung entwickelte vertragsimmanente Konkurrenzschutz.

2. Verletzung des Konkurrenzschutzes

Wird ein bestehender Konkurrenzschutz – sei er vertraglich vereinbart oder auf Grund der Vertragsimmanenz – durch zuwiderlaufende Vermietung verletzt, beeinträchtigt dies den Mietgebrauch und stellt nach überwiegender Auffassung einen Mangel des Mietgegenstandes dar. Der Gewerbemieter kann bei bestehender Verletzung des Konkurrenzschutzes die Verhinderung oder Beseitigung verlangen und bei drohendem Verstoß gegen die Konkurrenzschutzpflicht vorbeugend Unterlassungsklage erheben. Schließlich kann er unter Umständen das Mietverhältnis außerordentlich kündigen, eine Minderung der Miete und – bei Vorliegen der Voraussetzungen – auch Schadensersatz verlangen. Der Gewerbevermieter muss in berechtigten Fällen gegebenenfalls das Mietverhältnis mit dem Konkurrenten beenden.

3. Relevante Konkurrenzbeziehungen

Konkurrenzbeziehungen wurden durch die Rechtsprechung beispielsweise in folgenden gewerblichen Bereichen bejaht (Hinweis: keine abschließende Aufzählung): - Imbissbude und Pizzeria - Café mit Konditorei und italienischer Eissalon - Tankstellen in der selben Straße - Speisewirtschaft und Spezialitätenrestaurant - Juwelierläden in Nachbarhäusern - Zweite Zahnarztpraxis in großstädtischem Geschäftshaus - Zeitarbeitsunternehmen und beispielsweise in folgenden Bereichen verneint (Hinweis: keine abschließende Aufzählung): - Supermarkt und Bäckerei - Reformhaus und Lebensmittelgeschäft - Textilwaren- und Hutgeschäft - Apotheke und Selbstbedienungsdrogerie


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 09/2006


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Mietrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Olaf-Buehler Olaf Bühler, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Olaf Bühler berät und vertritt seit vielen Jahren bei Rechtsfragen rund um das Gewerbemietrecht. Er prüft Mietverträge, begleitet Mietverhandlungen und vertritt bei Streitigkeiten um Kündigungen.

Rechtsanwalt Olaf Bühler bearbeitet im Gewerbemietrecht folgende Themen:

  • Erstellung und Prüfung von Gewerbemietverträgen, insbesondere in Bezug auf die Themen n
  • Parteispezifische Bedürfnisse
  • Verlängerungsoptionen und Kündigungsmöglichkeiten
  • Untermietklausel und Nachmietersuche
  • Mietpreisindex
  • Wirtschaftlichkeitsfaktoren (z.B. Publikumsverkehr, Kaufkraft, Branchenmix, Gemeinschaftswerbung, Konkurrenzschutz)
  • Sicherheiten (Bürgschaft, Kaution, Vermieterpfandrecht)
  • Nebenkosten und Betriebskosten (Heizung, Klima, Belüftung, Sicherheit, Rolltreppen, Reinigung, Verwaltungskosten)
  • Wettbewerbsklauseln und vertragsimmanenter Konkurrenzschutz
  • Fertigstellungsverpflichtungen, Umbaupflichten und Rückbauverpflichtungen,
  • (Vorzeitige) Beendigung von Gewerbemietverhältnissen, z.B.  aufgrund von Schriftformverstößen durch mündliche Nachtragsvereinbarungen
  • Aufhebungsverträge
  • Durchsetzung und Prüfung von Mieterhöhungen
  • Mietminderung aufgrund von Mängeln der Mietsache
  • Schönheitsreparaturen
  • Schadensersatz bei Verletzung von Wettbewerbsschutz oder Konkurrenzverbot
  • behördliche Genehmigungen, Konzessionen und Zulassungserfordernisse

Da Gewerbemietverträge häufig sehr langfristig ausgelegt sind, ist ihr wirtschaftlicher Umfang immens. Ein 10-jähriger Gewerbemietvertrag mit einer Monatsmiete von 2000 € hat eine Gesamtvolumen von 240.000.- €. Bei derartigen Vertragsvolumen ist die Prüfung des Vertragsentwurfs und eine rechtssichere und zukunftssichere Gestaltung des Gewerbemietvertrages für beide Seiten von existenzieller Bedeutung. Rechtsanwalt Olaf Bühler prüft und gestaltet Gewerbemietverträge auf Zeithonorarbasis, was in Anbetracht der Mietvolumina meist deutlich günstiger ist als eine Abrechnung nach RVG. 

Rechtsanwalt Olaf Bühler bereitet Veröffentlichungen vor zu den Themen

  • Gewerbemietrecht
  • Maklerrecht

Rechtsanwalt Bühler ist Dozent für Mietrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.
Er bietet im Bereich des Gewerbemietrechts folgende Vorträge an:

  • Wettbewerbsschutz und Konkurrenzschutz im Gewerbemietrecht
  • Der Gewerbemietvertrag – Grundlagen und Besonderheiten
  • Vermieterpfandrecht und andere Sicherheiten im Gewerbemietrechts
  • Variable Mietgestaltung – Mietindexklauseln und Umsatzmiete
  • Centermanagerkosten und Hausmeisterkosten transparent vereinbaren


Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Olaf Bühler unter: 
Mail: buehler@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0621 – 40546190

Normen: §§ 578 ff. BGB
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosMietrechtGewerberaummietrechtKonkurrenzschutz
RechtsinfosMietrechtGewerberaummietrechtMietvertrag
RechtsinfosVertragsrechtSchadensersatz



© 2002 - 2020

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.