Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt


Hat der Makler Provisionsanspruch auch ohne ausdrücklichen Maklervertragsabschluss?

Hat der Makler Provisionsanspruch auch ohne ausdrücklichen Maklervertragsabschluss?

Die Beauftragung des Maklers findet regelmäßig derart statt, dass sich der Verkäufer oder der Kaufinteressent an den Makler wendet und mit diesem einen Maklervertrag abschließt. Auch wenn der Maklervertrag grundsätzlich keiner besonderen Form bedarf, werden diese Maklerverträge schriftlich abgeschlossen.

Ein Maklervertrag kann jedoch auch konkludent abgeschlossen werden. Das ist immer dann der Fall, wenn beide Vertragsparteien ihren Willen nicht ausdrücklich erklären, sondern durch ihr tatsächliches Verhalten auf eine entsprechende Willenserklärung geschlossen werden kann.

In einer neuesten Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 16.11.2006 (BGH, III ZR 57/06) kam es genau auf dieses Problem an. Der Makler gab eine Zeitungsanzeige auf und inserierte eine Eigentumswohnung zum Verkauf. Nachdem die Interessenten sich telefonisch beim Makler meldeten, vereinbarten sie einen Besichtigungstermin. Nach dem Telefonat aber noch vor dem Besichtigungstermin erhielten die Interessenten auf dem Postwege vom Makler die Objektunterlagen, das so genannte Exposé. Darin enthalten war folgende Passage: "… Der Käufer: verpflichtet sich nach Vertragsunterzeichnung zur Zahlung einer Maklercourtage in Höhe von 6 % inklusive Mehrwertsteuer an unsere Firma. Die Courtage ist verdient und fällig bei Vertragsabschluß. Mit dieser Aufgabe bieten wir Ihnen das bezeichnete Objekt und zugleich unsere Dienste als Makler an … Ein Maklervertrag kommt zustande, wenn Sie von diesem Angebot Gebrauch machen, zum Beispiel, wenn Sie sich mit uns oder dem Eigentümer direkt in Verbindung setzen. Die angegebene Courtage zahlen Sie nur, wenn ein Vertrag über das angebotene Objekt zustande kommt, selbst wenn wir beim Vertragsabschluß nicht mitwirken. Sie sind einverstanden, dass wir auch für Ihren Vertragspartner tätig sind …"

Nach der Objektbesichtigung und weiteren Vertragsverhandlungen haben der Eigentümer der Wohnung und ein Interessent einen Kaufvertrag über die Wohnung geschlossen.

Der Bundesgerichtshof hat einen konkludenten Maklervertragsabschluss und den Provisionsanspruch bejaht. Zwar war für den BGH die Zeitungsannonce als Maklervertragsangebot zu unbestimmt, denn sie dient nur der Interessentensuche. Er sieht jedoch im Provisionsverlangen innerhalb des Exposés ein solches Angebot zum Abschluss eines Maklervertrages. Die Wahrnehmung des Besichtigungstermins stellt dann die Annahme des Angebots dar. Die Interessenten haben den Besichtigungstermin in Kenntnis des Provisionsverlangen wahrgenommen und sodann auch weiterhin den Kontakt des Maklers genutzt, um in Vertragsverhandlungen mit dem Wohnungseigentümer einzusteigen, und letztlich den Kaufvertrag abschließen zu können.

Hinweis: Zwar gilt der Grundsatz, dass ein Interessent bei Zeitungsanzeigen grundsätzlich davon ausgehen darf, dass die Gegenseite (also der Eigentümer) den Makler beauftragt hat und die Entgegennahme der Maklerleistung keinen Vertragsschluss bewirkt. Dieser Grundsatz gilt jedoch nur mangels gegenteiliger Kenntnis. Im vorliegenden Fall war das Provisionsverlangen eindeutig. Die Interessenten hatten davon Kenntnis, dass der Makler für sie nur gegen eine Provision tätig werden möchte und seine Tätigkeiten auch in Anspruch. Insofern überrascht das Ergebnis hier nicht.

Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 01/2007


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Maklerrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Harald-Brennecke Harald Brennecke, Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Harald Brennecke ist seit vielen Jahren vertieft im Vertriebsrecht tätig, wozu auch das Maklerrecht zählt. Rechtsanwalt Brennecke gestaltet Maklerverträge für Immobilienmakler und Handelsmakler als AGB oder Individualvertrag, als einfachen Maklervertrag, Alleinauftrag oder qualifizierten Alleinauftrag, als Nachweis oder als Vermittlungsgeschäft. So gestaltete er beispielsweise Handelsmaklerverträge für die Vermittlung von Ölgeschäften im Bereich von mehreren hundert Millionen Dollar. 
Er prüft Maklerverträge auf Wirksamkeit, AGB-Rechts-Verstöße oder Nichtigkeit. Er berät Handelsmakler und Handelsvertreter in allen Rechtsfragen zu Provision, Buchauszug und Handelsvertreterausgleich. Daneben vertritt er Makler als Franchisenehmer von Maklerfranchisen und gestaltet Franchisesysteme für Makler.

Harald Brennecke ist Dozent für Maklerrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er bietet im Bereich des Maklerrechts folgende Vorträge an:

  • Gestaltung von Maklerverträgen
  • Handelsmakler in Recht und Praxis
  • Die Provision des Handelsmaklers

Harald Brennecke bereitet derzeit, zusammen mit Olaf Bühler, eine Veröffentlichung zum Thema Maklerrecht vor.

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter: 
Mail: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Portrait Olaf-Buehler Olaf Bühler, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Rechtsanwalt Olaf Bühler ist seit langem im Baurecht, Immobilienrecht und Mietrecht tätig. 
Er berät und vertritt Immobilienmakler und Immobilienmaklerkunden beim Abschluss von Maklerverträgen sowie bei Streitigkeiten um Maklerverträge, Courtagen und Maklerprovisionen. Er prüft Maklerverträge auf berechtigte Provisionsansprüche, wehrt unberechtigte Provisionsforderungen ab und setzt berechtigte Maklerprovisionsansprüche durch. Daneben vertritt er bei Auseinandersetzungen um Auskunftsansprüche von Maklern über den Hauptvertrag oder bei Fragen zur Doppelvertretung, Mitursächlichkeit (Kausalität der Maklertätigkeit) oder der Identität des vermittelten Objekts. Er begleitet Auseinandersetzungen über Maklerprovision, zum Beispiel bei Streit über den Vermittlungserfolg, bei Rücktritt vom vermittelten Hauptvertrag oder dessen Nichtigkeit.

Olaf Bühler bereitet derzeit, zusammen mit Harald Brennecke, eine Veröffentlichung zum Thema Maklerrecht vor.

Rechtsanwalt Olaf Bühler ist Dozent für Maklerrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er bietet im Bereich des Maklerrechts folgende Vorträge an:

  • Die Provision des Immobilienmaklers
  • Das Recht des Immobilienmaklers
  • Das Bestellprinzip beim Wohnungsmakler


Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Olaf Bühler unter: 
Mail: buehler@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0621 - 40546190

 

Normen: § 562 BGB
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosMaklerrechtProvision
RechtsinfosMaklerrechtImmobilienmaklerProvision
RechtsinfosVertragsrechtAngebot-Annahme-Vertragsschluss
RechtsinfosVertragsrechtVertragstypMaklervertrag
RechtsinfosMaklerrechtImmobilienmaklerMaklervertrag
RechtsinfosImmobilienrecht



© 2002 - 2020