Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Einführung ins Erbrecht Teil 15: Enterbung, Erbunwürdigkeit und Erbverzicht - 2. Erbunwürdigkeit

2. Erbunwürdigkeit

Dem Erben steht kein Erbteil zu, wenn er sich erbunwürdig verhalten hat. Ihm steht dann nicht einmal der Pflichtteil zu. § 2339 BGB zählt die Gründe der Erbunwürdigkeit auf. Danach ist erbunwürdig,

  • Wer den Erblasser getötet, zu töten versucht hat oder in einen Zustand versetzt hat, infolge dessen der Erblasser nicht mehr in der Lage war eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben,
  • Wer den Erblasser daran gehindert hat, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben,
  • Wer den Erblasser durch Täuschung oder Drohung zur Errichtung oder Aufhebung einer Verfügung bewegte,
  • Wer ein Testament oder einen Erbvertrag eines Erblassers gegen dessen Willen verändert oder vernichtet.


Die ersten beiden Fälle klingen sehr ähnlich. Der Unterschied besteht darin, dass in der ersten Fallgruppe die Herbeiführung der Testierunfähigkeit gemeint ist. Dies kann geschehen durch die Verursachung einer Geisteskrankheit oder Siechtum, beispielsweise durch Gift. In der zweiten Fallgruppe hingegen ist die Verhinderung der Errichtung oder Aufhebung einer Verfügung von Todes wegen durch Gewalt, Täuschung oder Drohung gemeint. Der Erblasser ist im Zeitpunkt der Errichtung der Verfügung zwar testierfähig, aber in seiner freien Willensbildung eingeschränkt. Worin besteht nun aber der Unterschied zur dritten Fallgruppe? Der Gesetzeswortlaut geht ausdrücklich von einer Drohung oder Täuschung aus. Die dritte Fallgruppe ist nur relevant, wenn sie im Gegensatz zur zweiten Fallgruppe zu einer wirksamen Verfügung von Todes wegen führt.

Die Erbunwürdigkeit tritt nicht automatisch ein. Sie muss durch einen Dritten vor Gericht geltend gemacht werden. Als Dritter kann jeder, dem der Wegfall des Erbunwürdigen zugute kommt, Klage erheben. Dies kann ein Erbe sein, dessen Erbteil sich später erhöht. Es kann aber auch eine Person sein, die durch das Verhalten des Erbunwürdigen im Testament oder Erbvertrag des Erblassers übergangen worden ist. Die Erbunwürdigkeit kann also nicht der Erblasser selbst geltend machen. Tut er dies zu seinen Lebzeiten, so kann ein Fall der Entziehung des Pflichtteils vorliegen.
Die Klage muss innerhalb eines Jahres nach Kenntniserlangung der Erbunwürdigkeitsgründe vor Gericht erhoben werden. Ist die Klage erfolgreich, erhält der Erbunwürdige nichts aus dem Nachlass. Sein Anteil verteilt sich zu gleichen Teilen auf die rechtmäßigen Erben.

Wie bei der Entziehung des Pflichtteils so kann der Erblasser auch im Fall der Erbunwürdigkeit der betreffenden Person verzeihen, § 2343 BGB. Die Gründe der Erbunwürdigkeit kommen dann nicht zum Tragen.


Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch "Erbrecht – Eine Einführung“ von Harald Brennecke, Dr. Maren Augustin und Isabell Hartung, ISBN 978-3-939384-17-5.


Kontakt: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: November 2009


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Harald Brennecke, Rechtsanwalt

Portrait Harald-Brennecke

Harald Brennecke ist seit 1997 mit erbrechtlichen Mandaten befasst.
Als Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht berät er insbesondere bei der Gestaltung von Unternehmertestamenten, der Übertragung von Unternehmensanteilen und der Ausarbeitung von Unternehmererbverträgen im Hinblick auf die Sicherung der Unternehmensnachfolge. Als Fachanwalt für Insolvenzrecht berät er Erben und potenzielle Erben bei überschuldetem Nachlass in Bezug auf Erbausschlagung, Dürftigkeitseinreden und der Beantragung und Begleitung bei Nachlassinsolvenzverfahren.
Er berät weiterhin bei der Erstellung von Testamenten und der Gestaltung von Vermögensübergängen, insbesondere aus erbschaftssteuerlicher Sicht und der Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften. Er berät bei Pflichtteilsansprüchen, Vermächtnissen sowie bei Fragen der Vorerbschaft und Nacherbschaft. Er begleitet Erben bei der Beantragung von Erbscheinen und der Abwicklung der Erbschaft.

Harald Brennecke hat im Erbrecht veröffentlicht:

  • "Erbrecht – Eine Einführung“ von Harald Brennecke und Dr. Maren Augustin, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-17-5
  • „Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuerrecht: Das Recht der Erbschafts- und Schenkungssteuer. Möglichkeiten zur Verringerung der Steuerbelastung bei Erbschaften und Schenkungen“, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-16-8

Bereits 1999 war er Experte für Erbrecht in einer Serie von Live-Fernsehsendungen.
Rechtsanwalt Brennecke ist Dozent für Erbrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Erbrecht für Steuerberater – Grundlagen des Erbrechts als Basis erbschaftssteuerrechtlicher Beratung
  • Der überschuldete Nachlass: Nachlassinsolvenz, Dürftigkeitseinrede oder Ausschlagung ?
  • Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten
  • Erbschaftssteueroptimierte Vermögensübertragung

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter:
Mail:brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Normen: §§ 2339, 2343 BGB






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosErbrechtErbverzicht
RechtsinfosErbrechtErbeinsetzung-TestamentTestament
RechtsinfosErbrechtTestament
RechtsinfosErbrechtErblasser-Verstorbener
RechtsinfosErbrechtErbe-NachlassErbunwürdigkeit



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.