Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt


Einführung in die IR Markenanmeldung Teil 1


Der Markenschutz hat in den letzten Jahren für Unternehmen eine immer größere Bedeutung erlangt. Da Marken immer nur für einzelne Länder oder nur für bestimmte Regionen angemeldet werden können, besteht ein Bedürfnis kostengünstig und einfach Marken in verschiedenen Ländern der Welt anmelden zu können. Denn die nationale Anmeldung in jeder einzelnen Zielregion ist zeit- und kostenintensiv. Darüber hinaus müssen die Anmeldungen vor Ort in der jeweiligen Landessprache getätigt werden. Das erfordert zusätzlichen beträchtlichen organisatorischen Aufwand.

Vereinfacht wird die Ausdehnung des Markenschutzes auf andere Staaten neben der Europäischen Gemeinschaftsmarke auch durch die Internationale Registrierung nach dem Madrider Markenabkommen (MMA) und dem Protokoll zum Madrider Markenabkommen (PMMA), da hier jeweils nur ein Antrag zu stellen ist und die mit einzelnen nationalen Anmeldungen verbundenen hohen Kosten vermieden werden.

Europäische Gemeinschaftsmarke

Mit der Anmeldung einer Gemeinschaftsmarke erstreckt sich der Markenschutz auf die 25 Staaten der Europäischen Union und damit auf einen Markt von etwa 350 Millionen Einwohnern. Die Anmeldung kann direkt beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) in Alicante oder bei den nationalen Patent- und Markenämtern erfolgen. Die Schutzdauer beträgt 10 Jahre und kann gegen Zahlung der entsprechenden Gebühr jeweils um 10 Jahre verlängert werden.
Von Vorteil ist, dass die Anmeldung einer Gemeinschaftsmarke verhältnismäßig preiswert ist und die Benutzung der Marke in nur einem Land der Gemeinschaft ausreicht, um den Markenschutz für alle Mitgliedsstaaten zu erhalten. Bei einer EU - Erweiterung erstreckt sich der Schutz automatisch auch auf den neu hinzugekommenen Vertragspartner, ohne das zusätzliche Kosten entstehen.
Von Nachteil ist, dass die Eintragung der Gemeinschaftsmarke aufgrund des Registrierungsverfahrens verhältnismäßig lange dauert. Wenn die Marke in einem Land zurückgewiesen wird, verfällt die Gemeinschaftsmarke für alle übrigen Länder ebenfalls.
Daraus ergibt sich ein erhebliches Risiko; die Möglichkeit einer Umwandlung in nationale Markenanmeldungen bleibt jedoch bestehen.

Internationale Registrierung von Marken

Bei der WIPO bzw. OMPI (englisch: World Intellectual Property Organization, französisch: Organisation Mondial de la Propiété Intellectuelle) in Genf kann eine Internationale Registrierung von Marken (auch IR-Marke genannt) zu Anmeldung gebracht werden. Dies kann nach den Regelungen sowohl MMA als auch des PMMA erfolgen. Beide Regelwerke sind internationale Verträge, denen sich die Mitgliedsstaaten freiwillig unterwerfen. Das PMMA wurde nach dem MMA geschaffen, um bestimmte Länder zu etwas anderen Konditionen der Madrider Union anzuschließen. Beide Regelwerke haben Vor- und Nachteile, gemäß den Verweisungsregeln wird das PMMA nur dann angewendet, wenn die Marke in Staaten angemeldet werden soll, die ausschließlich Mitglied im PMMA und nicht auch im MMA sind. Da mittlerweile fast alle relevanten Industriestaaten dem MMA beigetreten sind, wird das PMMA nur selten angewendet.
Deutschland ist Vertragspartei sowohl des MMA als auch des PMMA.
Der Inhaber einer deutschen Marke kann daher seine Marke in allen Vertragsparteien dieser beiden Übereinkünfte schützen lassen.
Dies ist in den zur Zeit 57 Mitgliedsstaaten des MMA sowie 72 Mitgliedsstaaten des PMMA (Stand 15. Januar 2007) möglich, wobei die Anzahl der Vertragsparteien ständig zunimmt.
Die hohen Kosten, die bei einzelnen nationalen Anmeldungen entstünden, werden vermieden. Anders als bei der Anmeldung einer EU-Gemeinschaftsmarke hat die Zurückweisung in einem Land auch keine Auswirkungen auf den Markenschutz in den übrigen Länder. Andererseits besteht bei einer Anmeldung nach dem MMA fünf Jahre lang das Risiko, dass im Falle des Erlöschens der deutschen Basismarke auch die IR-Marke erlischt. Dies gilt auch für Anmeldungen unter dem PMMA, allerdings kann hier die IR-Marke in jeweils nationale Marken umgewandelt werden.

Eine internationale Registrierung in Vertragsparteien des MMA kann beantragen, wer in Deutschland eine tatsächliche und nicht nur zum Schein bestehende gewerbliche oder Handelsniederlassung hat. Ist dies nicht der Fall, kann ebenfalls eine internationale Registrierung von (natürlichen und juristischen) Personen beantragt werden, die entweder ihren Wohnsitz in Deutschland haben oder die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und in beiden Fällen nicht gleichzeitig eine gewerbliche Niederlassung in einer anderen Vertragspartei des MMA haben.
Für den Schutz der Marke nur in Vertragsstaaten des PMMA gilt Obengesagtes, wobei eine gleichzeitige Niederlassung in einer Vertragspartei des MMA nicht untersagt ist.
Voraussetzung einer internationalen Registrierung auf der Basis des MMA ist eine eingetragene Heimatmarke. Dies wird bei einer internationalen Registrierung in Vertragsparteien des PMMA nicht gefordert, eine Heimatmarkenanmeldung reicht hier aus.
In beiden Fällen muss die Marke in alle gewählten Ländern auch benutzt werden.

Links zu allen Beiträgen der Serie:

Einführung in die IR Markenanmeldung Teil 1
Einführung in die IR Markenanmeldung Teil 2


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Juni 2007


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Markenrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Harald-Brennecke Harald Brennecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz

Rechtsanwalt Harald Brennecke berät und vertritt als Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz bei Markenanmeldungen für deutsche Marken, europäische Marken (Gemeinschaftsmarke) sowie internationale Marken (IR-Marke). Er unterstützt bei der Durchsetzung von Ansprüchen aus Markenverletzungen und bei Fragen der Nichtigkeit von Markenanmeldungen. 
Er tätigt als Markenanwalt die Anmeldung von Wortmarken, Bildmarken, Wortbildmarken,  dreidimensionalen Marken, Farbmarken oder Geschmacksmustern und verteidigt eingetragene Marken. Er berät über den möglichen Schutz von geografischen Herkunftsangaben, Werktiteln von Zeitschriften, Büchern, Filmen, Software oder Spielen, Geschäftsbezeichnungen oder Designs. Er führt Markenrecherchen durch, um Kollisionen mit bestehenden Anmeldungen zu vermeiden, die sehr teuer werden könnten.  Rechtsanwalt Brennecke begleitet und verhandelt Markenkaufverträge sowie Lizenzverträge zur Nutzung von Marken.

Er vertritt bei Streitigkeiten um Domainnamensrechte und Unternehmenskennzeichen,    

Rechtsanwalt Harald Brennecke hat veröffentlicht:

  • „Markenrecht - eine Einführung: Markenformen, Markenschutz und Markenanmeldung", ISBN 978-3-939384-22-9"Lizenzrecht - eine Einführung. Lizenzarten und Lizenzverträge.“ von Harald Brennecke und Florin Brückner, erschienen im Verlag Mittelstand und Recht,  2010, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-08-3
  • „17 UWG – Betriebsgeheimnisse und Verrat durch (ehemalige) Mitarbeiter“, 2015, ISBN 978-3-939384-38-0, Verlag Mittelstand und Recht
  • "Urheberrecht - eine Einführung", von Harald Brennecke und Simon Hofmann, 2011, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-23-6
  • "Wettbewerbsrecht - Einführung in das Recht des unlauteren Wettbewerbs und das UWG", Harald Brennecke und Florin Brückner, 2010, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-12-0

Rechtsanwalt Brennecke ist Dozent für Markenrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er bietet im Bereich des Markenrechts folgende Vorträge an:

  • Marken als strategischer Schutz des Unternehmenswerts
  • Der Wert von Marken
  • Markenschutz in Deutschland und Europa – wie weit ein Markenschutz sinnvoll ist
  • Der Schutz von Domainnamen als Namensrecht und markenähnliches Recht

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, unter:
Mail: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

Portrait Constantin-Raves Constantin Raves, Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Constantin Raves hat den theoretischen Teil der Ausbildung zum Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz erfolgreich absolviert.

Bereits seit dem Studium setzt sich Herr Rechtsanwalt Raves intensiv mit dem gewerblichen Rechtsschutz und insbesondere mit dem Markenrecht auseinander. Bereits während seines Referendariats im Oberlandesgerichtsbezirk Karlsruhe bearbeitete Rechtsanwalt Raves im staatsanwaltlichen Dezernat für Wirtschaftsstrafrecht markenrechtliche Straffälle und war für die Markenrechtsabteilung eines großen börsennotierten Unternehmens tätig.

Zum markenrechtlichen Repertoire von Rechtsanwalt Raves gehört neben der Anmeldung von Marken vor dem DPMA (Deutsches Patent- und Markenamt) oder dem EUIPO (Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum) weiter die Prüfung der Eintragungs- und Markenfähigkeit von Zeichen aller Art im Vorfeld einer Markenanmeldung. Die Betreuung der Mandanten von Brennecke & Partner durch Herrn Rechtsanwalt Raves im Markenrecht endet nicht bereits mit der Markenanmeldung, sondern umfasst weiter den Schutz von Marken- und Zeichenrechte nach erfolgreicher Anmeldung einer Marke, die Verteidigung von Marken gegen  Angriffe Dritter und die Überwachung der Marke im jeweiligen Schutzraum und bezüglich der Schutzdauer. Dies umfasst nicht nur die stets empfohlene Markenüberwachung, sondern auch die Vertretung der Interessen der Mandanten im Kollisionsfall. Rechtsanwalt Raves berät und vertritt Mandanten in Bezug auf die Rechtsmittel Abmahnung, einstweiliger Verfügung, Löschungsantrag, Widerspruch oder Klage. 

Bei Markenkollisionen begleitet Herr Rechtsanwalt Raves die Verhandlungen über  Abgrenzungs- oder Abwicklungsvereinbarungen oder vertritt in Bezug auf mögliche Gegenangriffe oder Verteidigungen der Mandantenmarke vor Gericht oder den Markenämtern.

Rechtsanwalt Raves entwirft markenrechtliche Lizenzverträge und unterstützt bei der Geltendmachung von markenrechtlichen Lizenzen oder markenrechtlichen Lizenzvergütungsansprüchen.

Herr Rechtsanwalt Raves hat im gewerblichen Rechtsschutz veröffentlicht:

  • Markenrecht - eine Einführung Markenformen, Markenschutz und Markenanmeldung von Harald Brennecke, Constantin Raves, Florian Brückner, 2018, 2. Auflage, Verlag Mittelstand und Recht, 978-3-939384-81-6

Herr Rechtsanwalt Raves ist Dozent für das Markenrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie. 
Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Markenrecht – Eine Einführung für Unternehmer
  • Markenanmeldung beim DPMA und EUIPO
  • Die Marke in Deutschland und in Europa – Vor- und Nachteile
  • Internationaler Markenschutz
  • Möglichkeiten bei der Markenkollision
  • Markenrechtliche Lizenzverträge – die Marke vergolden

Kontaktieren Sie Herrn Rechtsanwalt Constantin Raves unter:

Mail: raves@brennecke-rechtsanwaelte.de

Telefon: 0251 - 508 534 44

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosMarkenrechtEuropäisches Markenrecht



© 2002 - 2019