Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Das Recht der GmbH – Teil 07 – Gründungsphasen der GmbH: Vorgesellschaft, Entstehung der GmbH

3.1.2 Phase 2: Die Vorgesellschaft (Vor-GmbH)

Die Vorgesellschaft (Vor-GmbH oder GmbH i.G.) entsteht durch die notarielle Beurkundung des Gesellschaftsvertrages, also direkt im Anschluss an die Phase der Vorgründungsgesellschaft.

  • Achtung! Die Vor-GmbH steht in keiner Beziehung zur Vorgründungsgesellschaft - es besteht keine Kontinuität. Das bedeutet: Sollten Verträge im Namen der Vorgründungsgesellschaft abgeschlossen worden sein, gehen diese nicht automatisch auf die Vor-GmbH über!

Beispiel 1
Die Vorgründungsgesellschaft schließt einen wirksamen Vertrag mit einer Firma ab, die die Geschäftsräume des Unternehmens jetzt und in Zukunft reinigen soll.

  • Mit Entstehen der Vor-GmbH hätte diese keinen Anspruch mehr auf Durchführung der Dienstleistung, da der Vertrag nicht auf die Vor-GmbH übergeht. Hier sollte eine Vertragsübernahme vereinbart werden.

Die Vorgesellschaft ist eine eigene Gesellschaftsform: Sie ist weder ein vollwertige GmbH noch eine Personengesellschaft.
Für die Haftung bei der Vor-GmbH sieht das GmbHG eine „Handelnden-Haftung“ (§ 11 Abs. 2 GmbHG) vor. Handelnde sind dabei die Organe der GmbH, vor allem der Geschäftsführer. Die Organe können Geschäfte tätigen, die zur Gründung der GmbH notwendig sind.

Beispiel 2
Vor Eintragung der GmbH in das Handelsregister kauft der Geschäftsführer der XY GmbH einen Geschäftswagen für die GmbH. Den Kaufvertrag schließt die Vor-GmbH ab.

  • Zum Abschluss dieses Kaufvertrages war der Geschäftsführer bevollmächtigt. Solange die GmbH allerdings noch nicht ins Handelsregister eingetragen ist, haftet er persönlich auf Erfüllung des Kaufvertrages – also auf Kaufpreiszahlung. Die Haftung erlischt jedoch mit Entstehen der GmbH.

Die Haftung in der Phase der Vor-GmbH betrifft nur die Geschäftsführer der (Vor-) GmbH oder Person, die für die Vor-GmbH wie ein Geschäftsführer auftreten. Die Gründungsgesellschafter sind von der Haftung aus § 11 Abs. 2 GmbHG grundsätzlich nicht betroffen ebenso wie alle anderen nicht-organschaftlichen Vertreter der Gesellschaft.
Vor Abschluss eines Geschäfts, das nicht zur Gründung notwendigen ist, bedarf es der Zustimmung der Gesellschafter. Liegt diese Zustimmung nicht vor, haftet der Handelnde unmittelbar und persönlich als vollmachtloser Vertreter.

Beispiel 3
Der Kauf eines Geschäftswagens ist nicht gründungsnotwendig. Der Geschäftsführer braucht für die Anschaffung des Kfz die Zustimmung der Gesellschafter.

  • Liegt diese nicht vor und genehmigt die GmbH dieses Geschäft nicht nachträglich, haftet der Geschäftsführer für die Zahlung des Kaufpreises persönlich mit seinem gesamten Vermögen. Die Haftung endet nicht mit Entstehen der GmbH.

Die Vor-GmbH ist berechtigt, eine Firma, also einen Namen für das Unternehmen im Schriftverkehr, zu führen (§ 17 HGB). Es muss allerdings der Zusatz i.G. (in Gründung) hinzugefügt werden. Banken dürfen erst mit Vorlage der notariell beurkundeten Gründungsurkunde
ein Konto für die (zukünftige) GmbH eröffnen. Ein vor notarieller Beurkundung eröffnetes Konto, auf das vor der Beurkundung bereits das Stammkapital der zukünftigen GmbH eingezahlt wurde, stellt eine verdeckte Sacheinlage dar, da in diesem Fall keine Zahlung an die Vor-GmbH, sondern eine Zahlung an die Vorgründungsgesellschaft erfolgt. Selbst wenn das Konto in die GmbH eingebracht wird, stellt dies keine wirksame Stammkapitalzahlung an die GmbH dar.
In der Folge wäre die vom Geschäftsführung bei der Gründung abzugebende eidesstattliche Versicherung, dass das Stammkapital eingezahlt wurde, falsch und der Geschäftsführer hätte eine Straftat nach § 82 GmbHG begangen (Strafdrohung: bis zu 3 Jahre).


3.1.3 Phase 3: Die Entstehung der GmbH

Mit der Eintragung ins Handelsregister entsteht die GmbH. Das hat zur Folge, dass die Gesellschafter in der Folge von der persönlichen Haftung
ausgeschlossen sind.
Die GmbH ist Rechtsnachfolgerin der Vor-GmbH, das bedeutet, dass alle Forderungen und Verbindlichkeiten, die die Vor-GmbH begründet hat, automatisch auf die GmbH übergehen.


Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch „Das Recht der GmbH“ von Harald Brennecke, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, und Pia Löffler, Rechtsanwältin, erschienen im Verlag Mittelstand und Recht, 2015, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-33-5.


 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches
zum folgenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie

Kontakt: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Januar 2015


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Harald Brennecke, Rechtsanwalt

Portrait Harald-Brennecke

Rechtsanwalt Harald Brennecke ist Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Fachanwalt für Insolvenzrecht.

Er berät, vertritt und begleitet Gesellschafter, Geschäftsführer und Unternehmen bei

  • Rechtsformwahl
  • Wahl des Firmennamens
  • Gesellschaftsgründungen:
    z.B. Beratung zu Gesellschaftskonzepten, Gestaltung von Gesellschaftsverträgen, Geschäftsführerverträgen, Handelsregisteranmeldungen, Vorbereitung und Begleitung  bei Notarterminen 
  • Auseinandersetzungen zwischen Gesellschaftern
  • Liquidation von Gesellschaften
  • Firmenkäufen
  • Due Diligence
  • Geschäftsführerverträgen
  • Sanierung, Insolvenzvermeidung und Insolvenzbegleitung:
    Harald Brennecke ist seit 1999 im Bereich der Unternehmenssanierung tätig. Als Fachanwalt für Insolvenzrecht berät und begleitet er Sanierungen und betreut Geschäftsführer und Gesellschafter bei Firmeninsolvenzen. Er unterstützt Geschäftsführer in der Unternehmenskrise hinsichtlich der für sie bestehenden Haftungsrisiken sowie Gesellschafter im Interesse der Wahrung der Unternehmenswerte. Er unterstützt bei der Suche nach Investoren und Wagniskapitalgebern (venture capital), begleitet Verhandlungen und erstellt Investorenverträge.


Rechtsanwalt Harald Brennecke hat im Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht veröffentlicht:

  • "Das Recht der GmbH", Verlag Mittelstand und Recht, 2015, ISBN 978-3-939384-33-5
  • "Der Gesellschaftsvertrag der GmbH - Die GmbH-Satzung in Theorie und Praxis", 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-40-3
  • "Der Unternehmenskauf -  Rechtliche Risiken bei Kauf und Verkauf mittelständischer Unternehmen", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-18-2
  • "Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-29-8
  • "Gesellschaftsrecht in der Insolvenz", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-26-7
  • "Die Limited in der Insolvenz", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-34-2
  • "Der Insolvenzplan – Sanierungsinstrument in der Insolvenz", 2007, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-03-8
  • "Die Regelinsolvenz - Insolvenz für Unternehmer und Unternehmen", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-07-6
  • "Gesellschafterinteressen in der Publikums-KG: Auskunftsrechte der Kommanditisten einer Publikums-KG gegen Treuhänder“, 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-28-1
  • "Die Gesellschafterversammlung: Ein Leitfaden", Harald Brennecke und Dipl.-Jur. Marc Schieren, M. L. E., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-50-2
  • "Arztpraxis – Kauf und Übergang", Harald Brennecke und Michael Kaiser, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-54-0

Folgende Veröffentlichungen von Rechtsanwalt Brennecke sind in Vorbereitung:

  • Die Due Diligence – Rechtliche Prüfung beim Unternehmenskauf
  • Die Liquidation der Kapitalgesellschaft
  • Die Unternehmergesellschaft (UG)

Harald Brennecke ist Dozent für Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht im DeutscherAnwaltVerein.  
Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Gesellschaftsrecht für Steuerberater und Unternehmensberater – Grundlagen des Gesellschaftsrechts
  • Gesellschaftsvertragsgestaltung – Grundlagen und Risiken
  • Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) – kleine Chance, großes Risiko
  • Welche Gesellschaftsform ist die Richtige? Vor- und Nachteile der Rechtsformen für Unternehmer
  • Geschäftsführerhaftung – Geschäftsführung von Kapitalgesellschaften; das letzte große Abenteuer der westlichen Zivilisation
  • Insolvenzrecht für Gründer und lebende Unternehmen: Aus Insolvenzen anderer lernen heißt das eigene Insolvenzrisiko zu vermeiden
  • Unternehmenssanierung: Kopf aus dem Sand! Wer zu spät reagiert, reagiert nie wieder.
  • Insolvenzrecht für Steuerberater – Grundlagen des Insolvenzrechts für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
  • Insolvenzrecht für Unternehmensberater – Sanierungschancen erkennen und wahren
  • Insolvenzberatung: das (enorme) Haftungsrisiko des Sanierungsberaters

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter:
Mail: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Normen: § 17 HGB, § 11 GmbHG






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosGesellschaftsrecht
RechtsinfosGesellschaftsrechtGmbH
RechtsinfosGesellschaftsrechtGmbHUnternehmergesellschaft_(haftungsbeschränkt)



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.