Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Das Fahrverbot, Teil 2

In Verfahren wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten soll nach § 25 StVG bei groben oder beharrlichen Pflichtverletzungen neben einer Geldbuße ein bis zu dreimonatiges Fahrverbot verhängt werden. Dies ist, im Gegensatz zu § 44 StGB keine Nebenstrafe sondern eine sog. Nebenfolge.

Nach der Intention des Gesetzgebers soll das Fahrverbot insbesondere eine erzieherische Funktion haben. Es ist nach der oberlandesgerichtlichen Rechtsprechung als Denkzettel und Besinnungsmaßnahme gestaltet.

Obwohl durch das Fahrverbot die Mobilität eines Betroffenen stark eingeschränkt ist und die Teilhabe am kulturellen und sozialen Leben erheblich eingeschränkt ist, bestehen nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes gegen das Fahrverbot nach § 25 StVG keine verfassungsrechtlichen Bedenken.

Die Voraussetzungen für die Verhängung eines Fahrverbotes wegen einer Ordnungswidrigkeit ergeben sich insbesondere aus der sog. Bußgeldkatalogverordnung (Fußnote). Danach kommt ein Fahrverbot insbesondere in Betracht bei:

· sog. qualifizierten Rotlichtverstößen
· Geschwindigkeitsüberschreitungen
· Nichteinhaltung des Abstandes zum vorausfahrenden Fahrzeug
· Rückwärtsfahren und wenden entgegen der Fahrtrichtung auf der Au-tobahn
· Fahren unter Alkoholeinfluss, 0,5 Promille %

Wie bereits eingangs erwähnt ist § 25 StVG die alleinige Rechtsgrundlage für die Verhängung eines Fahrverbotes wegen Ordnungswidrigkeiten. Ist dabei ein Tatbestand nach der Bußgeldkatalogverordnung erfüllt, der an sich den Ausspruch eines Fahrverbotes vorsieht, ist der Richter dennoch nicht hieran gebunden. Er muss im Rahmen einer Einzelfallprüfung abwägen, ob eine ausreichende Einwirkung auf den Betroffenen durch eine angemessene Erhöhung des Bußgeldes erreicht werden kann. Diese Überprüfung ist aufgrund des in der Verfassung verankerten Übermaßverbotes in jedem Fall vorzunehmen.

Der Betroffene sollte daher etwas dazu vortragen, wozu die Fahrerlaubnis benötigt wird. Der Richter muss sich dann in jedem Fall mit der Möglichkeit einer Alternativsanktion auseinandersetzen. Sieht der Richter von der Anordnung eines Fahrverbotes unter Erhöhung des Bußgeldes ab sollte auch darauf geachtet werden, dass das Bußgeld unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse angehoben wird. Unterbleibt eine solche Auseinandersetzung, kann die Entscheidung mit einer Sachrüge angefochten werden, was zu einer Aufhebung der Entscheidung führen kann.


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Februar 2007


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Verkehrsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Michael-Kaiser Michael Kaiser, Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Michael Kaiser berät auf den Gebieten des zivilen Verkehrsrechts (insbesondere bei Verkehrsunfällen) und im Bereich Verkehrsordnungswidrigkeiten und im Verkehrsstrafrecht.

Der besondere Schwerpunkt von Michael Kaiser liegt im Bereich der Fahrverbote und Führerscheinentzugsverfahren. Er vertritt Betroffene mit dem Ziel, den Führerscheinentzug zu vermeiden, sei es wegen Fehlern im Messverfahren, Fehlern der Beschilderung oder beruflichen Umständen, die den Führerscheinentzug zu einer besonderen Härte machen würden, so dass eine erhöhte Geldstrafe den Führerscheinentzug entfallen lassen kann.

Rechtsanwalt Kaiser ist seit vielen Jahren im gesamten Verkehrsrecht tätig. Er berät und vertritt bei Verkehrsunfällen und übernimmt alle notwendige Korrespondenz mit Versicherungen, Gutachtern, Zeugen und Polizei. Er macht nicht nur den Fahrzeugschaden für Sie geltend, sondern prüft alle denkbaren Ansprüche, vom Verdienstausfall über Schmerzensgeld und Schadensersatz bis zum Ersatz von Mietwagenkosten, Urlaubsverlust bis hin zum Wertverlust bei Fahrzeugen aufgrund von Reparaturen. Er prüft Versicherungsrückstufungen und verhandelt mit Versicherungen über angemessene Entschädigungen.

Er wehrt unberechtigte Ansprüche gegen vermeintliche Unfallverursacher ab.
Er vertritt bei Verkehrsordnungswidrigkeiten, von der Geschwindigkeitsüberschreitung bis zur Alkoholfahrt, und hilft bei drohendem Führerscheinverlust oder Punkten in Flensburg sowie bei Verkehrsstraftaten.

Rechtsanwalt Kaiser bereitet derzeit eine Veröffentlichung vor zum Thema:

  • Fahrverbot und Führerscheinentzug

Rechtsanwalt Kaiser ist Dozent für Verkehrsrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.
Rechtsanwalt Kaiser bietet Vorträge, Seminare und Schulungen zu folgenden Themen an

  • Versicherungspraxis im Verkehrsrecht
  • Schadensabwicklung bei Verkehrsunfällen – Tricks und Tücken
  • Drohenden Führerscheinverlust vermeiden – Möglichkeiten und Handlungsspielräume 
  • Das neue Punktesystem - Flensburg alt und neu 
  • Führerscheinentzug und Fahrverbote vermeiden

 
Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Michael Kaiser unter:
Mail: kaiser@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

Normen: § 25 StVG, § 44 StGB






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVerkehrsrechtFahrerlaubnis
RechtsinfosVerkehrsrechtVerkehrsstrafrechtFahrverbot
RechtsinfosStrafrechtVerkehrstrafrecht
RechtsinfosWirtschaftsstrafrecht
RechtsinfosVerkehrsrechtFahrverbot
RechtsinfosVerkehrsrechtVerkehrsstrafrechtVerkehrsverstoß
RechtsinfosVerkehrsrechtOrdnungswidrigkeitenFahrverbot



© 2002 - 2022

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.