Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt

DIE PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT - EINE EINFÜHRUNG


Autor(-en):
Harald Brennecke
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB


1. Einordnung der Partnerschaftsgesellschaft

Die rechtliche Grundlage für die Partnerschaftsgesellschaft bildet das am 01.07.1995 in Kraft getretene Gesetz über Partnerschaftsgesellschaften Angehöriger Freier Berufe (PartGG). Zu einer Partnerschaftsgesellschaft können sich gemäß § 1 PartGG Angehörige freier Berufe, wie z.B. Ärzte, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Ingenieure oder Architekten zusammenschließen. Zu beachten ist, dass die Berufsrechte der einzelnen freien Berufe die Tätigkeit ihrer jeweiligen Angehörigen in einer Partnerschaftsgesellschaft einschränken oder sogar ganz ausschließen können. Die Partnerschaftsgesellschaft, die der gemeinsamen Ausübung freier Berufe dient, ist eine Personengesellschaft, wobei sie laut § 1 I PartGG kein Handelsgewerbe ausübt. Die Vorschriften für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts finden grundsätzlich auch auf die Partnerschaftsgesellschaft Anwendung (§ 1 IV PartGG), des weiteren wird an verschiedenen Stellen des PartGG auf die Vorschriften für die OHG ins HGB verwiesen. So ist die Partnerschaftsgesellschaft ebenso wie die OHG keine juristische Person, besitzt jedoch die Fähigkeit, Rechte und Pflichten zu übernehmen, d.h. sie ist sowohl rechts- als auch parteifähig (§ 7 II PartGG i.V.m. § 124 HGB).

2. Gründung einer Partnerschaftsgesellschaft

Die Gründung einer Partnerschaftsgesellschaft erfordert den Abschluss eines Partnerschaftsvertrages und die Eintragung der Partnerschaft in das Partnerschaftsregister. Der Partnerschaftsvertrag muss der Schriftform genügen und mindestens die vom Gesetz geforderten Punkte beinhalten (§ 3 PartGG). Der gesetzliche Mindestinhalt umfasst gemäß § 3 II PartGG die Namen, Vornamen, Wohnorte sowie die Bezeichnung der in der Partnerschaft ausgeübten Berufe sämtlicher Partner und den Gegenstand der Partnerschaft. Der Name der Partnerschaftsgesellschaft besteht aus dem Namen mindestens eines Partners mit dem Rechtsformzusatz ,,und Partner`` bzw. ,,Partnerschaft``, zusätzlich ist die Angabe der in der Partnerschaft ausgeübten Berufe erforderlich (§ 2 I PartGG). Im Übrigen verweist § 2 II PartGG auf das Firmenrecht des HGB. Mit Abschluss des Partnerschaftsvertrages gelten die getroffenen Vereinbarungen im Innenverhältnis und auch das PartGG kann Anwendung finden. Bis zur Eintragung ins Partnerschaftsregister liegt jedoch lediglich eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts vor. Die laut § 4 I PartGG i.V.m. § 106 I HGB erforderliche Registereintragung wirkt konstitutiv. Die Partnerschaftsregister werden bei den Amtsgerichten geführt. Für die Eintragung zuständig ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk die einzutragende Partnerschaftsgesellschaft ihren Sitz hat. Nach Abschluss des Gesellschaftsvertrages und dem Registereintrag ist die Partnerschaftsgesellschaft sowohl im Innen- als auch im Außenverhältnis wirksam entstanden.

3. Übersicht über das Innenverhältnis der Partnerschaftsgesellschaft

Für die Beziehungen der Partner untereinander ist hauptsächlich der Partnerschaftsvertrag maßgeblich (§ 6 III 1 PartGG). Diese Regelung trägt dem Prinzip der Vertragsfreiheit bzw. der Privatautonomie auch auf dem Gebiet der Partnerschaftsgesellschaft Rechnung. Das für die jeweiligen freien Berufe geltende Berufsrecht ist jedoch stets zu beachten (§ 6 I PartGG). Haben die Partner keine vertragliche Vereinbarung zu bestimmten Punkten, wie z.B. zum Aufwendungsersatzanspruch, zu Kontrollrechten oder zur Beschlussfassung, getroffen, so finden die §§ 110 bis 116 II, §§ 117 bis 119 HGB entsprechende Anwendung (§ 6 III 2 PartGG). Subsidiär gelten die Regelungen zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts (§ 1 IV PartGG). Hinsichtlich der Geschäftsführung bedeutet dies, dass in Ermangelung vertraglicher Regelungen Einzelgeschäftsführung der Partner vorliegt (§ 6 III 2 PartGG i.V.m. § 114 I HGB). Gemäß § 6 II PartGG darf kein Partner so weit von der Geschäftsführung ausgeschlossen werden, dass dadurch die Ausübung seines freien Berufes betroffen ist.

4. Übersicht über das Außenverhältnis der Partnerschaftsgesellschaft

Enthält der Partnerschaftsvertrag keine Bestimmung zur Vertretung, ist jeder Partner einzeln zur Vertretung berechtigt (§ 7 III PartGG i.V.m. § 125 I HGB). Im Partnerschaftsvertrag kann sowohl Gesamtvertretung bestimmt sein (§ 7 III PartGG i.V.m. § 125 II 1 HGB) als auch der Ausschluss bestimmter Partner von der Vertretung festgesetzt werden. Grundsätzlich sind alle gerichtlichen und außergerichtlichen Geschäfte und Rechtshandlungen von der Vertretungsmacht abgedeckt (§ 7 III PartGG i.V.m. § 126 I HGB), die Erteilung einer Prokura ist jedoch nicht möglich, da die Partnerschaftsgesellschaft kein Handelsgewerbe betreibt. Die Haftung für Verbindlichkeiten der Partnerschaftsgesellschaft bestimmt sich nach § 8 PartGG. Neben dem Gesellschaftsvermögen haften den Gläubigern die einzelnen Partner gesamtschuldnerisch mit ihrem Privatvermögen (§ 8 I 1 PartGG). Auch später eintretende Partner haften für bestehende Verbindlichkeiten (§ 8 I 2 PartGG i.V.m. § 130 HGB), bei ausscheidenden Partnern ist Haftung nach Maßgabe des § 10 II i.V.m. § 160 HGB auf Altverbindlichkeiten begrenzt. Eine Besonderheit bei der Partnerschaftsgesellschaft ist die Beschränkung der Haftung bei beruflichen Fehlern. Nach § 8 II PartGG haften neben dem Gesellschaftsvermögen nur diejenigen Partner mit ihrem Privatvermögen, die den jeweiligen Auftrag bearbeitet haben. Die Partnerschaft besitzt somit einen erheblichen Vorteil gegenüber der Gesellschaft bürgerlichen Rechts, bei der die Gesellschafter ein oftmals kaum abschätzbares Haftungsrisiko tragen.


Autor(-en):
Harald Brennecke
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB


Kontakt: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Juni 2003


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Harald Brennecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Portrait Harald-Brennecke

Harald Brennecke ist seit vielen Jahren im Handels-, Versicherungsvertreterrecht, Franchiserecht und Vertragshändlerrecht tätig. Daneben berät und betreut er Gesellschafter, Geschäftsführer und Inhaber von Handelsgesellschaften in allen Fragen des Handelsrechts.

Im Bereich des Handelsrechts berät und begleitet er Rechtsfragen unter anderem zu den Themen

  • Firmengründung
  • Handelsregistereintragungen
  • Kaufmannseigenschaft
  • Prokura
  • Handlungsvollmacht und Anscheinsvollmacht
  • Handelsgeschäfte und ihre Besonderheiten wie z.B.
    • Handelskauf
    • Kommissionsgeschäfte
    • Rügepflicht
    • Kaufmännisches Bestätigungsschreiben
  • Konsignationslager
  • Handelsgesellschaften
  • Gewerbeuntersagung
  • Haftungsübernahme durch Firmen(namens)fortführung nach § 25 HGB

Zur Tätigkeit von Rechtsanwalt Harald Brennecke  

  • im Vertriebsrecht
    • Handelsvertreter
    • Vertragshändler
    • Handelsmakler
    • Kommissionsgeschäfte
    • Franchise

  • im Gesellschaftsrecht
    • Gesellschaftsgründungen; bin mir noch unklar, ob die Einzelinfos zum Gesellschaftsrecht hier rein sollen
    • Gesellschaftsverträge
    • Gesellschafterstreits
    • Geschäftsführerverträge
    • Geschäftsführerhaftung
    • Unternehmenskauf
    • Due Diligence
    • Liquidation von Gesellschaften
    • Sanierung, Insolvenzvermeidung und Insolvenz

Er ist Autor mehrerer Bücher im Bereich Handelsrecht und Vertriebsrecht, so

  • "Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters", 2007, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-04-5
  • "Die Wettbewerbsabrede nach Beendigung des Handelsvertretervertrages", 2010, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-03-8
  • "Die Provision des Handelsvertreters - Eine Einführung", 2007, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-14-4
  • "Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising", 2007, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-15-1

Als weitere Veröffentlichungen von Rechtsanwalt Brennecke im Handelsrecht sind in Vorbereitung:

  • Haftungsübernahme durch Firmen(namens)fortführung nach § 25 HGB
  • Die Liquidation von Kapital- und Handelsgesellschaften

Rechtsanwalt Brennecke ist Dozent für Handelsrecht, Vertriebsrecht und Gesellschaftsrecht  an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.  
Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Haftungsübernahme durch Firmen(namens)fortführung nach § 25 HGB: die unterschätzteGefahr
  • Die Rügepflicht des Kaufmanns
  • Gewerbeuntersagungsverfahren – Argumentationsmöglichkeiten und Strategie

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter:
Mail: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosBerufsrechtRechtsanwalt
RechtsinfosGesellschaftsrechtPartnerschaft
RechtsinfosVertragsrechtVertretung
RechtsinfosHandelsrecht
RechtsinfosWEG-RechtEigentümerversammlungBeschlussfassung
RechtsinfosSonstiges



© 2002 - 2018