Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt


Auswirkungen der VVG-Reform auf die einzelnen Versicherungszweige, Teil 1: Allgemeine Haftpflichtversicherung

Auswirkungen der VVG-Reform auf die einzelnen Versicherungszweige
Teil 1: Allgemeine Haftpflichtversicherung

Seit dem 01.01.2008 ist die neue VVG-Reform in Kraft getreten. Deren Auswirkungen sind in der Praxis bisher noch nicht gravierend zu spüren. Der Grund hierfür ist, dass für Altverträge noch bis zum 01.01.2009 die alte Rechtslage gilt. Nur für die seit dem 01.01.2008 abgeschlossenen Versicherungsverträge ist die neue Rechtslage ausnahmslos anzuwenden. Die nachfolgende Beitragsserie soll einen kurzen Einblick geben, wie sich die Reform auf die einzelnen Versicherungszweige auswirkt. Hervorgehoben werden dabei im Wesentlichen nur die tatsächlichen Neuregelungen.

Die Vorschriften über die allgemeine Haftpflichtversicherung sind zukünftig in den §§ 100-112 VVG n.F. geregelt. Die Haftpflichtversicherung ist dadurch gekennzeichnet, dass ein Dreiparteienverhältnis besteht. Der Versicherer hat den Versicherungsnehmer vor begründeten oder unbegründeten Ansprüche Dritter zu schützen. Insoweit hat auch die VVG-Reform keine Änderung mit sich gebracht. Neu sind aber die Neuregelungen über die Unwirksamkeit eines Abtretungsverbots sowie eines Anerkenntnis- und Befriedigungsverbots. Diese gesetzlichen Obliegenheiten fallen zukünftig weg was für die anwaltliche Praxis erheblich Änderungen mit sich bringen kann.

a) Wegfall des Abtretungsverbots
Nach § 108 VVG n.F. sind in allgemeinen Versicherungsbedingungen zukünftig solche Regelungen unwirksam, in denen dem Versicherungsnehmer die Abtretung seines Freistellungsanspruchs an den geschädigten Dritten untersagt sind. Dies hat zur Folge, dass der geschädigte Dritte zukünftig den Haftpflichtversicherer im Fall einer erfolgten Abtretung direkt in Anspruch nehmen kann. Der Freistellungsanspruch des Versicherungsnehmers kann sich insoweit in einen Direktanspruch des geschädigten Dritten umwandeln.

b) Wegfall des Anerkenntnisverbots
In der Haftpflichtversicherung ist es grundsätzlich Aufgabe des Versicherers darüber zu befinden, ob ein Anspruch des Dritten begründet ist oder abgewehrt werden muss. In den geläufigen Versicherungsbedingungen war es dem Versicherungsnehmer daher nicht gestattet, den Anspruch ohne vorherige Zustimmung des Versicherers anzuerkennen. Seit dem 01.01.2008 ist es dem Versicherungsnehmer gem. § 105 VVG n.F. nunmehr gestattet ein solche Anerkenntnis abzugeben. Um den Versicherer aber vor unberechtigten Zahlungsverpflichtungen zu bewahren bindet das Anerkenntnis den Versicherer nicht mehr. Dieser ist vielmehr nur in dem Umfang zur Zahlung verpflichtet, wie er es auch ohne das Anerkenntnis wäre. Dies kann für den Versicherungsnehmer weitreichende Folgen haben. Da der Versicherer nicht an das Anerkenntnis gebunden ist kann es im Deckungsprozess überprüft werden. Der Versicherungsnehmer ist dann dafür Beweispflichtig, dass die Forderung auch ohne das Anerkenntnis begründet ist.

Praxistipp:
Schadensverursacher lassen sich oft voreilig dazu hinreißen, Ansprüche nach Schadensereignissen anzuerkennen. Selbst wenn die Schuldfrage eindeutig erscheint sollte man sich auch nach neuer Rechtslage nicht zu einem Anerkenntnis überreden lassen da die Bindungswirkung gegenüber dem Versicherer wegfällt und die Beweislast für die Leistungspflicht des Versicherers allein beim Versicherungsnehmer liegt .


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Juni 2008


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Versicherungsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Monika-Dibbelt Monika Dibbelt, Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Monika Dibbelt berät und vertritt ihre Mandanten insbesondere bei allen Fragen um Allgemeine Versicherungsbedingungen, dem Versicherungsvertragsrecht, Fragen zur Begründung und Beendigung von Versicherungsverhältnissen, dem Recht der Versicherungsaufsicht unabhängig vom Versicherungstyp.
Sie berät und vertritt bei der Prüfung von Lebensversicherungsverträgen und Beraterhaftungsfällen in der Versicherungsvermittlung. Daneben berat Rechtsanwältin Dibbelt im Krankenversicherungsrecht und vertritt ihre Mandanten in gerichtlichen Verfahren.

Das besondere Interesse von Rechtsanwältin Dibbelt liegt im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung sowie versicherungsrechtlichen Fragestellungen im Rahmen von Insolvenzen.

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Dibbelt unter:
Mail: dibbelt@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0421-2241987-0

 

 

Normen: §§ 105, 108 VVG n.F.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVersicherungsrechtHaftpflichtversicherung
RechtsinfosVersicherungsrechtAllgemeine Versicherungsbedingungen
RechtsinfosAGB-RechtVersicherungs-AGBAllgemeine Versicherungsbedingungen
RechtsinfosVersicherungsrechtLebensversicherung



© 2002 - 2019