Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Voraussetzungen zur Leistung der privaten Unfallversicherung bei Invalidität

Die wohl wichtigste Leistungsart in der privaten Unfallversicherung ist die Invaliditätsentschädigung. Nach Nr. 2.1.1.1 der AUB 99 liegt eine Invalidität vor, wenn die versicherte Person durch den Unfall auf Dauer in ihrer körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit beeinträchtigt ist.

Der Versicherungsnehmer hat formell Anspruch auf die Leistung bei Invalidität wenn:

· Die Invalidität innerhalb eines Jahres nach dem Unfall eingetreten ist
· Die Invalidität innerhalb von 15 Monaten durch Ärzte festgestellt ist
· Und die Anmeldung des Anspruches innerhalb von 15 Monaten erfolgt ist

1. Invalidität innerhalb eines Jahres

Die Invalidität muss innerhalb eines Jahres eingetreten sein. Hierzu reicht schon eine gewisse Beeinträchtigung aus, die auf den Unfall zurückzuführen sein muss. Diese muss auch auf Dauer sein, was eine Frage der Prognose ist. Es genügt, wenn eine gewisse Beeinträchtigung als Folge des Unfalles verbleiben wird.

2. Ärztliche Feststellung innerhalb von 15 Monaten

Die Invalidität muss innerhalb von 15 Monaten durch einen Arzt schriftlich festgestellt werden. Im Kern muss die ärztliche Feststellung enthalten, dass die Invalidität innerhalb eines Jahres aufgetreten ist und voraussichtlich andauern wird. Allein das Erheben von Befunden reicht nicht aus, um auf eine Beeinträchtigung zu schließen.. Im Arztbericht müssen etwa Formulierungen auftauchen wie „ist zu rechnen“ oder „zu erwarten“.

3. Anmeldung innerhalb von 15 Monaten

Die Invalidität muss ebenfalls innerhalb von 15 Monaten angemeldet werden. Nicht erforderlich ist, dass ein konkreter Anspruch geltend gemacht wird. Es genügt der Vortrag, dass Invalidität eingetreten ist. Auch die Meldung des Unfalles reicht aus, wenn die Folgen zwingend auf eine Invalidität schließen lassen. Dies ist etwa dann der Fall, wenn der Versicherungsnehmer ein in der sog. Gliedertaxe (Fußnote) genanntes Körperteil oder Sinnesorgan verliert.


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: März 2007


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Versicherungsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Monika-Dibbelt Monika Dibbelt, Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Monika Dibbelt berät und vertritt ihre Mandanten insbesondere bei allen Fragen um Allgemeine Versicherungsbedingungen, dem Versicherungsvertragsrecht, Fragen zur Begründung und Beendigung von Versicherungsverhältnissen, dem Recht der Versicherungsaufsicht unabhängig vom Versicherungstyp.
Sie berät und vertritt bei der Prüfung von Lebensversicherungsverträgen und Beraterhaftungsfällen in der Versicherungsvermittlung. Daneben berat Rechtsanwältin Dibbelt im Krankenversicherungsrecht und vertritt ihre Mandanten in gerichtlichen Verfahren.

Das besondere Interesse von Rechtsanwältin Dibbelt liegt im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung sowie versicherungsrechtlichen Fragestellungen im Rahmen von Insolvenzen.

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Dibbelt unter:
Mail: dibbelt@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0421-2241987-0

 

 

Normen: Nr. 2.1.1.1 , Nr. 2.1.2.2.1 AUB 99






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVersicherungsrechtUnfallversicherung
RechtsinfosVersicherungsrechtKrankenversicherungprivate Krankenversicherung



© 2002 - 2023

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.