Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

3.3.2 Ermittlung des Gewerbeertrags

Bei der Ermittlung des Gewerbeertrages im Gewerbesteuerrecht soll der Betrieb objektiv betrachtet werden. Daher werden bei der Ermittlung des Gewerbeertrages gewisse Hinzurechnungen nach § 8 GewStG und gewisse Kürzungen vorgenommen.

3.3.2.1 Hinzurechnungen nach § 8 GewStG

Zur Vermeidung einer doppelten steuerlichen Belastung unterbleiben Hinzurechnungen nach § 8 GewStG, soweit die in Betracht kommenden Beträge bereits bei den zusammenzurechnenden Gewerbeerträgen gewinnerhöhend berücksichtigt sind. Danach sind z.B. Dauerschuldzinsen nicht nach § 8 Nr. 1 GewStG beziehungsweise generell Finanzierungsanteile nicht nach § 8 Nr. 1 GewStG hinzuzurechnen, wenn es sich um Schuldverhältnisse zwischen dem Organträger und der Organgesellschaft handelt.

Beispiel

Der Organträger hat der Organgesellschaft ein langfristiges verzinsliches Darlehen gewährt. Die Zinsen für dieses Darlehen sind im Gewerbeertrag des Organträgers enthalten.

    • Die Zinsen sind bei der Ermittlung des Gewerbeertrags der Organgesellschaft nicht zuzurechnen, da eine doppelte steuerliche Belastung vermieden werden soll.

3.3.2.2 Zeitraum für die Zusammenrechnung

Nach § 14 Satz 1 GewStG wird der Steuermessbetrag für den Erhebungszeitraum nach dessen Ablauf festgesetzt. Der Erhebungszeitraum ist das jeweilige Kalenderjahr. Nach § 10 GewStG ist für die Anwendung der Steuermesszahlen zur Ermittlung des Gewerbesteuermessbetrags der Gewerbeertrag des Erhebungszeitraums, also des Kalenderjahrs maßgebend, für den der Steuermessbetrag festgesetzt wird.

Bei einem Unternehmen wo das Wirtschaftsjahr vom Kalenderjahr abweicht, gilt der Gewerbeertrag des ganzen Wirtschaftsjahrs als in dem Erhebungszeitraum bezogen, in dem das Wirtschaftsjahr endet.

Beispiel

Das Wirtschaftsjahr des Einzelkaufmanns A läuft vom 1.10.2016 bis 30.9.2017.

    • Bei der Ermittlung des einheitlichen Gewerbesteuermessbetrags für den Erhebungszeitraum 2017 (= Kalenderjahr 2017) ist von dem Gewerbeertrag und damit von dem Steuerbilanzgewinn auszugehen, den A im Wirtschaftsjahr 1.10.2016 bis 30.9.2017 erzielt hat.

Bei der Ermittlung sind die Gewerbeerträge derjenigen Wirtschaftsjahre des Organträgers und der Organgesellschaft zusammenzurechnen, die in dem jeweiligen Erhebungszeitraum enden.

Beispiel

Das Wirtschaftsjahr der Organgesellschaft läuft von 1.12. bis 30.11. und das Wirtschaftsjahr des Organträgers in der Zeit von 1.10. bis 30.9.

    • Bei der Ermittlung des einheitlichen Steuermessbetrags für den Erhebungszeitraum 2017 (= Kalenderjahr 2017) sind zusammenzurechnen.
    • Der Gewerbeertrag der Organgesellschaft vom 1.12.2016 bis 30.11.2017 und
    • Der Gewerbeertrag des Organträgers vom 1.10.2016 bis 30.9.2017.

3.3.2.3 Vororganschaftliche Verluste

Nach § 10a GewStG wird der maßgebende Gewerbeertrag um die Fehlbeträge gekürzt, die sich bei der Ermittlung des maßgebenden Gewerbeertrags für die vorangegangenen Erhebungszeiträume ergeben haben.

3.3.2.4 Gewinnabführung und Verlustübernahme

Nach § 7 GewStG ist Ausgangspunkt für die Ermittlung des Gewerbeertrags der nach den Vorschriften des EStG oder des KStG zu ermittelnde Gewinn aus dem Gewerbebetrieb. Die Gewinnabführung und die Verlustübernahme aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages sind ihrem Wesen nach Gewinnausschüttungen und Einkommensverwendung, die das zu versteuernde Einkommen nicht mindern dürfen. Da das GewStG für die Ermittlung des Gewinns einer Organgesellschaft als Ausgangspunkt des Gewerbeertrags keine besonderen Vorschriften enthält, ist bei einer Organgesellschaft, die zur Abführung ihres ganzen Gewinns verpflichtet, als Gewinn stets der Gewinn vor Gewinnabführung oder Verlustübernahme zu verstehen.

3.3.2.5 Nachorganschaftliche Verluste

Verluste, die während der Dauer der gewerbesteuerlichen Organschaft bei der Organgesellschaft entstehen, werden dem Organträger zugerechnet und mit dessen positivem Gewerbeertrag saldiert. Hat der Organträger nicht genügend positiven Gewerbeertrag, wirkt sich der Gewerbeverlust der Organgesellschaft nur zum Teil oder bei eigenen Verlusten des Organträgers eventuell überhaupt nicht aus.

Verluste einer Organgesellschaft, die während der Dauer einer gewerbesteuerlichen Organschaft entstanden sind, können nach Beendigung der Organschaft nur vom maßgebenden Gewerbeertrag des Organträgers abgesetzt werden (BFH - I R 183/85, BStBl. 1990 II, 916 und BFH - I R 158/87, BFH/NV 1991, 116).

Beispiel

Die A-GmbH steht 2016 in einem Organschaftsverhältnis zum Einzelkaufmann B. Die A-GmbH erzielt einen Gewerbeverlust von 100.000 EUR, B erzielt einen Verlust von 50.000 EUR. Im Jahre 2017, in dem kein Organschaftsverhältnis mehr besteht, erzielen die A-GmbH und B jeweils einen Gewerbeertrag von 150.000 EUR.

    • Damit beträgt der maßgebende Gewerbeertrag 2017 für die A-GmbH 150.000 EUR und für B 0 EUR, da Verluste einer Organgesellschaft, die während der Dauer einer gewerbesteuerlichen Organschaft entstanden sind, nach Beendigung der Organschaft nur vom maßgebenden Gewerbeertrag des Organträgers abgesetzt werden können.

3.3.2.6 Steuerbefreiungen

Die Voraussetzungen einer Steuerbefreiung müssen in der Person des Organträgers beziehungsweise der Organgesellschaft erfüllt sein. Die Steuerbefreiung beschränkt sich in ihrer Wirkung auf das Unternehmen, das die Voraussetzungen erfüllt, allerdings mit Weiterleitung der Steuerbefreiung der Organgesellschaft auf den Organträger.

3.3.3 Auflösung der Organgesellschaft

Wird eine Organgesellschaft aufgelöst und abgewickelt, ist der dem Abwicklungsgewinn entsprechende Gewerbeertrag der Organgesellschaft mit dem Gewerbeertrag des Organträgers zusammenzurechnen. Stellt eine Organgesellschaft ohne förmlichen Auflösungsbeschluss ihre gewerbliche Tätigkeit nicht nur vorübergehend ein und veräußert sie ihr Vermögen, ist der dem Veräußerungsgewinn entsprechende Gewerbeertrag dem Gewerbeertrag des Organträgers zur Versteuerung zuzurechnen.


Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch „Steuerrechtliche Organschaft“ von Carola Ritterbach, Rechtsanwältin und Monika Dibbelt, Rechtsanwältin und Jens Bierstedt, Wirtschaftsjurist erschienen im Verlag Mittelstand und Recht, 2019, www.vmur.de, ISBN: 978-3-96696-003-8.


Kontakt: ritterbach@brennecke-rechtsanwaelte.de

Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Carola Ritterbach, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht

Portrait Carola-Ritterbach

Rechtsanwältin Carola Ritterbach absolviert derzeit den Fachanwaltskurs Steuerrecht. Sie berät Gesellschafter und Unternehmer bei der steuerlichen Gestaltung von Gesellschaften und Unternehmen. Sie begleitet Betriebsprüfungen und vertritt bei Finanzgerichtsstreitigkeiten mit dem Finanzamt oder vor Finanzgerichten.  Rechtsanwältin Ritterbach berät und vertritt bei Steuerselbstanzeigen und Steuerstrafverfahren.  Sie erstellt Unternehmensbewertungen und begleitet Unternehmenskäufe bzw. Unternehmensverkäufe aus steuerrechtlicher Sicht.
Sie berät bei der Gestaltung von Erbschaften und Schenkungen zur Vermeidung unnötiger Erbschaftssteuer und entwirft Vermögensübertragungskonzepte. 
Sie berät hinsichtlich steuerlicher Auswirkungen von Insolvenzen. Dabei prüft und beantragt sie Steuererlasse zum Zweck der Unternehmenssanierung oder für insolvente Steuerschuldner sowie die nachträgliche Aufteilung
on Steuern im Fall der Zusammenveranlagungen bei Insolvenzen einzelner Ehepartner.
Rechtsanwältin Ritterbach ist Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht und ist seit vielen Jahren im Bereich Bankrecht tätig. Steuerliche Fragen bei Finanzierungsgeschäften treffen daher ihr besonderes Interesse.

Carola Ritterbach hat im Steuerrecht veröffentlicht:

  • Bilanzierung, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt LL.M., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-49-6
  • Steuerstrafrecht – Strafbarkeit der Organe in Unternehmen, Monika Dibbelt, Carola Ritterbach und Alexander Mayr, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-48-9
  • Die strafbefreiende Selbstanzeige, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-47-2
  • Besteuerung Personengesellschaften, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt LL.M., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-52-6
  • Steuerberaterhaftung, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Anika Wegner, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-51-9
  • Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuerrecht: Das Recht der Erbschafts- und Schenkungssteuer. Möglichkeiten zur Verringerung der Steuerbelastung bei Erbschaften und Schenkungen, 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-16-8,
  • Die Haftung für Steuerschulden, 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-39-7

Weitere Veröffentlichungen von Rechtsanwältin Ritterbach im Steuerrecht sind in Vorbereitung, so

  • Änderung von Steuerbescheiden – Wann darf das Finanzamt einen Steuerbescheid aufheben oder korrigieren

Carola Ritternach ist Dozentin für Steuerrecht bei der DMA Deutsche Mittelstandsakademie sowie Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Steuerrecht im Deutschen Anwaltsverein.
 Sie bietet Vorträge und Seminare unter anderem zu folgenden Themen an:

  • Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer vermeiden
  • Wahl der Gesellschaftsform unter Steuergesichtspunkten
  • Lohnsteuer- und Umsatzsteuerhaftung des Geschäftsführers
  • Mindestlohn – Worauf hat der Steuerberater zu achten
  • Die Umsatzsteuer – eine kauf- und leasingrechtliche Betrachtung
  • Die steuerliche Organschaft – Was wird wo versteuert?
  • Die Besteuerung ausländischer Einkünfte – Immobilien, Unternehmensbeteiligungen, Kapitalanlagen oder Geschäftsführergehälter

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Ritterbach unter:
Mail: ritterbach@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Monika Dibbelt, Rechtsanwältin

Portrait Monika-Dibbelt

Rechtsanwältin Monika Dibbelt berät und vertritt Steuerschuldner bei Fragen über die Abgabe von Steuern und die Pflichten zur Abgabe von Steuererklärungen, insbesondere im Rahmen von Insolvenzverfahren und Wohlverhaltensperiode. Sie vertritt ihre Mandanten bei der Einlegung von Rechtsbehelfen gegen Bescheide des Finanzamtes sowie in Verfahren vor den Finanzgerichten und im Steuerstrafrecht. Rechtsanwältin Dibbelt arbeitet derzeit an Veröffentlichungen im Bereich Steuerrecht.

Monika Dibbelt hat im Steuerrecht veröffentlicht:

  • Bilanzierung, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt LL.M., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-49-6
  • Steuerstrafrecht – Strafbarkeit der Organe in Unternehmen, Monika Dibbelt, Carola Ritterbach und Alexander Mayr, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-48-9
  • Die strafbefreiende Selbstanzeige, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-47-2
  • Besteuerung Personengesellschaften, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt LL.M., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-52-6
  • Steuerberaterhaftung, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Anika Wegner, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-51-9

 

Eine steuerberatende Tätigkeit kann Frau Rechtsanwältin Dibbelt nicht erbringen. Bei Bedarf empfiehlt sie gerne einen geeigneten Kontakt.

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Dibbelt unter:
Mail: dibbelt@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0421-2241987-0

 

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosSteuerrechtEinkommensteuer
RechtsinfosSteuerrecht



© 2002 - 2020

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.