Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt

Steuerliche Berücksichtigung von Spenden und Mitgliedsbeiträgen bei kulturellen Veranstaltungen

Zu der Abgrenzung zwischen der Förderung kultureller Zwecke und kultureller Betätigungen sowie zu der Frage des Abzugs von Mitgliedsbeiträgen (Anlage 1 zu § 48 Abs. 2 EStDV) hatte das Bundesministerium der Finanzen (BMF) mit Schreiben vom 19.01.2006 (IV C 4 – S 2223 – 2/06) ausführlich Stellung genommen.
Die obersten Finanzbehörden wurden mit diesem Schreiben darauf hingewiesen, dass in den Fällen in denen eine gemeinnützige Einrichtung (z.B. Kunstverein) ihren Mitgliedern geldwerte Vorteile gewährt, durch die kulturelle Betätigungen gefördert werden, die aber in erster Linie der Freizeitgestaltung der Mitglieder dienen, ein steuerlicher Abzug der Mitgliedsbeiträge nicht erfolgen dürfe. Einzelne Annehmlichkeiten wie z.B. „Dankeschönkonzerte“ oder ähnliche Veranstaltungen exklusiv für Mitglieder (geschlossene Veranstaltungen) sollten durch dieser Regelung aber nicht betroffen sein.

Mit dem Jahr 2007 sollte diese Anweisung erstmalig Anwendung finden. Das hätte zur Folge gehabt, dass im Falle der Herausgabe von verbilligten oder unentgeltlichen Eintrittskarten für Mitglieder zu Veranstaltungen, die auch der Allgemeinheit zugänglich sind, die Mitgliedsbeiträge ab 2007 steuerlich nicht abziehbar gewesen wären.

Das BMF hat nunmehr mit Schreiben vom 13.12.2006 (IV C 4 - S 2223 - 123/06) die Anwendung dieses BMF-Schreibens vom 19.01.2006 bis auf weiteres ausgesetzt. Das heißt, dass der Abzug von Mitgliedsbeiträgen in der vorgenannten Konstellationen weiterhin möglich ist.


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 1/2007


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.

Gericht / Az.: BMF-Schreiben vom 19. Januar 2006 - IV C 4 - S 2223 - 2/06 - (BStBl 2006 I S. 216); BMF-Schreiben vom 13. Dezember 2006 - IV C 4 - S 2223 - 123/06
Normen: Anlage 1 zu § 48 Abs. 2 EStDV
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosSonstiges



© 2002 - 2018