Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt


Rohbauer und Putzer verursachen Risse im Putz: Wer haftet?

Sachverhalt:

Der Putzunternehmer verklagt den Bauherrn auf Zahlung von Werklohnansprüche in Höhe von 32.000,00 Euro. Die Bauherrin rechnet gegen den Werklohnanspruch mit Ersatzvornahmekosten auf, da der Putz Risse aufwies. Der Unternehmer verweigerte deren Beseitigung, mit der Begründung, dass die Risse auf statik- oder konstruktionsbedingte Risse am Baukörper zurückgingen und diese sich im Putz fortsetzen.

Im Prozess werden mehrere Sachverständigen beauftragt. Diese kommen zu dem Ergebnis, dass der größte Teil der Risse putzgrundbedingt ist, da die großformatigen und dünnwandigen Porotonziegel nicht ausreichend vermörtelt wurden. Die Sachverständigen führen weiter aus, dass diese bauphysikalischen Zusammenhänge für den Unternehmer jedoch nicht erkennbar waren.

Daneben traten weitere Risse auf, die auf mangelhafte gemauerte Lagerfugen und Unebenheiten zurückzuführen sind. Diese Mängel waren erkennbar. Bedenken hatte der Unternehmer aber nicht geäußert. Zu einem weiteren Teil gehen die Risse auf Ausführungsfehler des Unternehmers zurück, da er ein erforderliches Gewebe nicht verlegt hatte.

Eine Rissesanierung war nur einheitlich möglich, da alles andere zu einem unzumutbaren Flickwerk geführt hätte.

Entscheidung:

Das OLG Frankfurt (OLG Frankfurt, Urteil vom 22.06.2004 – 14 U 76/99) gibt dem Bauherrn recht.

Haben Putzrisse ihre Ursache in verschiedenen Gewerken und führt die allein mögliche Sanierungsmaßnahme zu einer Beseitigung der Risse insgesamt, weil nicht nach Verursachungsbeiträgen unterschieden werden kann, besteht eine gesamtschuldnerische Haftung beider Unternehmer.

Das Gericht führt aus, dass der Unternehmer für die gesamten Mängel des Putzes verantwortlich ist, gleichgültig worauf die im Putz aufgetretenen Risse im Einzelnen zurückzuführen sind. Auch wenn das von dem Rohbauer errichtete Mauerwerk für einen Teil der Risse mitverantwortlich ist, folgt daraus nur, dass beide Unternehmer als Gesamtschuldner haften, da nur eine einheitliche Sanierung in Betracht kommt und bei den Arbeitsabläufen für die Herstellung eines mangelfreien Werkes nicht nach den jeweiligen Verursachungsbereichen unterschieden werden kann.

Praxistipp: Die Entscheidung des OLG Frankfurt entspricht der herrschenden Auffassung (vgl. BGH IBR 2003, 468, OLG Stuttgart IBR 2005, 312): Liegen die Mängelursachen zumindest teilweise in zwei Gewerken und können die Mängel wirtschaftlich sinnvoll nur auf eine einzige Weise behoben werden, haften beide Unternehmer gesamtschuldnerisch. Das bedeutet, dass sich der Auftraggeber aussuchen kann, wen er in Anspruch nimmt. Die Entscheidung zeigt u.a. die Bedeutung des Bedenkhinweises nach § 4 Nr. 3 VOB/B. Hätte der Unternehmer auf die erkennbar mangelhaften Vorleistungen hingewiesen, wäre zumindest ein Teil der Mängelbeseitigungskosten zu Lasen des Bauherrn gegangen (vgl. § 13 Nr. 3 VOB/B).


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: November 2005


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Baurecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait  Olaf Bühler, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Olaf Bühler berät und vertritt seit vielen Jahren bei Rechtsfragen um Bau- und Werkverträge. Er prüft Bauverträge, begleitet Bauvorhaben in den verschiedenen Leistungsphasen und vertritt bei Streitigkeiten um Bauleistungen. Er berät und vertritt im öffentlichen Baurecht wie im privaten Baurecht. Er ist Fachmann für VOB- wie für BGB-Verträge.
Rechtsanwalt Bühler begleitet Rechtsstreite um Baumängel über die außergerichtliche Verhandlung mit Sachverständigen über das selbständige Beweissicherungsverfahren bis hin zum Bauprozess.
Er berät Architekten, Bauunternehmen, Subunternehmer, Handwerker und Bauherren in allen Belangen wie Baugenehmigung, Bauplanung, Bauausführung sowie Bauabnahme. Er begleitet Geschäftsführer von Bauunternehmen bei Auseinandersetzungen nach dem Baugeldforderungssicherungsgesetz.
Rechtsanwalt Olaf Bühler ist Dozent für Baurecht und Architektenrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er hat im Baurecht veröffentlicht:

  • „Der Bebauungsplan im öffentlichen Baurecht“, 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-19-9
  • „Die Baugenehmigung“, 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-37-3

Olaf Bühler ist Dozent für Baurecht bei der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.
Er bietet Vorträge, Seminare und Schulungen zu den Themen:

  • HOAI für Architekten und Ingenieure
  • Bauen im Bestand
  • Die Koordinierungspflichten der am Bau Beteiligten
  • Gestörter Bauablauf aus Auftraggebersicht
  • Baugeldforderungssicherungsgesetz – Haftungsfalle für Geschäftsführer

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Olaf Bühler unter:
Mail: buehler@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0621-405461-90

 

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVertragsrechtGewährleistung
RechtsinfosBaurechtprivates Baurecht
RechtsinfosBaurechtprivates BaurechtVOB-BKündigung
RechtsinfosBaurechtprivates BaurechtVOB-BMängelansprüche
RechtsinfosBaurechtprivates BaurechtVOB-BVergütung
RechtsinfosBaurechtprivates BaurechtVOB-BAbnahme



© 2002 - 2019