Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Reform der Privaten Krankenversicherung in Kraft getreten – Kontrahierungszwang, Versicherungspflicht und Portabilität der Altersrückstellung, Teil 1

Mit der Umsetzung des Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung sind die Vorschriften über die Private Krankenversicherung grundlegend und mit weitreichender Wirkung sowohl für Versicherer als auch für Versicherungsnehmer geändert worden. Kernpunkte der Änderungen in der Privaten Krankenversicherung sind:

a) der Kontrahierungszwang der Versicherer nach § 193 Abs. 3 S. 1 VVG, wonach jedem Versicherungsnehmer ein Basistarif gewährt werden muss,
b) die Portabilität der Altersrückstellungen nach § 204 Abs. 1 S.1 Nr. 2 VVG bei einem Wechsel der Versicherung und
c) die Versicherungspflicht nach § 193 Abs. 3 S. 1 VVG, nach der jede Person verpflichtet ist, eine Krankheitskostenversicherung abzuschließen.

In der nachfolgenden Beitragsserie werden wir Ihnen die wesentliche Änderungen erläutern. Zunächst geht es um die allgemeine Frage der Versicherungspflicht.

1. Die Versicherungspflicht

Nach § 193 Abs. 3 S.1 VVG ist grundsätzlich jede Person mit Wohnsitz im Inland verpflichtet, eine private Krankheitskostenversicherung abzuschließen. Diese Regelung verwundert auf den ersten Blick, da damit grundsätzlich jeder dazu verpflichtet wäre, Versicherungsschutz in der Privaten Krankenversicherung zu suchen. Diese Regelung findet aber eine Ausnahme in § 193 Abs. 3 S. 2 VVG, wonach derjenige sich nicht in der Privaten Krankenversicherung versichern lassen muss, der in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist. Hierzu zählen insbesondere abhängig Beschäftigte nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 SGB V soweit sie nicht langfristig über der Beitragsbemessungsgrenze verdienen.

Personen, die ohne Beschäftigung sind, ist die Vorversicherung maßgebend. Wer also vormals in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert war, ist jetzt auch dort versicherungspflichtig. Eine weitere Lücke wird nunmehr auch durch die Regelung des § 5 Abs. 1 Nr. 13 a SGB V geschlossen, wonach derjenige, der bisher weder privat noch gesetzlich krankenversichert war, nun in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist. Konsequenz ist also eine automatische Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung. Zu beachten ist, dass ein bereits abgeschlossener Vertrag für eine private Krankenversicherung hieran nichts ändert. Sollte trotzdem ein Vertrag abgeschlossen worden sein droht ein Fall der Doppelversicherung. Dem Versicherten steht in diesem Fall unter Umständen ein Schadensersatzanspruch gegen den beratenden Versicherer und den Vermittler wegen der nutzlos aufgebrachten Prämien zu.


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Juni 2009


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Versicherungsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Monika-Dibbelt Monika Dibbelt, Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Monika Dibbelt berät und vertritt ihre Mandanten insbesondere bei allen Fragen um Allgemeine Versicherungsbedingungen, dem Versicherungsvertragsrecht, Fragen zur Begründung und Beendigung von Versicherungsverhältnissen, dem Recht der Versicherungsaufsicht unabhängig vom Versicherungstyp.
Sie berät und vertritt bei der Prüfung von Lebensversicherungsverträgen und Beraterhaftungsfällen in der Versicherungsvermittlung. Daneben berat Rechtsanwältin Dibbelt im Krankenversicherungsrecht und vertritt ihre Mandanten in gerichtlichen Verfahren.

Das besondere Interesse von Rechtsanwältin Dibbelt liegt im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung sowie versicherungsrechtlichen Fragestellungen im Rahmen von Insolvenzen.

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Dibbelt unter:
Mail: dibbelt@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0421-2241987-0

 

 

Normen: §§ 193, 204 VVG, § 5 SGB V






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVersicherungsrechtKrankenversicherungprivate Krankenversicherung
RechtsinfosVersicherungsrechtVersicherungsgeschäftVersicherungsmakler
RechtsinfosVersicherungsrechtKreditversicherung



© 2002 - 2022

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.