Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Nachweis des Versicherungsfalles in der Kaskoversicherung, Teil 1

Nach § 12 Abs. 1 I b AKB ist der Versicherer sowohl in der Teil- als auch in der Vollkaskoversicherung zur Leistung verpflichtet, wenn das Fahrzeug des Versicherungsnehmers entwendet wurde. Dies ist insbesondere in Fällen des Diebstahls der Fall. Da aber der Versicherungsnehmer nur selten den Vollbeweis für den Eintritt des Versicherungsfalles führen kann, da er regelmäßig bei dem Diebstahl nicht dabei war und Zeugen auch kaum zur Verfügung stehen, wäre der Versicherungsnehmer an diesem Punkt grund-sätzlich vor erhebliche Beweisprobleme gestellt.

Die Rechtsprechung gewährt dem Versicherungsnehmer deshalb Beweiser-leichterungen. Der Versicherungsnehmer muss gegenüber der Versicherung lediglich nachweisen, dass das äußere Bild einer Fahrzeugentwendung vorliegt. Hierzu muss er gegenüber dem Versicherer darlegen, dass er das Fahrzeug zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort abgestellt und später dort nicht mehr aufgefunden hat. Für diese Mindesttatsache muss der Versicherungsnehmer allerdings den Vollbeweis führen.

Hierzu genügt es, wenn der Versicherungsnehmer einen Zeugen benennt, der das Abstellen des Fahrzeuges an einem bestimmten Ort und das spätere Nichtwiederauffinden bestätigen kann. Dieser Nachweis muss nicht zwingend durch einen Zeugen erfolgen. Es genügt auch verschiedene Zeugen, wenn sie das äußere Bild eines Diebstahls zuverlässig bestätigen können. Wichtig ist dabei vor allem, dass sich die Aussagen auf ein und dieselbe Örtlichkeit beziehen.

Der Nachweis ist in den Fällen nicht erbracht, wenn der Versicherungsnehmer lediglich einen Zeugen für das Abstellen benennt, dem er später telefonisch die Entwendung mitgeteilt hat. Hiermit ist der erforderliche Nachweis eines äußeren Bildes eines Diebstahls noch nicht erbracht, da der Zeuge das Nichtwiederauffinden nicht aus eigener Wahrnehmung beobach-tet hat.



Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: März 2007


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Versicherungsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Monika-Dibbelt Monika Dibbelt, Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Monika Dibbelt berät und vertritt ihre Mandanten insbesondere bei allen Fragen um Allgemeine Versicherungsbedingungen, dem Versicherungsvertragsrecht, Fragen zur Begründung und Beendigung von Versicherungsverhältnissen, dem Recht der Versicherungsaufsicht unabhängig vom Versicherungstyp.
Sie berät und vertritt bei der Prüfung von Lebensversicherungsverträgen und Beraterhaftungsfällen in der Versicherungsvermittlung. Daneben berat Rechtsanwältin Dibbelt im Krankenversicherungsrecht und vertritt ihre Mandanten in gerichtlichen Verfahren.

Das besondere Interesse von Rechtsanwältin Dibbelt liegt im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung sowie versicherungsrechtlichen Fragestellungen im Rahmen von Insolvenzen.

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Dibbelt unter:
Mail: dibbelt@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0421-2241987-0

 

 

Normen: § 12 AKB






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVerkehrsrechtVersicherungKaskoversicherung
RechtsinfosProzessrechtBeweisZeugen
RechtsinfosVersicherungsrechtKFZ-VersicherungKasko
RechtsinfosVersicherungsrechtLebensversicherung



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.