Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Müssen Hunde in einem gemeinsamen Garten durch den Besitzer angeleint werden?

Müssen Hunde in einem gemeinsamen Garten durch den Besitzer angeleint werden?

In einer Eigentümergemeinschaft gibt es oft Streit darüber, wie das Gemeinschaftseigentum genutzt werden darf. Insbesondere wenn es sich – wie bei einem Garten – um gemeinschaftlich genutzte Flächen handelt.

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte darüber zu entscheiden, ob im gemeinsamen Garten einer Eigentümergemeinschaft ein Hund frei herumlaufen darf oder von der Besitzerin angeleint werden muss. Das OLG hat sich am 20.5.2008 (14 Wx 22/08) gegen die Hundebesitzerin entschieden.

Der Fall war wie folgt:

Zwei Ehepaare bilden eine Eigentümergemeinschaft in einem Zweifamilienhaus. Die Antragsteller wohnen im Obergeschoß, die Antragsgegner im Erdgeschoß. Für den gemeinsam genutzten Garten bestehen keine Sondernutzungsrechte. Die Antragsgegner hatten sich als Spielkameraden für ihre 11-jährige Tochter einen Berner-Sennenhundwelpen angeschafft. Diesen ließen sie auch ohne Leine im Garten laufen. Die Antragsteller, Eltern zweier 4 und 6 Jahre alter Kinder, waren dagegen.

Nachdem das Amtsgericht zunächst untersagte, den Hund im Garten frei oder angeleint laufen zu lassen, hat das LG Konstanz hat diesen Beschluss aufgehoben. Ein Hundeverbot sei nicht veranlasst, weil keine konkreten Beeinträchtigungen durch den Hund genannt wurden, der Hund außerhalb des Grundstücks ausgeführt und auch in einer Hundeschule geschult werde. Die Größe allein sei kein Indiz für die Gefährlichkeit. Gefährdung durch Hundekot könne durch regelmäßiges Entwurmen des Hundes begegnet werden, im übrigen seien die Kinder im Garten auch durch den Kot freilaufender Katzen gefährdet.

Das OLG Karlsruhe hat den Beschluss des LG Konstanz aufgehoben und zum „Hundeverbot“ Stellung genommen: Man müsse bei der Abwägung der Interessen der Beteiligten berücksichtigen, dass es sich bei dem Tier um einen sehr großen Hund handele. Ohne dass es entscheidend darauf ankäme, dass der Hund noch nie jemanden gebissen habe, folge schon aus seiner Größe, dass er sich nicht unangeleint und ohne Aufsicht im Garten aufhalten dürfe, in dem kleine Kinder spielten. Durch das nicht sicher vorhersehbare Verhalten des Hundes und der Kinder könne es zu Situationen kommen, in denen der Jagdinstinkt eines noch so kinderlieben und gut ausgebildeten Hundes erwache. Auch sei nicht auszuschließen, dass Kinder und Erwachsene erschräken oder Angst bekämen, wenn sie diesem großen Hund im Garten begegneten. Auch dass der Hund im Garten „sein Geschäft“ verrichten könne, und dies trotz aller entgegenstehenden Beteuerungen der Antragsgegner und trotz allen „Gassi- Gehens“ immer wieder mal tun werde, sei von Bedeutung, denn auch die Ausscheidungen von entwurmten Hunden könnten den Antragstellern auf dem Grundstück nicht zugemutet werden. Diesen von den Antragstellern nicht hinzunehmenden Gegebenheiten, der vom Hund der Antragsgegner ausgehenden latenten Gefährdung von Menschen und der zu erwartenden Verschmutzung des Gartens, könne allein dadurch begegnet werden, dass das Tier im Gartenbereich stets mittels einer höchstens drei Meter langen Führung angeleint und durch eine ausreichend für die Führung des großen Hundes geeignete, mindestens 16 Jahre alte Person begleitet werde.

[Quelle: OLG Karlsruhe, PM v. 2.6.2008]


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 06/2008


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Familienrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Michael-Kaiser Michael Kaiser, Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Michael Kaiser ist seit vielen Jahren im Familienrecht tätig. Er berät und vertritt bei

  • Trennung und Trennungsunterhalt
  • Scheidungsfragen und Scheidungsverfahren
  • Eheverträgen
  • Zugewinn und Versorgungsausgleich
  • Unterhaltsvereinbarungen und -berechnungen
  • Sorgerechtsfragen. Umgangsregelungen
  • Vaterschaftsverfahren

Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Beratung von Unternehmern bei Eheschließung und Scheidung.

Die außergerichtliche Beratung, Besprechung und Ausarbeitung von Ehevertragsentwürfen zur anschließenden notariellen Beurkundung sowie Teilnahme an den notariellen Beurkundungsterminen gehören zu den Haupttätigkeiten von Michael Kaiser. Hierdurch können viele Scheidungspaare
<außergerichtlich und erfolgreich Regelungen zu Ehegattenunterhalt, Kindesunterhalt, vermögensrechtliche und zugewinnrechtliche Angelegenheiten durch einen umfassenden Ehevertrag treffen. Ein langwieriges und kostspieliges Ehescheidungsverfahren kann vermieden werden. Bei
Unternehmerscheidungen liegt der besondere Fokus regelmäßig auf dem Schutz des Unternehmensbestandes.

Rechtsanwalt Michael Kaiser ist Dozent für Familienrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Die Unternehmerscheidung – besondere Probleme bei der Scheidung von Unternehmern
  • Testamentsgestaltung und Erbverträge für Unternehmer – Besonderheiten und Risiken
  • Ehescheidung einvernehmlich gestalten – den Partner verlieren, den Menschen behalten
  • Tricks und Kniffe bei Scheidung und Unterhaltsprozessen: wie man verheimlichtes Vermögen erkennt

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Michael Kaiser unter:  
Mail: kaiser@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Portrait Wolfgang-Theissen Wolfgang Theissen, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht

Wolfgang Theissen ist Fachanwalt für Familienrecht und Fachanwalt für Erbrecht. Er berät und vertritt Mandanten in allen Belangen des Familienrechts. Rechtsanwalt Theissen ist bereits seit vielen Jahren im Familienrecht tätig, wodurch sich ein wertvoller Erfahrungsschatz gebildet hat. Hierbei kann Herr Rechtsanwalt Theissen auch auf sein Wissen als Fachanwalt für Erbrecht zurückgreifen und in familienrechtlichen Angelegenheiten, insbesondere in Ehescheidungssachen, mit den Mandanten Lösungen entwickeln, die alle Ansprüche und Wünsche der Eheleute einvernehmlich und zur beiderseitigen Zufriedenheit berücksichtigen. Es ist ein Anliegen von Herrn Rechtsanwalt Theissen, dass bereits frühzeitig die Scheidung vorbereitet wird, um für einen reibungslosen Ablauf ohne ausufernde Streitigkeiten zu sorgen. Neben dem Scheidungsrecht berät Herr Rechtsanwalt Theissen im Kindschafts- und Sorgerecht und unterstützt Mandanten in Betreuungs- und Vorsorgeangelegenheiten. Rechtsanwalt Theissen ist zudem Referent für den Beratungsdienst der Sparkasse „Geld und Haushalt“ zu den Themen „Erben und Vererben“, „Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung“ und „Elternunterhalt“.

Herr Rechtsanwalt Theissen ist Dozent im Familienrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie. Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Reibungslose Scheidungen und Trennungen
  • Kindschafts-, Sorge- und Adoptionsrecht
  • Zusammenspiel von Familienrecht und Erbrecht

Kontaktieren Sie Herrn Rechtsanwalt Wolfgang Theissen unter:

Mail: theissen@brennecke-rechtsanwaelte.de

Telefon: 0721-20396-20

Gericht / Az.: OLG Karlsruhe vom 20.5.2008, AZ: 14 Wx 22/08
Normen: § 21 WEG






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosWEG-RechtEigentumNutzung
RechtsinfosFamilienrecht



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.