Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Kommunalabgabenrecht – Teil 19 – Aussetzung der Vollziehung durch die Behörde, Anordnung und Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung durch das Gericht

5.4.2 Aussetzung der Vollziehung durch die Behörde

Um auch im vorläufigen Rechtsschutz nicht sofort vor Gericht ziehen zu müssen und dies insoweit zu entlasten, ordnet § 80 Abs. 6 VwGO an, dass vor Stellung eines Eilantrags vor dem Verwaltungsgericht erst ein Antrag auf Aussetzung an die zuständige Behörde der Gemeinde zu richten ist. Dieser kann sowohl bei der Ausgangsbehörde, die den Abgabenbescheid erlassen hat, als auch bei der Widerspruchsbehörde erhoben werden. Widerspruchsbehörde ist nach § 73 VwGO in Selbstverwaltungsangelegenheiten die Gemeinde selbst, ansonsten die nächst höhere Behörde. Eine Antragstellung ist dabei sowohl mündlich als auch schriftlich möglich, wobei sich Schriftlichkeit zu Beweiszwecken stets empfiehlt. Zu beachten ist dabei in jedem Fall, dass der Antrag nicht noch im Laufe des gerichtlichen Prozesses nachholbar ist, also bis zur Erhebung des Antrags auf vorläufigen Rechtsschutz beim Verwaltungsgericht zwingend erfolglos (will heißen, abschlägig oder innerhalb angemessener Zeit überhaupt nicht verbeschieden) gestellt worden sein muss. Das Verfahren muss vor allem auch dann betrieben werden, wenn die Behörde bereits zu erkennen gegeben hat, dass sie dem Antrag nicht stattgeben wird.

Die Behörde wird jedoch dem Antrag auf Aussetzung dann stattgeben, wenn unter Berücksichtigung aller Belange - einschließlich der Erfolgsaussichten des Rechtsbehelfs - das Aussetzungsinteresse des Antragstellers das Vollzugsinteresse der Behörde überwiegt.[1] Dies ist insb. dann nicht der Fall, wenn der Abgabenbescheid offensichtlich rechtmäßig war.

Im Kommunalabgabenrecht erlangt dabei der § 80 Abs. 4 S. 3 VwGO besondere Bedeutung. Danach soll eine Aussetzung immer dann erfolgen, wenn und soweit ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des angegriffenen Abgabenbescheids bestehen. Diese bestehen dann, wenn ein Erfolg des Rechtsbehelfs in der Hauptsache (also im Widerspruchsverfahren oder im gerichtlichen Verfahren) wahrscheinlicher ist als ein Unterliegen (also theoretisch ab 51:49 % Erfolgswahrscheinlichkeit). Ist der Ausgang des Hauptsacheverfahrens hingegen offen (Wahrscheinlichkeit 50:50), so liegen die ernsthaften Zweifel nicht vor und die Behörde wird den Antrag in der Regel ablehnen. In der Regel deshalb, weil selbst dann noch ein letzter "Notanker" helfen kann. So ist dem Antrag dann stattzugeben, wenn eine unbillige Härte des Vollzugs vorliegt, was dann der Fall ist, wenn die Höhe der Kosten eine ruinöse Wirkung hat (drohende Insolvenz oder Existenzgefährdung). Dies muss der Antragsteller jedoch bereits im Antrag selbstständig darlegen und geltend machen. Kommt die Behörde zu dem Ergebnis, dass weder ernsthafte Zweifel noch eine unbillige Härte vorliegen, wird sie den Antrag ablehnen. Dann ist der Weg frei, die Streitigkeit gerichtlich klären zu lassen.

Das Gesetz kennt von diesem grundsätzlich erforderlichen Procedere zwei Ausnahmen, die in § 80 Abs. 6 S. 2 VwGO formuliert sind. So kann es auch vorkommen, dass die Behörde ohne Nennung von triftigen Gründen keine Entscheidung über den Antrag trifft. In diesem Fall kann der Antragsteller den gerichtlichen Antrag anbringen, ohne zwingend auf eine Entscheidung warten zu müssen. (vgl. § 80 Abs. 6 S. 2 Nr. 1 VwGO). Die Länge der Frist richtet sich dabei nach den Umständen des Einzelfalls, ist aber in jedem Fall kürzer als die Frist für Widersprüche von drei Monaten (vgl. § 75 S. 2 VwGO). Als Richtwert ist häufig von einer Frist von einem Monat auszugehen, bei besonderer Eile von zwei Wochen. Verstreicht diese Frist fruchtlos, so gilt der Antrag als erfolglos gestellt und der Antragsteller kann einen Antrag an das Verwaltungsgericht stellen. Anderseits bedarf es auch dann nach § 80 Abs. 6 S. 2 Nr. 2 VwGO keiner vorherigen Antragstellung, wenn eine Vollstreckung droht. Dies ist dann der Fall, wenn schon mit der Vollstreckung begonnen wurde, die Behörde deren Beginn für einen unmittelbar bevorstehenden Termin angekündigt hat oder schon konkrete Vorbereitungen für eine alsbaldige Vollstreckung getroffen hat. Dies ist letztlich deshalb konsequent, weil die Behörde auch durch die Stellung des Antrags nicht daran gehindert ist, zu vollstrecken, während sie noch mit der Prüfung des Antrags befasst ist.

5.4.3 Anordnung und Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung durch das Gericht

Im verwaltungsgerichtlichen Verfahren kann nach § 80 Abs. 5 VwGO ein Antrag auf Anordnung bzw. Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung eines Widerspruchs oder eine Anfechtungsklage[2] gestellt werden. Zuständig für den Antrag nach § 80 Abs. 5 VwGO ist dabei das Gericht der Hauptsache. Dementsprechend ist der Antrag auch nur zulässig, wenn Widerspruch oder Anfechtungsklage in der Hauptsache statthaft wären. Dies ist etwa dann nicht der Fall, wenn die Frist für Widerspruch und Anfechtungsklage (vgl. §§ 70, 74 VwGO) bereits verstrichen ist; dies erhellt schon aus der Überlegung, dass in diesem Fall bereits zulässigerweise kein Widerspruch bzw. keine Klage mehr erhoben werden kann, deren aufschiebende Wirkung angeordnet werden könnte. So kann sich der Adressat des Abgabenbescheids dann nicht mehr durch die Stellung eines Antrags nach § 80 Abs. 5 VwGO "retten". Andererseits ist der Antrag nach § 80 Abs. 5 VwGO auch dann möglich, wenn der Antragsteller bereits gezahlt hat und nun sein Geld wiederhaben möchte.

Nachdem nun alle Zulässigkeitshürden, wie soeben dargestellt, beachtet wurden, kann das Gericht prüfen, ob der Antrag begründet ist und in der Sache entscheiden. Der Antrag ist begründet, wenn die Abwägung zwischen Vollzugsinteresse und Suspensivinteresse zugunsten des Antragstellers ausfällt. Dabei stellt das Gericht aufgrund der Eilbedürftigkeit eine sog. summarische Prüfung an. Geprüft wird daher nur der Abgabenbescheid selbst im Hinblick auf ihm offensichtlich anhaftende Fehler. Eine umfassende Prüfung komplizierter Rechtsfragen oder eine aufwändige Klärung von Tatsachen findet daher nicht statt. Folglich werden auch Zeugen und Sachverständige erst im Hauptsacheverfahren angehört, sodass in der Regel nur nach Aktenlage entschieden wird.

Hat das Gericht seine Prüfung abgeschlossen, entscheidet es durch Beschluss, der entweder die Ablehnung des Antrags oder die völlige bzw. teilweise Anordnung der aufschiebenden Wirkung von Widerspruch und Anfechtungsklage gegen den Abgabenbescheid ausspricht.


[1] Sensburg/Maslaton, S. 167.

[2] Von Anordnung der aufschiebenden Wirkung spricht man, wenn die angegriffene Entscheidung – wie in Abgabensachen gem. § 80 Abs. 2 Nr. 1 VwGO – von Gesetzes wegen sofort vollziehbar ist, von Wiederherstellung hingegen dann, wenn die sofortige Vollziehbarkeit auf einer eigenständigen Entscheidung der Behörde gem. § 80 Abs. 2 Nr. 4 beruht.

Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch „Kommunalabgabenrecht“ von Olaf Bühler, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, und Patrick Christian Otto, erschienen im Verlag Mittelstand und Recht, 2017, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-62-5.


 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches
zum folgenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie

Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Januar 2017


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Verwaltungsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Olaf-Buehler Olaf Bühler, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Olaf Bühler ist als Fachanwalt für Verwaltungsrecht in allen Fragen des Verwaltungsrechts tätig. Er berät und vertritt Unternehmen und Einzelpersonen insbesondere in den Bereichen Bauverwaltungsrecht bei Fragen rund um Bebauungspläne, Bauordnungen, Baugestaltungssatzungen, oder Denkmalschutz.Als Baurechtler ist er intensiv im öffentlichen Baurecht tätig. Er begleitet bei immisionsschutzrechtlichen Fragestellungen.

Olaf Bühler berät Kommunen und Bürger im Kommunal- und Kommunalabgabenrecht, hier insbesondere dem Erschließungsbeitragsrecht, sowie bei immissionsschutzrechtlichen, wasserrechtlichen oder bodenrechtlichen Fragestellungen. 

Rechtsanwalt Bühler vertritt in Fragen des Gaststättenrechts (z.B. bei Gaststättenkonzessionen), des Gewerbezulassungsrechts (z.B. bei Gewerbeuntersagungen und Berufsausübungsuntersagungsverfahren) oder bei Nutzungsänderungen.  Ein weiterer Interessenschwerpunkt von Olaf Bühler liegt im Bereich der öffentlichen Ersatzleistungen und Amtshaftungssachen.
 
Weiter ist Olaf Bühler als systemischer Mediator ausgebildet mit Interessenschwerpunkt im öffentlichen Bereich, hier insbesondere der Vorbereitung und Kommunikation von Ansiedlungs- und Standortvorhaben.

Olaf Bühler zertifiziert als externer Datenschutzbeauftragter (IHK).

Rechtsanwalt Bühler hat im Verwaltungsrecht veröffentlicht, so

  • „Der Bebauungsplan im öffentlichen Baurecht“, 2015, ISBN 978-3-939384-19-9, Verlag Mittelstand und Recht
  • „Die Baugenehmigung“, 2015, ISBN 978-3-939384-37-3 , Verlag Mittelstand und Recht

Olaf Bühler ist Dozent für Verwaltungsrecht bei der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.
Er bietet Vorträge, Seminare und Schulungen zu den Themen:

  • Die Baugenehmigung
  • Bebauungspläne lesen und verstehen
  • Gaststättenkonzessionsrecht
  • Gewerbezulassung und Gewerbeversagung in Recht und Praxis


Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Olaf Bühler, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, unter: 
Mail: buehler@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0621-405461-90

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVerwaltungsrecht



© 2002 - 2020

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.