Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Kirschkern im Gebäck – kein Schadensersatz vom Bäcker

Wer in einer Bäckerei Gebäck mit Kirschfüllung kauft, muss damit rechnen, dass in dem Gebäckstück gegebenenfalls noch ein Kirschkern enthalten ist, sodass ein eventueller Schadensersatzanspruch nicht gegeben ist. Dies entschied der BGH mit Urteil vom 17.03.2009 (Az: VI ZR 176/08).

Danach konnte der Käufer, der sich beim Zubeißen wegen eines Kirschkerns im Gebäck einen Zahn abgebrochen hatte, vom Bäcker weder Schadensersatz noch Schmerzengeld verlangen, wenn dem Hersteller die Herstellung eines völlig gefahrlosen Produkts nicht zumutbar ist.

Das Gericht führte dazu aus, dass zwar der Verbraucher, der ein verarbeitetes Naturprodukt aus Kirschen verzehrt, davon ausgehen darf, dass sich der Hersteller im Rahmen des Verarbeitungsprozesses eingehend mit dem Produkt befasst und dabei Gelegenheit gehabt hat, von dem Naturprodukt ausgehende Gesundheitsrisiken zu erkennen und zu beseitigen, soweit dies möglich und zumutbar ist, um eventuellen Schadensersatzansprüchen vorzubeugen.

Aus Sicht des Konsumenten kann jedoch bei einer aus Steinobst bestehenden Füllung eines Gebäcksstücks nicht ganz ausgeschlossen werden, dass dieses in seltenen Fällen auch einmal einen kleinen Stein oder Teile davon enthält. Der Aufwand zur lückenlosen Entfernung der Kerne beim Produkt sei dem Hersteller nicht zumutbar.

Für eine völlige Gefahrlosigkeit zu sorgen sei dem Hersteller nicht zumutbar und könne der Verbraucher nicht erwarten, so das Gericht. Dementsprechend scheiterten Schadensersatzansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz.


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 17.03.2009


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Produkthaftungsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Harald-Brennecke Harald Brennecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt Brennecke berät und vertritt Produzenten, rechtliche Hersteller, Importeure, Zulieferer und Endkunden in allen Fragen der Produkthaftung und Produzentenhaftung. Er gestaltet, prüft  und verhandelt Qualitätssicherungsvereinbarungen für Hersteller und in den Zuliefererketten. Rechtsanwalt Brennecke vertritt bei Schadensersatzansprüchen und Regressforderungen aufgrund von Produktmängeln nach dem Produkthaftungsgesetz.

Rechtsanwalt Harald Brennecke ist Dozent für Produkthaftungsrecht bei der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.
Er bietet unter anderem folgende Vorträge an:

  • Einführung ins Produkthaftungsrecht
  • Das Recht der Qualitätssicherungsvereinbarungen

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter: 
Mail: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de  
Telefon: 0721-20396-28







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosHaftungsrechtProdukthaftung
RechtsinfosProdukthaftungsrecht



© 2002 - 2022

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.