Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt
Sie kamen von hier: 222805/Kartellrecht-Eine-Einfuehrung-Teil-18-Missbrauchsverbot-des-deutschen-Kartellrechts

Kartellrecht – Eine Einführung – Teil 18 – Missbrauchsverbot des deutschen Kartellrechts


Autor(-en):
Tilo Schindele
Rechtsanwalt
Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB



Constantin Raves


5.2 Missbrauchsverbot des deutschen Kartellrechts (§§ 19 -21 GWB)

Als wesentlichen Unterschied zum europäischen Kartellrecht erfasst das Missbrauchsverbot im deutschen Kartellrecht nicht nur Missbrauchsfälle von marktbeherrschenden Unternehmen, sondern auch schon Fälle unterhalb der Marktbeherrschungsschwelle.

5.2.1 Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung (§ 19 GWB)

§ 19 GWB wendet sich gegen den Missbrauch marktbeherrschender Stellungen im Sinne des § 18 GWB. § 18 GWB differenziert hinsichtlich der marktbeherrschenden Stellung eines einzelnen Unternehmens zwischen dem Vollmonopol (§ 18 Abs. 1 Nr. 1 GWB), dem Quasimonopol (§ 18 Abs. 1 Nr. 2 GWB) und der überragenden Marktstellung (§ 18 Abs. 3 GWB). Hinzu kommt das markbeherrschende Oligopol mehrerer Unternehmen (§ 18 Abs. 5 GWB).

5.2.1.1 Feststellung einer marktbeherrschenden Stellung gem. § 18 GWB

Ein Vollmonopol (Abs. 1 Nr. 1) liegt dabei vor, wenn Unternehmen, als Anbieter oder Nachfrager im relevanten Markt ohne Wettbewerber sind. Unterschieden werden kann zwischen rechtlichen (z.B. staatliche Verwaltungsmonopole) oder natürlichen (z.B. Unternehmen der Wasserversorgung) Vollmonopolen.

Quasimonopole (Abs. 1 Nr. 2) sind Unternehmen, die ihr Marktverhalten weitgehend autonom bestimmen, ohne auf Wettbewerber oder Abnehmer Rücksicht nehmen zu müssen. Die Beurteilung erfolgt anhand einer funktionalen Analyse der absoluten und relativen Marktanteile, des potentiellen und des Substitutionswettbewerbs sowie der Macht der Marktgegenseite.

Von einer überragenden Marktstellung (Abs. 1 Nr. 3) ist dann auszugehen, wenn ein Unternehmen im Vergleich mit seinen Wettbewerbern über einen besonders großen, vom Wettbewerb nicht mehr hinreichend kontrollierten einseitigen Verhaltensspielraum bei der Entwicklung von Marktstrategien oder dem Einsatz einzelner Aktionsparameter verfügt. Die Beurteilung erfolgt anhand einer umfassenden Würdigung der Marktverhältnisse unter Berücksichtigung der in Abs. 3 genannten Marktstrukturkriterien (insbesondere Marktanteil, Abstand zu Konkurrenten, Finanzkraft, Zugang zu Absatz- und Beschaffungsmärkten).

Eine Oligopolmarktbeherrschung (Abs. 5) liegt vor, wenn zunächst der Binnenwettbewerb, d.h. das ein Gruppenbewusstsein der Oligopolunternehmen von gleichgerichteten Interessen und wechselseitiger Abhängigkeit vorliegt und kein anderes Unternehmen eine markbeherrschende Stellung innehat. Hierbei ist zu beachten, das jedes Unternehmen, das dem marktbeherrschenden Oligopol angehört, auch allein marktbeherrschend im Sinne von § 18 Abs. 1 GWB ist.

5.2.1.2 Vermutung einer marktbeherrschenden Stellung gem. § 18 Abs. 4, 6 GWB

Der Nachweis einer marktbeherrschenden Stellung wird durch zwei Marktbeherrschungsvermutungen des § 18 Abs. 4 und Abs. 6 GWB erleichtert.
Von einer Einzelmarktbeherrschung, also der Vermutung eines Monopols wird nach § 18 Abs. 4 GWB dann ausgegangen, wenn ein Unternehmen einen Marktanteil von mehr als 40 % innehat.[1]

Bei der Vermutung für eine Gruppenmarktbeherrschung, also der Oligopolvermutung nach § 18 Abs. 6 GWB wird zunächst zwischen der Anzahl der Unternehmen unterschieden. Bei drei oder weniger Unternehmen wird ein Oligopol vermutet, wenn sie zusammen über einen Marktanteil in Höhe von mehr als 50 % verfügen. Sind fünf oder weniger Unternehmen beteiligt, wird von einer Beherrschung bei Vorliegen eines Marktanteils in Höhe von 66,66 % (zwei Drittel) ausgegangen.[2]

Die Vermutungen können allerdings auch widerlegt werden.
Die Monopolvermutung ist widerlegt, wenn das betreffende Unternehmen einem wesentlichen Wettbewerb ausgesetzt ist und keine überragende Marktstellung aufweist.[3]
Die Oligopolvermutung ist widerlegt, wenn im Innenverhältnis des Oligopols wesentlicher Wettbewerb strukturell gesichert fortbesteht oder wenn das Oligopol im Außenverhältnis einem wesentlichen Wettbewerb ausgesetzt ist und keine überragende Markstellung innehat.[4]

5.2.1.3 Missbrauchsverhalten

§ 19 Abs. 1 GWB untersagt das missbräuchliche Ausnutzen einer marktbeherrschenden Stellung sowohl auf Anbieter-, als auch auf Nachfragerseite. § 19 Abs. 2 GWB enthält einen Katalog von Regelbeispielen, die das Missbrauchsverbot legal definieren. Diese entsprechend weitestgehend den Regelbeispielen des europäischen Missbrauchsverbots, sodass auf diese aufgrund der gebotenen Kürze der Zusammenfassung nicht näher eingegangen wird.


[1 Wagner-v. Papp, in: Bien, Das deutsche Kartellrecht nach der 8. GWB-Novelle, 2013, S. 95 (109 ff.).

[2] Emmerich, Kartellrecht, 13. Auflage 2014, § 27 Rn. 54.

[3] Emmerich, Kartellrecht, 13. Auflage 2014, § 27 Rn. 58.

[4] Emmerich, Kartellrecht, 13. Auflage 2014, § 27 Rn. 59.

Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch „Kartellrecht – Eine Einführung“ von Tilo Schindele, Rechtsanwalt, Constantin Raves, Rechtsanwalt, und Alexander Fallenstein, wissenschaftlicher Mitarbeiter, erschienen im Verlag Mittelstand und Recht, 2017, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-77-9.



Autor(-en):
Tilo Schindele
Rechtsanwalt
Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB



Constantin Raves


Kontakt: tilo.schindele@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Januar 2017


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Tilo Schindele, Rechtsanwalt

Portrait Tilo-Schindele

Rechtsanwalt Schindele berät und vertritt bei Verstößen im Bereich des unlauteren Wettbewerbs, sei es im außergerichtlichen Bereich der Abmahnungen und Abschlussschreiben, im Bereich der einstweiligen Verfügungen oder in gerichtlichen Hauptsacheverfahren. Er prüft Werbeauftritte wi Internetseiten und Prospekte zur Vermeidung von Abmahnrisiken und verhandelt Vertragsstrafevereinbarungen zur Beseitigung der Wiederholungsgefahr zwischen Verletzern und Verletzten.

Tilo Schindele ist Dozent für Kartellrecht bei der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.
Er bietet Seminare und Vorträge unter anderem zu folgenden Themen an:

  • Herausforderung Online-Vertrieb: Vertriebssysteme rechtssichert gestalten, kartellrechtliche Risiken vermeiden
  • Kartellrecht für die Unternehmenspraxis: Risiken erkennen und vermeiden

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Tilo Schindele unter: 
Mail: tilo.schindele@brennecke-rechtsanwaelte.de 
Telefon: 0721-20396-28

Normen: § 19 GWB, § 20 GWB, § 21 GWB
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosKartellrecht



© 2002 - 2018