Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt


Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 07-3 Grundlegendes zu den Pflichten


Autor(-en):
Harald Brennecke
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB



Christian Metzger
wissenschaftlicher Mitarbeiter

7.2. Grundlegendes zu den Pflichten

Bereits bekannt sind die vorvertraglichen Pflichten und Obliegenheiten des Franchisegebers: Die Aufklärungspflicht (5.2.) und die Widerrufsbelehrung (5.3.). Im Folgenden werden die Pflichten des Franchisegebers beschrieben, die innerhalb der Vertragslaufzeit bestehen. Wie die Rechte, können sich die Pflichten teilweise aus dem Franchisevertrag und aus den Regelungen des Verhaltenskodex ergeben. Sie beziehen sich auf die Verwaltung und Entwicklung des Franchisesystems und somit vor allem auf die Betreuung der Franchisenehmer über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg. Erfüllt der Franchisegeber seine vertraglichen Leistungspflichten nicht, so ist er dem Franchisenehmer gegenüber gegebenenfalls schadensersatzpflichtig (9.3.1.).


Die Leistungspflichten des Franchisegebers gliedern sich in:

  • Hauptpflicht (7.2.1.),
  • Nebenpflichten (7.2.2.)


7.2.1. Hauptpflicht


Naturgemäß besteht die Hauptpflicht des Franchisegebers darin, den Franchisenehmer in das Franchisenetz zu integrieren und ihn zur Nutzung der Franchise zu berechtigen. Der Franchisegeber muss die Franchisenehmer demnach in die Lage versetzen, über den Systemgegenstand verfügen zu können. Ein grundlegendes Merkmal des Franchisings ist jedoch, dass es nicht nur bei einer Nutzungsberechtigung bleibt. Zusätzlich zur Nutzungsberechtigung vermittelt der Franchisegeber seinen Franchisenehmern das zur Nutzung notwendige Handlungswissen. Das Know-How ist ein Teil des Franchisepaketes. Unter dem Franchisepaket ist ganz allgemein die Summe aller Leistungen des Franchisegebers an den Franchisenehmer zu verstehen. Es umfasst somit neben der Hauptpflicht die Nebenpflichten.

Beispiel 59: Vermittlung von Know-How
Das Know-How, also das Spezialwissen kann beispielsweise in der Erstschulung, durch das Systemhandbuch oder durch Fortbildungskurse (8.1.2.) vermittelt werden.


7.2.2. Nebenpflichten

Unter den Nebenpflichten des Franchisegebers sind alle Pflichten zu verstehen, die dieser neben seiner Hauptpflicht erfüllen muss. Während die Hauptpflicht über die Dauer des Franchiseverhältnisses stets gleich bleibt, können die Nebenpflichten je nach dem Zeitpunkt der Zusammenarbeit variieren. Die Nebenpflichten vor der Eröffnung des Franchisebetriebes können sich daher von den Nebenpflichten zum Zeitpunkt der Eröffnung oder während des eigentlichen Betriebes unterscheiden.

Beispiel 60: Nebenpflichten des Franchisegebers
Beispiele für die Nebenpflichten sind die Beratungen und Betriebsplanungen für den Franchisenehmer oder der Gebietsschutz.

Unter den Nebenpflichten des Franchisegebers sind alle Pflichten zu verstehen, die dieser neben seiner Hauptpflicht erfüllen muss. Während die Hauptpflicht über die Dauer des Franchiseverhältnisses stets gleich bleibt, können die Nebenpflichten je nach dem Zeitpunkt der Zusammenarbeit variieren. Die Nebenpflichten vor der Eröffnung des Franchisebetriebes können sich daher von den Nebenpflichten zum Zeitpunkt der Eröffnung oder während des eigentlichen Betriebes unterscheiden. Beispiele für die Nebenpflichten sind die Beratungen und Betriebsplanungen für den Franchisenehmer oder der Gebietsschutz.

Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch "Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising" von Harald Brennecke und Christian Metzger, erschienen im Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-15-1.


Links zu allen Beiträgen der Serie:

Franchiserecht Eine Einführung in das Recht des Franchising Teil 05 3 Informations und Auskuftspflicht
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 02-2 Abgrenzung zu anderen Vertriebsformen
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 03-1 Rechtsqüllen des Franchisings
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 03-1, Europäischer
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 04-1 Franchisegeber
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 04-2 Franchisenehmer
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 05-1 Vertragsverhandlungen
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 05-2 Widerrufsbelehrung
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 06-1 Vertragsgestaltug
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 06-2 Vertragssprache
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 06-3 Allgemeine Geschäftsbedingungen
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 06-4 Zusammenarbeit der Franchisepartner
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 07-1 Rechte und Pflichten des Franchisegebers
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 07-2 Erhebung von Franchisegebühren
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 07-3 Grundlegendes zu den Pflichten
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 08-1 Rechte und Pflichten des Franchisenehmers
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 08-2 Gebietsschutz, Ausgleichsanspruch
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 09-1 Vorvertragliche Haftung
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 09-2 Vertragliche Haftung
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 09-3 Nachvertragliche Haftung
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 1-1 Erscheinungsformen
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 1-2 Grundtypen des Franchising
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 1-3 Besondere Formen der Franchise
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 10-1 Vertragsende
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 10-2 Aufhebungsvereinbarung
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 10-3 Anfechtung
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 11-1 Vorteile des Franchisings
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 11-2 Nachteile des Franchisings
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 12-2 Wahl der Unternehmensform
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 12-3 Wahl des Marktes
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 12-4 Wahl des Franchisegebers
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 12-5 Finanzierung
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil 2-1 Abgrenzung zu anderen Vertriebsformen
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising - Teil Vorüberlegungen für Existensgründer
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising Teil 04 - 1 Franchisepartner
Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising, Teil 04 - 1, Franchisepartner
Franchiserecht: Einführung ins Franchiserecht - die Pflichten des Franchisenehmers


Autor(-en):
Harald Brennecke
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB



Christian Metzger
wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: September 2007


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Harald Brennecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Portrait Harald-Brennecke

Harald Brennecke ist seit Jahren im Vertriebsrecht, insbesondere in den Bereichen Handelsvertreterrecht, Franchiserecht und Vertragshändlerrecht tätig.

Er vertritt Unternehmen, Handelsvertreter und Vertragshändler bei der Gestaltung und Verhandlung von Handelsvertreterverträgen und Vertragshändlerverträgen. Er begleitet bei Auseinandersetzungen über Provisionen, Überhangsprovisionen oder Handelsvertreterausgleich für Handelsvertreter, Versicherungsvertreter oder Franchisenehmer. Er begleitet bei der Erstellung n Prüfung von Buchauszügen.

Er begleitet den Aufbau und die Konzeption von Franchisesystemen und Partnersystemen im Bereich Handel, Dienstleistung und Beratung. Er gestaltet und prüft Franchiseverträge und Masterfranchiseverträge. Er verhandelt für Parteien von Franchisesystemen im Interesse einer konstruktiven Zusammenarbeit und vertritt bei Verletzungen der Verpflichtungen von Franchisegebern und Franchisenehmern.

Rechtsanwalt Brennecke vertritt weiterhin bei der Verletzung von Wettbewerbsverboten und Geschäftsgeheimnissen. Er ist besonders spezialisiert auf zivilrechtliche wie strafrechtliche Verfahren in Bezug auf  unzulässige Verwendung von Kundendaten und anderen Geschäftsgeheimnissen (17 UWG).

Rechtsanwalt Harald Brennecke hat mehrere Bücher im Bereich Vertriebsrecht veröffentlicht, so

  • "Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters", 2007, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-04-5
  • "Die Wettbewerbsabrede nach Beendigung des Handelsvertretervertrages", Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-03-8
  • "Die Provision des Handelsvertreters - Eine Einführung", Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-14-4
  • "Franchiserecht - Eine Einführung in das Recht des Franchising", Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-15-1
  • "17 UWG - Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen", 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-38-0


Rechtsanwalt Brennecke ist Dozent für Vertriebsrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie. 
Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare zu den Themen:

  • Provision des Handelsvertreters
  • Handelsvertreterausgleich in der aktuellen Rechtsprechung
  • Der Buchauszug – Anforderung und Auswertung
  • Vertriebssysteme gestalten – angestellte oder freie Vertriebsmitarbeiter ?
  • Der Aufbau von Franchisesystemen
  • Kundendatenschutz aus rechtlicher und praktischer Sicht
  • Franchisesysteme gründen – weitsichtige Planung von Franchise- und Partnersystemen
  • Datenschutz in Franchisesystemen – das unterschätzte Problem
  • Grundlagen der Franchise – wie Franchisenehmer gute Franchisesysteme erkennen
  • Schuldübernahme des vorhergehenden Franchisenehmers nach 25 HGB als Risiko bei der Fortführung Franchisestandorte durch neue Franchisenehmer
  • Schutz von Kundenadressen und Geschäftsgeheimnissen – 17 UWG in Theorie und Praxis


Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter:
Mail: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit wiederrufen werden*





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosFranchiserecht
RechtsinfosVertriebsrechtFranchiserechtEinführung ins Franchiserecht
RechtsinfosVertriebsrechtFranchiserechtFranchisenehmer-Franchisegeber
RechtsinfosVertragsrechtLeistungspflicht



© 2002 - 2019