Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Ferienwohnungsvermietung – Zulässiger Gebrauch des Wohnungseigentums? - Teil 1


In einer Entscheidung vom 15.01.2010 (Fußnote) hat sich der BGH mit der Vermietung von Eigentumswohnungen als Ferienunterkunft in einer Wohnungseigentümergemeinschaft beschäftigt.

In einer Wohnungseigentümergemeinschaft mit 92 Wohnungen in Berlin vermieteten Eigentümer ihre Eigentumswohnungen tage- oder wochenweise an Berlinbesucher, Geschäftsreisende und vergleichbare Mieter. Bei einer Versammlung beschlossen die Wohnungseigen-tümer mehrheitlich, den Eigentümern eine solche Nutzung zu untersagen und bevollmächtigten die Verwaltung, bei einem Verstoß Unterlassungsansprüche geltend zu machen.

Einer der betroffenen Eigentümer klagte dagegen mit der Begründung, dass sich die Vermietung an täglich oder wöchentlich wechselnde Feriengäste und ähnliche Mieter im Rahmen der ordnungsgemäßen Nutzung hält.

I. Allgemeines zur Nutzung des Wohneigentums

Grundsätzlich ist jeder Wohnungseigentümer in Bezug auf sein Sondereigentum frei in der Art und Weise des Gebrauchs. Er kann das Eigentum selber nutzen, es an Dritte weitervermieten, verpachten oder auch gar nicht nutzen. Das Sondereigentum ist echtes Alleineigentum i.S.d. § 903 BGB und der Wohnungseigentümer kann damit verfahren wie er will, soweit dem nicht ein Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen (Fußnote).

Zur Nutzung des gemeinschaftlichen Eigentums ist jeder Wohnungseigentümer berechtigt. Dabei spielt die Größe des individuellen Miteigentums keine Rolle, da es hier auf den gleichberechtigten Mitbesitz ankommt.

II. Beschränkung des Gebrauchs

Das Recht zum unbeschränkten Gebrauch findet dort seine Grenzen, wo die Rechte und Interessen Dritter insbesondere anderer Wohnungseigentümer betroffen sind. Diese Grenzen können durch Vereinbarungen unter den Wohnungseigentümern, durch einen Beschluss oder die gesetzlichen Tatbestände des § 14 WEG bestehen.

1. Durch Vereinbarung
In Vereinbarungen gemäß §§ 10 I 2, 15 I WEG können die Grenzen des zulässigen Gebrauchs abweichend von den gesetzlichen Regelungen des § 14 WEG getroffen werden. Die Vereinbarung ist ein schuldrechtlicher Vertrag und muss einstimmig gefasst werden. Mit ihr kann vom dispositiven Gesetzesrecht abgewichen werden. Vereinbarungen bedürfen der Zustimmung aller Wohnungseigentümer, sind also einstimmig zu treffen.

Vereinbarungen in diesem Sinne enthalten oft Zweckbestimmungen, wie mit bestimmten Bestandteilen des Sondereigentums zu verfahren ist, insbesondere welche Nutzung zulässig ist und welche nicht.

Weiterhin kann durch solche Vereinbarungen die Zuordnung von Räumen zu Wohnungseigentum oder Teileigentum geregelt werden (Fußnote). Rein rechtlich ist eine solche Zuordnung zwar keine Vereinbarung i.S.d. § 10 I 2, 15 I WEG. Aber die Regelungen über die Zweckbestimmung und eine abweichende Nutzung davon sollen auch im Fall einer veränderten Zuordnung Anwendung finden.

Des Weiteren können die Wohnungseigentümer mittels einer Vereinbarung festlegen, dass bestimmte Räume des Sondereigentums oder des gemeinschaftlichen Eigentums nur in einer bestimmten Art und Weise oder in einem bestimmten Umfang genutzt werden dürfen oder eine bestimmte Nutzung ganz untersagt ist.

2. Durch Beschluss
Durch einen Beschluss i.S.d. § 15 Abs.2 WEG können die Wohnungseigentümer den ordnungsgemäßen Gebrauch näher bestimmen, der sich aus der Beschaffenheit des Gegenstandes, dem Interesse aller Wohnungseigentümer nach billigem Ermessen unter Beachtung des allgemeinen Gebots der Rücksichtnahme ergibt. Bei der Beschlussfassung sollte sich an der Regelung des § 14 I WEG orientiert werden. Verstoßen Beschlüsse gegen die Grundsätze des ordnungsgemäßen Zusammenlebens, so können sie unter Umständen unwirksam sein. Beschlüsse entstehen durch Abstimmung nach einem Beschlussantrag aus der Mitte der Wohnungseigentümer. Mit Beschlüssen kann nicht von gesetzlichen Regelungen abgewichen werden, sondern bestimmte Rechtsverhältnisse nur konkretisiert werden.


Weiterlesen:
zum folgenden Teil des Buches

 

Links zu allen Beiträgen der Serie


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de

Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.

Gericht / Az.: BGH, 15.01.2010, V ZR 72/09
Normen: § 15 WEG






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosImmobilienrechtEigentumswohnung
RechtsinfosWEG-RechtEigentumSondereigentum
RechtsinfosWEG-RechtEigentumNutzung


  
 Alle Beiträge von Matthias Keßler: 
 
  Bankrecht/Bankhaftung 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil I - Stand:'
 
 
  Bankrecht/Darlehen 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil I - Stand:'
 
 
  Bankrecht/Darlehen/Darlehensvertrag 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 
 
  Bankrecht/Kapitalanlagerecht 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil I - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 
  Bankrecht/Kapitalmarktrecht 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil I - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 
  Erbrecht/Auseinandersetzung 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Familienrecht 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Aktiengesellschaft 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Aktiengesellschaft/Kleine_AG 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/EWIV 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Geschäftsführung 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Gesellschafter 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Gesellschafterversammlung 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Gründung/Haftung 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Haftung 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Trennung 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Vorgesellschaft 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Kommanditgesellschaft/Gesellschafterversammlung 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Partnerschaft 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Umwandlung 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Unternehmensnachfolge 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Inkasso/Factoring 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 
  Leasingrecht/Leasingvertrag 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 
 
  Leasingrecht/Steuer 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Bilanzierung 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil I - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Einkommensteuer 
 BewertungDie steuerliche Organschaft III - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft I - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Gesellschaftsbesteuerung 
 BewertungDie steuerliche Organschaft III - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Gewerbesteuer 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft III - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Körperschaftsteuer 
 BewertungDie steuerliche Organschaft III - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Umsatzsteuer 
 BewertungDie steuerliche Organschaft III - Stand:'
 
 
  Vertragsrecht 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Vertragsrecht/Vertragstyp/Leasingvertrag 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 

Das Referat Haftungsrecht wird in der Kanzlei Brennecke & Partner betreut von:

Marc Y. Wandersleben, Rechtsanwalt


© 2002 - 2022

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.