Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Einführung ins Recht der AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen in der rechtlichen Praxis – Teil 27 – Sonstige Haftungsausschlüsse bei Pflichtverletzung

4.3.8 Nr. 8 – Sonstige Haftungsausschlüsse bei Pflichtverletzung

Die sonstigen Haftungsausschlüsse der Nr. 8 beziehen sich auf einen Ausschluss, sich vom Vertrag zu lösen und Rechte aufgrund von Mängeln in Anspruch nehmen zu können. Derartige Haftungsausschlüsse bei Pflichtverletzung sind unwirksam.


4.3.8.1 Haftungsausschlüsse bei Pflichtverletzung: Ausschluss des Rechts, sich vom Vertrag zu lösen

Jede AGB-Klausel, die es dem Vertragspartner unmöglich macht, sich vom Vertrag zu lösen, wegen einer vom Verwender zu vertretenden Pflichtverletzung, ist nach Nr. 8 a unwirksam. Lösen bedeutet das Recht auf Rücktritt oder die Möglichkeit zur Kündigung des Vertrags.Im unternehmerischen Verkehr kommt der Nr. 8 a eine Indizwirkung zu (Fußnote).


4.3.8.1 Haftungsausschlüsse bei Pflichtverletzung: Ausschluss der Mängelrechte

AGB-Klauseln, die die Mängelrechte des Vertragspartners des Verwenders beschränken oder ausschließen sind unwirksam. Nr. 8 b ist weitestgehend bedeutungslos im Bereich des Verbrauchsgüterkaufs (=Unternehmer verkauft an Verbraucher, 474 BGB), da nach § 475 BGB die Mängelrechte zwingendes Recht sind, das heißt von ihnen nicht abgewichen werden darf.
Ob eine Einschränkung der Mängelrechte vorliegt, bestimmt sich nach der für den Vertragspartner feindlichsten Auslegung der entsprechenden Klausel der AGB. Wenn eine AGB-Klausel beispielsweise zur Nacherfüllung erst verpflichtet, wenn ein Großteil des Kaufpreises bezahlt wurde, so liegt hierin eine unzulässige Beschränkung. Erlaubt wäre eine AGB-Klausel dahingehend, dass die Nacherfüllung erst stattfinden muss, wenn der Kaufpreis des Gegenstands, abzüglich des (Un-)Werts des Mangels und eines zu bestimmenden Sicherheitsbetrags als Kaufpreis bezahlt wurde. Bei Nr. 8 b ff, der Fristverkürzung bei Verjährung, steht es der Verkürzung der Verjährungsfrist gleich, wenn der Anfang der Frist vorverlegt wird und dadurch die Frist verkürzt wird.
Zwar besitzt Nr. 8 b eine Indizwirkung für den unternehmerischen Verkehr, jedoch können dort Mängelgewährleistungsrechte eingeschränkt werden. Das Minderungsrecht kann
beispielsweise ausgeschlossen werden und an den Rücktritt können weitergehende Voraussetzungen geknüpft werden. Grundsätzlich ist es möglich die Aufwendungen für die Nacherfüllung der Seite aufzuerlegen, die Nacherfüllung verlangt.
Bei der Kostenüberbürdung für die Nacherfüllung ist bei der konkreten Ausgestaltung allerdings darauf zu achten, dass kein Anreiz für den Verwender geschaffen wird, mangelhaft zu leisten, um an der Nacherfüllung zu verdienen beziehungsweise die Kosten für die Nacherfüllung in die Höhe zu treiben. Folglich sollten die Kosten so zugeordnet werden, dass diejenige Vertragsseite sie übernimmt, durch die sie wahrscheinlich entstehen werden. Im unternehmerischen Verkehr kann die Frist für die Mängelrüge verkürzt werden. Jedoch muss sie so ausreichend bemessen sein, dass bei sorgfältigem Verhalten des Käufers der Mangel entdeckt und entsprechende Maßnahmen gegen den Verwender eingeleitet werden können. Andererseits kann die Frist reduziert werden, damit der Vertragspartner nach Ablauf der Frist keinen Anspruch mehr auf eine mangelfreie Sache hat, beispielsweise bei nur kurzfristig haltbaren und konsumierbaren verderblichen Gütern.


Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch „Einführung ins Recht der AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen in der rechtlichen Praxis“ von Michael Kaiser, auf AGB-Recht spezialisierter Rechtsanwalt, und Sebastian Galle, wissenschaftlicher Mitarbeiter, mit Fußnoten erschienen im Verlag Mittelstand und Recht, 2014, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-36-6.


 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie

Kontakt: kaiser@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Dezember 2014


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Michael Kaiser, Rechtsanwalt

Portrait Michael-Kaiser

Michael Kaiser entwirft, prüft und überarbeitet seit vielen Jahren Allgemeine Geschäftsbedingungen für mittelständische Unternehmen.
Er bearbeitet klassische AGB wie Fernabsatzvereinbarungen, Widerrufsbelehrungen, Einkaufsbedingungen, Bestellbedingungen, Lieferbedingungen oder Datenschutzvereinbarungen. Daneben prüft er die AGB-Rechts-Konformität von Verträgen, die zu mehrfacher Benutzung bestimmt sind und damit bereits AGB darstellen, wie z.B. Rahmenverträge, Kooperationsverträge, Mietverträge oder Kaufverträge.

Michael Kaiser hat im AGB-Recht veröffentlicht:

  • Einführung ins Recht der AGB – Allgemeine Geschäftsbedingungen in der rechtlichen Praxis, 2014, Michael Kaiser und Sebastian Galle, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-36-6

  • AGB-Recht – eine Einführung in das Recht der AGB; Anwendung und Fallen, 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-36-6

Rechtsanwalt Michael Kaiser ist Dozent für AGB-Recht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare zum Thema:

  • AGB und ihre Anwendung – Mitarbeiterschulung; Fallen in der Praxis
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen im Onlinehandel und Fernabsatz
  • Widerrufsbedingungen im Fernabsatz: Gestaltung und Anwendung
  • Haftungsbegrenzung in AGB: Gestaltungsmöglichkeiten und Grenzen

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Michael Kaiser unter:
Mail: kaiser@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Normen: § 475 BGB, § 307 BGB, § 309 BGB






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosAGB-Recht



© 2002 - 2020

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.