Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Einführung ins Recht der AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen in der rechtlichen Praxis – Teil 29 – § 309 Nr. 9 BGB: Laufzeit bei Dauerschuldverhältnissen (2)


Autor(-en):
Michael Kaiser
Rechtsanwalt
Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB



Sebastian Galle
wissenschaftlicher Mitarbeiter

4.3.9.4 Kündigungsfristklauseln in AGB

Die Kündigungsfrist bei Dauerschuldverhältnissen darf höchstens drei Monate betragen, unabhängig davon, ob es sich um den Ursprungsvertrag oder einen bereits verlängerten Vertrag handelt.Selbst drei Monate sind bereits unwirksam, wenn der Vertrag nicht lang genug ist. Ist der Vertrag nur drei Monate wirksam, so wären drei Monate Kündigungsfrist unwirksam, da ansonsten bereits am ersten Tag gekündigt werden müsste. Bei einem sechsmonatigen Vertrag sind drei Monate Kündigungsfrist zu lang. Hier werden allgemein sechs Wochen für ausreichend befunden.
Ebenso unwirksam sind AGB-Klauseln, die eine dreimonatige Kündigungsfrist vorsehen, die Kündigung dagegen zu einem bestimmten Zeitpunkt verlangen, sodass hierdurch wiederum die drei Monate überschritten werden.
Die Kündigungsfrist kann selbst gewählt werden (somit auch länger als drei Monate sein), wenn der Vertrag selbst unbefristet abgeschlossen wird.


4.3.9.5 Rechtsfolgen, Unternehmerischer Verkehr

Bei unwirksamen Verlängerungsklauseln in AGB sind die Verlängerungen ungültig. Befinden sich die Vertragsparteien bereits in der „Verlängerungszeit“, und wird der Vertrag fortgesetzt, so gilt der Vertrag bei Miet- und Dienstverhältnissen als auf unbestimmte Zeit verlängert. Die Nr. 9 hat keine Indizwirkung für den unternehmerischen Verkehr. Vor allem wenn der Vertragsgegenstand einen hohen Wert besitzt und demnach der Verwender an einer längerfristigen Bindung zur Amortisation der Investition zur Erfüllung seiner Verpflichtungen interessiert ist, sind längere Fristen unkritisch. Zum Beispiel indem der Verwender zur Erfüllung der Lieferungen von Flüssigkeiten einen zusätzlichen entsprechenden Anhänger für den Transport erwirbt, für den er keine andere Einsatzmöglichkeit hat. Dann wird er daran interessiert sein, während der Laufzeit des Vertrags diese Investition wieder amortisieren zu können. Handelt es sich nur um einen geringen Wert (Grundregel: Wäre das Geschäft auch als Verbrauchergeschäft möglich), so werden längere Fristen als in Nr. 9 zumeist als unwirksam beurteilt.
Der BGH hielt eine mehr als zehnjährige Bindung an einen Tankstellen-Alleinbezugsverpflichtungsvertrag für unwirksam; das Landgericht Bochum einen Fernüberwachungsvertrag über vier Jahre. Auch wurden Fristen für unwirksam befunden, die länger waren, als üblicherweise bei Kenntnis aller Umstände, derartige Verträge abgeschlossen werden. So ist beispielsweise ein Wartungsvertrag über sechs Jahre unwirksam, wenn nach drei Jahren das entsprechende Gerät getauscht werden müsste.


Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch „Einführung ins Recht der AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen in der rechtlichen Praxis“ von Michael Kaiser, auf AGB-Recht spezialisierter Rechtsanwalt, und Sebastian Galle, wissenschaftlicher Mitarbeiter, erschienen im Verlag Mittelstand und Recht, 2014, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-36-6.


 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches
zum folgenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie


Autor(-en):
Michael Kaiser
Rechtsanwalt
Brennecke & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte mbB



Sebastian Galle
wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt: kaiser@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Dezember 2014


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Michael Kaiser, Rechtsanwalt

Portrait Michael-Kaiser

Michael Kaiser entwirft, prüft und überarbeitet seit vielen Jahren Allgemeine Geschäftsbedingungen für mittelständische Unternehmen.
Er bearbeitet klassische AGB wie Fernabsatzvereinbarungen, Widerrufsbelehrungen, Einkaufsbedingungen, Bestellbedingungen, Lieferbedingungen oder Datenschutzvereinbarungen. Daneben prüft er die AGB-Rechts-Konformität von Verträgen, die zu mehrfacher Benutzung bestimmt sind und damit bereits AGB darstellen, wie z.B. Rahmenverträge, Kooperationsverträge, Mietverträge oder Kaufverträge.

Michael Kaiser hat im AGB-Recht veröffentlicht:

  • Einführung ins Recht der AGB – Allgemeine Geschäftsbedingungen in der rechtlichen Praxis, 2014, Michael Kaiser und Sebastian Galle, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-36-6

  • AGB-Recht – eine Einführung in das Recht der AGB; Anwendung und Fallen, 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-36-6

Rechtsanwalt Michael Kaiser ist Dozent für AGB-Recht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare zum Thema:

  • AGB und ihre Anwendung – Mitarbeiterschulung; Fallen in der Praxis
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen im Onlinehandel und Fernabsatz
  • Widerrufsbedingungen im Fernabsatz: Gestaltung und Anwendung
  • Haftungsbegrenzung in AGB: Gestaltungsmöglichkeiten und Grenzen

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Michael Kaiser unter:
Mail: kaiser@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosAGB-Recht



© 2002 - 2020

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.