Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Einführung Pflichten des Frachtführers - Teil 5

5. Lieferfrist

Der Frachtführer hat die Beförderung innerhalb der hierfür vorgesehenen Lieferfrist zu be¬wirken (§ 423 HGB). Ist eine Frist nicht vereinbart worden, so muss der Frachtführer das Gut innerhalb einer Frist abliefern, die einem sorgfältigen Frachtführer unter Be-rücksichtigung der Umstände ihm vernünftigerweise zuzubilligen sind.

Lieferfristvereinbarung - Lieferfristen können im Rahmen der Vertragsfreiheit bestimmt werden. Vereinbarungen über die Lieferfrist können im Frachtvertrag zu jedem beliebi-gen Zeitpunkt, zumindest aber vor Ablieferung an der Ablieferungsstelle, zwischen den Vertragsparteien getroffen werden. Die Vereinbarung kann formlos erfolgen. In § 409 Abs. 1 HGB wird die Lieferfrist nicht als mög¬lich Angabe in einem Frachtbrief aufgeführt. Da es sich insoweit um eine nicht abschließen¬de Aufzählung handelt, kann sie gleich-wohl als "weitere Angabe" nach § 409 Abs. 1 Satz 2 HGB in den Frachtbrief eingetragen werden. In diesem Fall erstreckt sich die von Frachtbrief ausgehende Vermutungswir-kung auch auf die Abrede der Lieferfrist.

Lieferklauseln können daher mittels Festlegung eines bestimmten kalendermäßigen Zeit¬punkts oder durch einen Zeitraum konkretisiert werden. Ist ein konkretes Kalender-datum be¬nannt worden, an dem die Lieferfrist endet, muss § 358 HGB beachtet werden. Wurde das Datum nämlich nicht mit einer konkreten Uhrzeit verbunden, so ist die Leis-tung (= Abliefe¬rung) während der gewöhnlichen Geschäftszeiten zu bewirken.

Haben die Vertragspartner lediglich eine Zeitspanne als Lieferfrist vereinbart, kann bei Fest¬stehend des Fristbeginns eine Berechnung der Lieferfrist nach §§ 186 ff. BGB er-folgen.

Ist eine Lieferfristvereinbarung nicht eindeutig getroffen worden, muss die Erklärung nach §§ 133, 157 BGB ausgelegt werden. Danach muss die Frist zumindest bestimmbar sein. Ent¬sprechend müssen auch im kaufmännischen Verkehr gebräuchliche Handels-klauseln berück¬sichtigt werden.

Beförderungs oder Ablieferungshindernisse lassen die Lieferfrist unberührt. Lediglich § 426 HGB kann zur Entlastung des Frachtführers herangezogen werden.

Bestimmung der Lieferfrist ohne Vereinbarung - Fehlt es an einer vertraglichen Festle-gung der Lieferfrist, ist das Gut nach § 423 Alt. 2 HGB innerhalb einer angemessenen Frist abzuliefern. Die Vorschrift bestimmt nicht den Beginn der Lieferfrist, so dass davon ausgegangen werden muss, dass der Fristbeginn mit dem Zeitpunkt der Übernahme des Gutes zusammenfällt. Wann die Übernahme zu erfolgen hat, ergibt sich aus den Umständen des Einzelfalles, im Zweifel kann der Absender die Über¬nahme sofort ver-langen (§ 271 Abs. 1 BGB). Sofort bedeutet in diesem Zusammenhang so schnell wie es dem Schuldner unter den jeweiligen Umständen möglich ist. Das Ende der Lieferfrist bemisst sich nach der Zeitspanne, die einem sorgfältigen Frachtführer (§ 347 HGB) vernünftigerweise zuzubilligen ist. Zur Bestimmung der angemessenen Frist sind alle vorhersehbaren Umstände heranzuziehen, die bei der Kalkulation der Frist berücksich-tigt werden dürfen.
Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 07/09


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosTransportrechtFrachtgeschäftGrundlagen



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.