Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Der Vertragsprüfer nach § 293 b AktG

Vorbild für die Prüfung eines Unternehmensvertrags sind die §§ 9, 60 Abs. 1, 2 UmwG 1994. Für Unternehmensverträge iSd § 291 AktG ist somit eine Vertragsprüfung durch sachverständige Prüfer (sog. Vertragsprüfer) vorgesehen, § 293b AktG. Für andere Unternehmensverträge iSd § 292 AktG scheint eine Vertragsprüfung weniger sinnvoll, ist jedoch aufgrund des Gesetzeswortlautes nicht aus dem Anwendungsbereich der Vertragsprüfung auszuklammern.

Als Vertragsprüfer kommen grundsätzlich nur Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfergesellschaften in Betracht, die nach Abschluss der Prüfung einen Prüfungsbericht zu erstellen haben.

Gegenstand der Prüfung ist der Unternehmensvertrag selbst, nicht etwa auch der Unternehmensvertragsbericht des Vorstands nach § 293a AktG. Dieser dient höchstens als zusätzliche Informationsquelle. Inhaltlich wird der Unternehmensvertrag daraufhin geprüft, ob die Vorschläge des Vorstandes für die Höhe von Abfindung und Ausgleich angemessen sind. Eine eigene Prüfung ist nicht verpflichtend. Vielmehr kann es ausreichend sein, die Unternehmensbewertung durch die Vertragsparteien auf ihre Plausibilität zu überprüfen.

"Folglich müssen die Prüfer allein der Frage nachgehen, ob die zur Unternehmensbewertung herangezogenen Methoden in dem fraglichen Fall angemessen sind, sowie, ob sie richtig angewandt wurden, sodass sich die Ergebnisse im Rahmen des danach jeweils Vertretbaren halten, wozu freilich auch die stichprobenartige Überprüfung des zugrundeliegenden Zahlenmaterials gehört." (Emmerick/Habersack, AktG, § 293b Rn. 18) Im Gegensatz hierzu ist der gerichtliche Sachverständige im Spruchverfahren zu sehen, der eine eigene neue Prüfung vorzunehmen hat.

Des Weiteren sind die wesentlichen Bestandteile eines Unternehmensvertrags iSd § 291 AktG, wie z.B. die richtige Bezeichnung der Parteien, zu prüfen.

Für Verträge iSd § 292 AktG kann die Angemessenheit der Gegenleistung geprüft werden.

Wird entgegen § 293b AktG eine Vertragsprüfung unterlassen, ist eine Eintragung in das Handelsregister nicht möglich. Eine Eintragung ist auch nicht möglich, wenn Ausgleich und Abfindung nicht angemessen sind oder andere Mängel festgestellt werden.

Geprüft werden muss allerdings dann nicht, "wenn sich sämtliche Aktien der abhängigen Gesellschaft in der Hand des herrschenden Unternehmens befinden (vgl. § 9 Abs. 2 UmwG). Da bei derartigen 100%igen Tochtergesellschaften ein Schutz außenstehender Aktionäre nicht in Betracht kommt, sodass weder Ausgleich noch Abfindung erforderlich sind (§§ 304 Abs. 1 S. 3, 305 und 307), besteht auch keine Notwendigkeit zur Vertragsprüfung." (Emmerich/Habersack, AktG, § 293b Rn. 12)

Ein Verzicht auf Vertragsprüfung ist ebenfalls dann möglich, wenn dieser durch alle Anteilshaber aller beteiligten Unternehmen auf öffentlich beglaubigt erklärt wird.

Ein Vertragsprüfer wird auf Antrag der Vorstände der vertragsschließenden Gesellschaften vom Gericht ausgewählt und bestimmt. Zuständiges Gericht ist hierbei das Landgericht, das im Bezirk der abhängigen Gesellschaft liegt.

Die Auswahl des Prüfers durch das Gericht erfolgt nach § 319 Abs. 1 bis 4 HGB.

Der Vertragsprüfer ist dazu berechtigt für seine Prüfung, "die Bücher und Schriften [seines] Auftraggebers sowie die Vermögensgegenstände und Schulden, namentlich die Kasse und die Bestände an Wertpapieren und Waren zu prüfen." (Emmerich/Habersack, AktG, § 293d Rn. 5) Zudem kann er "von den gesetzlichen Vertretern der beteiligten Kapitalgesellschaften alle Aufklärungen und Nachweise zu verlangen, die für eine sorgfältige Prüfung notwendig sind (§ 293d Abs. 1 S. 1 AktG iVm § 320 Abs. 2 S. 1 HGB)." (Fußnote)


Kontakt: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de

Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Harald Brennecke, Rechtsanwalt

Portrait Harald-Brennecke

Rechtsanwalt Harald Brennecke ist Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Fachanwalt für Insolvenzrecht.

Er berät, vertritt und begleitet Gesellschafter, Geschäftsführer und Unternehmen bei

  • Rechtsformwahl
  • Wahl des Firmennamens
  • Gesellschaftsgründungen:
    z.B. Beratung zu Gesellschaftskonzepten, Gestaltung von Gesellschaftsverträgen, Geschäftsführerverträgen, Handelsregisteranmeldungen, Vorbereitung und Begleitung  bei Notarterminen 
  • Auseinandersetzungen zwischen Gesellschaftern
  • Liquidation von Gesellschaften
  • Firmenkäufen
  • Due Diligence
  • Geschäftsführerverträgen
  • Sanierung, Insolvenzvermeidung und Insolvenzbegleitung:
    Harald Brennecke ist seit 1999 im Bereich der Unternehmenssanierung tätig. Als Fachanwalt für Insolvenzrecht berät und begleitet er Sanierungen und betreut Geschäftsführer und Gesellschafter bei Firmeninsolvenzen. Er unterstützt Geschäftsführer in der Unternehmenskrise hinsichtlich der für sie bestehenden Haftungsrisiken sowie Gesellschafter im Interesse der Wahrung der Unternehmenswerte. Er unterstützt bei der Suche nach Investoren und Wagniskapitalgebern (venture capital), begleitet Verhandlungen und erstellt Investorenverträge.


Rechtsanwalt Harald Brennecke hat im Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht veröffentlicht:

  • "Das Recht der GmbH", Verlag Mittelstand und Recht, 2015, ISBN 978-3-939384-33-5
  • "Der Gesellschaftsvertrag der GmbH - Die GmbH-Satzung in Theorie und Praxis", 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-40-3
  • "Der Unternehmenskauf -  Rechtliche Risiken bei Kauf und Verkauf mittelständischer Unternehmen", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-18-2
  • "Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-29-8
  • "Gesellschaftsrecht in der Insolvenz", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-26-7
  • "Die Limited in der Insolvenz", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-34-2
  • "Der Insolvenzplan – Sanierungsinstrument in der Insolvenz", 2007, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-03-8
  • "Die Regelinsolvenz - Insolvenz für Unternehmer und Unternehmen", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-07-6
  • "Gesellschafterinteressen in der Publikums-KG: Auskunftsrechte der Kommanditisten einer Publikums-KG gegen Treuhänder“, 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-28-1
  • "Die Gesellschafterversammlung: Ein Leitfaden", Harald Brennecke und Dipl.-Jur. Marc Schieren, M. L. E., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-50-2
  • "Arztpraxis – Kauf und Übergang", Harald Brennecke und Michael Kaiser, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-54-0

Folgende Veröffentlichungen von Rechtsanwalt Brennecke sind in Vorbereitung:

  • Die Due Diligence – Rechtliche Prüfung beim Unternehmenskauf
  • Die Liquidation der Kapitalgesellschaft
  • Die Unternehmergesellschaft (UG)

Harald Brennecke ist Dozent für Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht im DeutscherAnwaltVerein.  
Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Gesellschaftsrecht für Steuerberater und Unternehmensberater – Grundlagen des Gesellschaftsrechts
  • Gesellschaftsvertragsgestaltung – Grundlagen und Risiken
  • Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) – kleine Chance, großes Risiko
  • Welche Gesellschaftsform ist die Richtige? Vor- und Nachteile der Rechtsformen für Unternehmer
  • Geschäftsführerhaftung – Geschäftsführung von Kapitalgesellschaften; das letzte große Abenteuer der westlichen Zivilisation
  • Insolvenzrecht für Gründer und lebende Unternehmen: Aus Insolvenzen anderer lernen heißt das eigene Insolvenzrisiko zu vermeiden
  • Unternehmenssanierung: Kopf aus dem Sand! Wer zu spät reagiert, reagiert nie wieder.
  • Insolvenzrecht für Steuerberater – Grundlagen des Insolvenzrechts für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
  • Insolvenzrecht für Unternehmensberater – Sanierungschancen erkennen und wahren
  • Insolvenzberatung: das (enorme) Haftungsrisiko des Sanierungsberaters

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter:
Mail: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Normen: 293 b AktG






Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosGesellschaftsrecht



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.