Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Der Mietpool – Einführung Teil 3


Der Mietpool – Einführung Teil 3

(Fortsetzung des Beitrags: Der Mietpool – Einführung Teil 2)

4. Risiken und Nachteile eines Mietpool

Gerade im Bereich der sogenannten Kapitalanlagenmodelle sind diverse Negativbeispiele im Bezug auf den Mietpool aufgetreten. Wie bereits erwähnt, machen viele Banken die Finanzierung von Wohnungseigentum vom Beitritt zu einem Mietpool abhängig. Das wird im Darlehnsvertrag festgelegt, wodurch der Erwerber gezwungen wird einem Mietpool beizutreten.

Wird also über den Kauf einer Eigentumswohnung als Kapitalanlage und Steuersparmodell nachgedacht, sollten die Rahmenbedingungen und insbesondere die Rentabilität eines Mietpool genau beachtet werden. Es tritt immer wieder auf, dass den Interessenten in den Musterberechnungen zur Finanzierung überzogene Mieteinnahmen vorgespiegelt werden, weil Mietpool- und Verwaltergebühren, Leerstandrisiko und damit verbundene Mietausfälle nicht berücksichtigt sind. Zudem kann es sein, dass der Mietpool konstant überhöhte Gewinne ausschüttet und so den Anlegern einen falschen Eindruck von der Rentabilität und Finanzierbarkeit des Vorhabens vermittelt. Somit läuft der Erwerber der Eigentumswohnung Gefahr, mit der ganzen Finanzierung des Kaufes zu scheitern.

In den Fällen, in denen die finanzierende Bank den Beitritt zum Mietpool verlangt, hat der BGH (Urteil vom 18. März 2008 - XI ZR 246/06) die Rechte der Käufer gestärkt, wonach „ bei steuersparenden Bauherren- und Erwerbermodellen (…) die finanzierende Bank, die den Beitritt des Darlehensnehmers zu einem für das Erwerbsobjekt bestehenden Mietpool zur Voraussetzung der Darlehensauszahlung gemacht hat, Aufklärungspflichten wegen eines durch sie bewusst geschaffenen oder begünstigten besonderen Gefährdungstatbestands bei Hinzutreten spezifischer Risiken des konkreten Mietpools treffen.“

Mit spezifischen Risiken ist diese Gemeinschaft beispielsweise behaftet, wenn der Mietpool bereits zum Zeitpunkt des Beitritts des Erwerbers überschuldet war, der Kreditgeber dem Mietpool bereits ein Darlehen gewährt hatte oder wenn die Ausschüttungen bei Beitritt des Verbrauchers vorsätzlich überhöht waren und keine realen Einnahmen zur Grundlage hatten. Allerdings trifft die Bank nur eine Schadenersatzpflicht wegen vorvertraglicher Pflichtverletzung, ein Rücktrittsrecht des Verbrauchers wird hingegen nicht begründet.

Als weiterer Nachteil kommt hinzu, dass durch die Fremdverwaltung durch einen Mietpoolverwalter weitere Kosten anfallen, die vom Gewinn abgehen. Auch kann die Rendite je m² wesentlich geringer ausfallen, als die bei einer Einzelvermietung der eigenen Eigentumswohnung, wenn eine hohe Leerstandsrate in den Objekten des Mietpool besteht.

5. Fazit

Der Beitritt zu einem Mietpool stellt eine sinnvolle Erwägung dar, wenn die Mieteinnahmen eine Säule für die Finanzierung einer als Kapitalanlage gedachten Eigentumswohnung darstellen. Im Ergebnis kann hierbei der erzielte Gewinn zwar geringer ausfallen als die eigentlichen Mieteinnahmen, jedoch wird andererseits die Bedingung des Finanzierungskredites annähernd sicher gestellt werden.

Natürlich sollte in allen Fällen, nicht nur in denen, in denen die Gewinne zur Finanzierung benötigt werden, die Rentabilität und Seriosität des Mietpool sehr genau geprüft werden. Die Einschätzung und der Rat eines Fachmanns ist in solchen Fällen unerlässlich.

 


 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie Der Mietpool – Einführung


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 11/2008


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Haftungsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Harald-Brennecke Harald Brennecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht

Harald Brennecke berät und vertritt Unternehmer und Unternehmen in Bezug auf Schadensersatzansprüche und alle anderen Bereiche des Haftungsrechts.

Sein besonderes Interesse liegt in der Beratung und Vertretung von Haftungsansprüchen gegen Geschäftsführer von Insolvenzverwaltern und Gesellschaftern. Geschäftsführer unterliegen erheblichen Haftungstatbeständen. Er verhandelt Ansprüche von Insolvenzverwaltern insbesondere nach § 64 GmbHG gegen Geschäftsführer von GmbHs und anderen Kapitalgesellschaften sowie gegen den Director von Limiteds.

Rechtsanwalt Harald Brennecke hat im Bereich Gesellschafts- und Insolvenzrecht veröffentlicht:

  • "Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-29-8
  • "Gesellschaftsrecht in der Insolvenz", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-26-7
  • "Das Recht der GmbH", 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-33-5
  • "Die Limited in der Insolvenz", 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-34-2

Folgende Veröffentlichungen von Rechtsanwalt Brennecke sind in Vorbereitung:

  • "Die Haftung des Geschäftsführers nach § 64 GmbHG"

Harald Brennecke ist Dozent für Haftungsrecht, Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht im DeutscherAnwaltVerein.
Im Bereich Haftungsrecht bietet er Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Geschäftsführerhaftung – Die Geschäftsführung von Kapitalgesellschaften: das letzte große Abenteuer der westlichen Zivilisation
  • Das (enorme) Haftungsrisiko des Sanierungsberaters
  • Insolvenzrecht für Steuerberater und Unternehmensberater
  • Gesellschaftsrecht für Steuerberater und Unternehmensberate

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter:
Mail: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Portrait Carola-Ritterbach Carola Ritterbach, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht

Rechtsanwältin Carola Ritterbach ist Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht. Sie berät und vertritt Bankkunden und Finanzierungsberater in Bezug auf Haftungsansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung von Banken, Finanzierungsberatern und Darlehensmaklern oder veruntreuten Kapitalanlagen.

Als Bankrechtlerin berät und vertritt sie Bankkunden bei Beratungsfehlern von Darlehensvermittlern. Sie ermittelt Verletzungen der Aufklärungspflicht von Banken oder unterlassene Hinweise auf bestehende Interessenkonflikte bei Anlageempfehlungen, beispielweise bei unterlassener Information über Rückvergütungen. Sie unterstützt Bankkunden bei der Geltendmachung von Ansprüchen bei institutioneller Zusammenarbeit von Banken mit dem Anbieter des vermittelten Anlageproduktes.

Rechtsanwältin Ritterbach hat zu dem Thema veröffentlicht:

  • Die Beraterhaftung im Kapitalmarktrecht, 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-30-4

Rechtsanwältin Ritterbach ist Dozentin für Haftungsrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie sowie Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht im Deutschen Anwaltsverein.

Sie bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Kapitalanlageberatung – Haftungsfallen für Finanzierungsberater
  • Durchsetzung von Haftungsansprüchen gegen Banken
  • Bankhaftung aus AGB und Bankverträgen
  • Haftung der Banken im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und IT-Recht
  • Wer haftet im elektronischen Zahlungsverkehr – Risiken und Beweisführung?

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Ritterbach unter:
Mail: ritterbach@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Portrait Tilo-Schindele Tilo Schindele, Rechtsanwalt, IT-Haftungsrecht

Rechtsanwalt Schindele ist seit vielen Jahren im IT-Recht für einen weltbekannten IT-Konzern tätig. Er arbeitet und berät seit vielen Jahren auf allen Gebieten des Informationstechnologierechts.

In Bezug auf Haftungsfragen im IT-Recht berät und vertritt Rechtsanwalt Schindele Geschäftsführer und IT-Techniker unter anderem in den Bereichen

  • Datenschutz (z.B. Datenschutzvereinbarung, Haftung für die unterlassene Bestellung von Datenschutzbeauftragten, Bestellung und Haftung von Datenschutzbeauftragten, Datenverlust, Personendaten, safe harbour, Telematik etc.)
  • IT-Projekte (z.B. Projektplanung, Pflichtenheft, Gewährleistung, Mängel, Quellcodehinterlegung etc.)
  • IT-Vertragsgestaltung (z.B. AGB, IT-Kaufvertrag, IT-Werkvertrag, IT-Dienstvertrag, Softwarelizenzvertrag, Service-Level-Agreements, Softwareerstellungsvertrag, Softwarepflegevertrag, Webseitenerstellungsvertrag, Webhostingvertrag, Domainkaufvertrag etc.) 
  • Datensicherheit (z.B. Backupstrategien, Datenaufbewahrungsstrategien, Haftung für Datenverluste, IT-Security bei Hardware, Software und Planung etc.)

Rechtsanwalt Schindele ist Dozent für Arbeitsrecht an der Dualen Hochschule Stuttgart und Dozent für IT-Recht, IT-Haftungsrecht und Datenschutzrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.
Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Haftungsrisiken für Geschäftsführer bei IT-Projekten
  • IT-Projekte rechtssicher planen, durchführen, abschliessen
  • Haftung für Datenverluste
  • Datenschutz in Arbeitsverhältnissen: Arbeitnehmerüberwachung, Arbeitnehmerdatenspeicherung etc.

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Tilo Schindele unter:  
Mail: schindele@brennecke-rechtsanwaelte.de  
Telefon: 0711-896601-24

 

 







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosMietrecht
RechtsinfosWEG-RechtEigentumSondereigentum
RechtsinfosHaftungsrecht


  
 Alle Beiträge von Matthias Keßler: 
 
  Bankrecht/Bankhaftung 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil I - Stand:'
 
 
  Bankrecht/Darlehen 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil I - Stand:'
 
 
  Bankrecht/Darlehen/Darlehensvertrag 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 
 
  Bankrecht/Kapitalanlagerecht 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil I - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 
  Bankrecht/Kapitalmarktrecht 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil I - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 
  Erbrecht/Auseinandersetzung 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Familienrecht 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Aktiengesellschaft 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Aktiengesellschaft/Kleine_AG 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/EWIV 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Geschäftsführung 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Gesellschafter 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Gesellschafterversammlung 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Gründung/Haftung 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Haftung 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Trennung 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/GmbH/Vorgesellschaft 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Kommanditgesellschaft/Gesellschafterversammlung 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Partnerschaft 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Umwandlung 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Gesellschaftsrecht/Unternehmensnachfolge 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil III: Unternehmensnachfolge - Stand:'
 
 
  Inkasso/Factoring 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 
  Leasingrecht/Leasingvertrag 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 
 
  Leasingrecht/Steuer 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Bilanzierung 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil I - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Einkommensteuer 
 BewertungDie steuerliche Organschaft III - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft I - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Gesellschaftsbesteuerung 
 BewertungDie steuerliche Organschaft III - Stand:'
 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil II - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Gewerbesteuer 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft III - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Körperschaftsteuer 
 BewertungDie steuerliche Organschaft III - Stand:'
 
 BewertungDie steuerliche Organschaft II - Stand:'
 
 
  Steuerrecht/Umsatzsteuer 
 BewertungDie steuerliche Organschaft III - Stand:'
 
 
  Vertragsrecht 
 BewertungDie Kleine AG als Rechtsform in der Unternehmensnachfolge Teil IV: Umwandlung in eine AG - Stand:'
 
 
  Vertragsrecht/Vertragstyp/Leasingvertrag 
 BewertungRating, Basel II, alternative Finanzierungsformen aus anwaltlicher Sicht – Teil III - Stand:'
 

Das Referat Haftungsrecht wird in der Kanzlei Brennecke & Partner betreut von:

Marc Y. Wandersleben, Rechtsanwalt


© 2002 - 2022

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.