Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Das neue Familienrecht 2012 - Teil 3 - Versorgungsausgleich und Teil 4 - Familienverfahrensrecht

3. Versorgungsausgleich im Familienrecht


Eine wichtige Neuregelung im Familienrecht ist die Tatsache, dass alle in den Versorgungsausgleich fallenden Altersvorsorgen (insbesondere gesetzliche Rentenversicherungen, Zusatzrentenversicherungen im öffentlichen Dienst, betriebliche Altersvorsorge (auch Direktversicherung für Arbeitnehmer) Ansprüche gegenüber Versorgungswerken der Freiberufler, Rentenlebensversicherung mit Kapitalwahlrecht (solange dieses noch nicht ausgeübt ist), Riesterrenten und Rürupprenten) für jeden Ehegatten –bezogen auf die Ehezeit- konkret zunächst festgestellt und dann hälftig geteilt werden. Die Neuregelung des Versorgungsausgleichs erlaubt den Ehegatten grundsätzlich über den Versorgungsausgleich eine Vereinbarung zu treffen, abweichend von der gesetzlichen Teilung. Zu beachten ist jedoch, dass Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich grundsätzlich notariell zu beurkunden sind. Vereinbarungen hierüber können auch anlässlich des Ehescheidungstermins beim Familiengericht zu Protokoll gegeben werden. Das Gericht hat aber auch hier grundsätzlich eine Inhalts- und Aus-übungskontrolle zu wahren. D.h., der Richter muss nicht ohne wenn und aber eine notarielle Versorgungsausgleichsvereinbarung akzeptieren, sondern müsste im Prinzip im großen und Ganzen jedenfalls prüfen, ob hier ein Ehegatte durch die Ge-samtvereinbarung krass benachteiligt wurde. Es sind hier insbesondere die Wechselwirkungen bei eventuell gleichzeitigen Vereinbarung über Zugewinnausgleich und nachehelichen Unterhalt zu berücksichtigen.

Da

  • Versorgungsausgleich,
  • Zugewinnausgleich und
  • nachehelicher Unterhalt

nach unserer Rechtsordnung die drei wesentlichen Säulen der finanziellen Absicherung im Falle des Scheiterns einer Ehe darstellten, sollte unbedingt bei Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung die Ausgewogenheit unter Angabe der Vereinbarungsgrundlagen dargestellt werden. Ansonsten droht selbst bei notariell beurkundeten Ehe- oder Scheidungsfolgenverträgen schlichtweg die Unwirksamkeit (im schlimmsten Falle des gesamten Vertrages).

Neu geregelt ist auch, dass bei kurzen Ehen (bis 3 Jahre) ein Versorgungsausgleich nur noch auf ausdrücklichen Antrag eines Ehegatten stattfindet. Des weiteren wird bei geringwertigen Ausgleichsbeträgen (Bagatellegrenzen) der Versorgungsausgleich ebenfalls nicht durchgeführt.

Der sogenannte schuldrechtliche Versorgungsausgleich nach dem jetzt geltenden Versorgungsausgleichsrecht sollte wegen der damit verbundenen Gefahren (z.B. Totalverlustrisiko) nur mit größtmöglichster Vorsicht (sicherheitshalber zusätzlich Rentenberater beiziehen) oder am besten überhaupt nicht mehr vereinbart werden.

4. Familienverfahrensrecht

Nach dem neuen Familienverfahrensrecht gilt grundsätzlich jetzt auch für alle Unterhaltsverfahren Anwaltszwang (anwaltliche Vertretungspflicht vor den Familiengerichten). Wie früher gilt der Anwaltszwang natürlich auch für familiengerichtliche Zugewinnausgleich-/ und Versorgungsausgleichsverfahren.

Eine Ehescheidung bedeutet immer auch einen schweren Schicksalsschlag für die betroffenen Ehegatten und eventuell lebenslange persönliche, wirtschaftliche und finanzielle Folgen. Um möglicherweise unwiederbringliche Rechtsnachteile zu verhindern, ist eine rechtzeitige fachanwaltliche Beratung dringend zu empfehlen.


 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie Das neue Familienrecht 2012 -

Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: April 2012


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Versicherungsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Portrait Monika-Dibbelt Monika Dibbelt, Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Monika Dibbelt berät und vertritt ihre Mandanten insbesondere bei allen Fragen um Allgemeine Versicherungsbedingungen, dem Versicherungsvertragsrecht, Fragen zur Begründung und Beendigung von Versicherungsverhältnissen, dem Recht der Versicherungsaufsicht unabhängig vom Versicherungstyp.
Sie berät und vertritt bei der Prüfung von Lebensversicherungsverträgen und Beraterhaftungsfällen in der Versicherungsvermittlung. Daneben berat Rechtsanwältin Dibbelt im Krankenversicherungsrecht und vertritt ihre Mandanten in gerichtlichen Verfahren.

Das besondere Interesse von Rechtsanwältin Dibbelt liegt im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung sowie versicherungsrechtlichen Fragestellungen im Rahmen von Insolvenzen.

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Dibbelt unter:
Mail: dibbelt@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0421-2241987-0

 

 







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosFamilienrecht
RechtsinfosFamilienrechtScheidung
RechtsinfosFamilienrechtScheidungVersorgungsausgleich
RechtsinfosVersicherungsrecht
RechtsinfosVersicherungsrechtRentenversicherung
RechtsinfosVersicherungsrechtVorsorge
RechtsinfosVersicherungsrechtVorsorgeRentenversicherung



© 2002 - 2022

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.