Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Das Zwangsverwaltungsverfahren - Die Kosten des Verfahrens: 3. Teil


5. Vorschüsse der Gläubiger

Fallen Aufwendungen an, die der Verwalter nicht aus den Einnahmen decken kann, ist er zur Anzeige beim Gericht verpflichtet. Das Gericht wiederrum fordert dann die Gläubiger zur Vorschusszahlung an den Verwalter auf. § 161 Abs.3 ZVG bestimmt, dass das Zwangsverwaltungsverfahren aufgehoben wird, falls der Gläubiger den geforderten Vorschuss nicht leistet. Zu den besonderen Aufwendungen i.S.d. § 161 Abs.3 ZVG gehören alle ungewöhnlichen und nicht durch Einnahmen gedeckte Aufwendungen nach § 155 Abs.1 ZVG.

Das Gericht kann auch von sich aus – meist sofort nach Anordnung der Zwangsverwaltung – einen Vorschuss einfordern, wenn zu erwarten ist, dass der Verwalter in nächster Zeit keine oder nicht ausreichende Einnahmen haben wird.

Fordert der Verwalter einen Vorschuss an, muss er nicht im einzeln aufschlüsseln, wie er den Vorschuss verwenden will. Der Vorschuss wird einheitlich für alle Aufwendungen im Sinne des § 155 Abs.1 ZVG angefordert und gezahlt.

Die Rückvergütung eines geleisteten Vorschusses ist im ZVG nicht ausdrücklich geregelt. Ein Rückzahlungsanspruch ergibt sich jedoch aus dem Gesamtsystem der Rechtsordnung. Dabei werden Vorschüsse nach ihrer Verwendung unterschieden. Zum einen die Vorschüsse, die für allgemeine Verwaltungskosten geleistet wurden und zum Anderen solche, die zur Erhaltung und Verbesserung des Grundstückes verwendet wurden. Letzere sind privilegierte. Sie haben in der Zwangsverwaltung die Rangklasse 1 (§§ 10, 155 Abs.2 ZVG) und der Gläubiger erhält in der Zwangsverwaltung für diese Vorschüsse Zinsen nach der Maßgabe des § 155 Abs.3 ZVG. Allerdings darf der Verwalter sie nicht nach § 155 Abs. 1 ZVG befriedigen, sondern der Gläubiger muss seine Zahlungen zum Verhandlungstermin anmelden.

Die Vorschüsse für allgemeine Verwaltungskosten sind nicht privilegiert – sie haben keine „dingliche Sicherheit“ durch das Rangklassensystem des § 10 ZVG. Sie sind vom Verwalter ohne gerichtliche Anordnung – auch ohne Teilungsplan dem Gläubiger zu erstatten, § 11 Abs.1 ZwVwV. Dies geschieht sobald die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen. Allerdings müssen künftige Verwaltungskosten berücksichtigt werden, bevor eine Auszahlung erfolgt. Wenn keine ausreichenden Mittel zur Verfügung stehen, handelt es sich beim Vorschuss um Kosten der Zwangsvollstreckung gemäß § 788 ZPO. Sie sind ohne Kostenfestsetzung mit dem Titel der Hauptsache vollstreckbar und fallen unter § 10 Abs. 2 ZVG.



 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 06/2010


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Vollstreckungsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Vollstreckungsrecht ist in verschiedenen Rechtsgebieten angesiedelt. Je nach Problemstellung sind unsere in den jeweiligen Rechtsgebieten spezialisierten Anwälte für Sie da.

Wir verhandeln Vollstreckungsaufschübe und Teilzahlungsvereinbarungen, erheben Vollstreckungsgegenklagen oder die Einrede der Verjährung wegen (teilverjährter) Forderungen oder Zinsen (auch aus titulierten Ansprüchen). In diesen Fällen sind unsere Spezialisten für Insolvenzrecht Ihre Ansprechpartner.

Bei Vollstreckungen in Arbeitseinkommen (Lohnpfändung) sprechen Sie gerne unsere Spezialisten im Arbeitsrecht an.

Vollstreckungen in Bankguthaben oder bei Zwangsversteigerungen in Immobilien durch Banken: Unser Bankrechtsspezialisten sind hier Ihre erste Adresse.Bei Vollstreckungen im Ausland helfen Ihnen unsere Spezialisten im internationalen Recht und Europarecht.

Ihr Thema ist hier nicht aufgeführt ? Wenden Sie sich einfach an einen unserer Anwälte. Dieser wird Sie gerne an den richtigen Spezialisten weiterleiten.







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVollstreckungsrechtZwangsverwaltung



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.