Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Das Zwangsverwaltungsverfahren - Die Kosten des Verfahrens: 1. Teil


Gemäß § 155 Abs.1 ZVG hat der Verwalter aus den Nutzungen die Kosten der Verwaltung vorweg zu bestreiten. Dazu gehören:

  • die Gerichtskosten, die nicht für die Anordnung oder einen Beitritt eines Gläubigers angefallen sind
  • die Aufwendungen für die eigentliche Verwaltung, die beim Verwalter angefallen sind
  • die zur Deckung seiner Vergütung zurückzulegenden Beträge
  • Aufwendungen für die Erhaltung und Verbesserung des Grundstückes

Gemäß § 9 Abs.1 ZwVwV hat der Verwalter für künftig anfallende Aufwendungen eine Rücklage zu bilden. Das gilt auch für seine Vergütung. Stehen entsprechende Einnahmen nicht zur Verfügung, hat er dies dem Gericht mitzuteilen. Das Gericht kann dann dem Gläubiger die Leistung eines Vorschusses auferlegen.

Eventuell vorhandene Überschüsse werden nach Maßgabe des § 155 Abs.2 ZVG auf die in § 10 Abs.1 Nr.1 bis 5 ZVG bezeichneten Ansprüche verteilt.

1. Gerichtskosten

Für die Entscheidung über den Antrag auf Anordnung der Zwangsverwaltung und auch für jede Entscheidung über den Beitritt eines weiteren Gläubigers wird eine Festgebühr in Höhe von 50 Euro erhoben. Zudem wird während des gesamten Verfahrens eine Jahresgebühr mit einem Gebührensatz von 0,5 für jedes Kalenderjahr erhoben. Das gilt auch für die Jahre, in die der Tag der Beschlagnahme und die Aufhebung des Verfahrens fallen. Die Jahresgebühr beträgt mindestens 100 Euro.

Dabei bestimmt sich der Wert für die Durchführung des Zwangsverwaltungsverfahrens gemäß § 55 GKG nach dem Gesamtwert der Einkünfte eines jeden Jahres aus dem zwangsverwalteten Gegenstand. Dazu gehören u.a. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Früchte bzw. deren Verkaufserlöse, Forderungen aus Rechtsgeschäften des Verwalters. Allerdings gehören weder das Grundstück noch der Erlös aus verwerteten Zubehörstücken zur Masse.

Kostenschuldner der Gebühr ist nach § 26 Abs.1 S.1 GKG der Antragsteller, soweit die Gebühr nicht dem Erlös entnommen werden kann. Der Antragsteller hat jährlich einen angemessenen Vorschuss zu zahlen, § 15 Abs. 2 GKG. Mehrere Kostenschuldner – also der Antragsteller und jeder weitere Beitrittsgläubiger - haften gemäß § 31 GKG als Gesamtschuldner.

Zu dieser Gebühr kommen noch Auslagen des Gerichts – beispielsweise Zustellungskosten für die Ladung zum Verteilungstermin - hinzu.


Weiterlesen:
zum folgenden Teil des Buches

 

Links zu allen Beiträgen der Serie


Kontakt: info@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 06/2010


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Das Referat Vollstreckungsrecht wird bei Brennecke & Partner Rechtsanwälte betreut von:

Vollstreckungsrecht ist in verschiedenen Rechtsgebieten angesiedelt. Je nach Problemstellung sind unsere in den jeweiligen Rechtsgebieten spezialisierten Anwälte für Sie da.

Wir verhandeln Vollstreckungsaufschübe und Teilzahlungsvereinbarungen, erheben Vollstreckungsgegenklagen oder die Einrede der Verjährung wegen (teilverjährter) Forderungen oder Zinsen (auch aus titulierten Ansprüchen). In diesen Fällen sind unsere Spezialisten für Insolvenzrecht Ihre Ansprechpartner.

Bei Vollstreckungen in Arbeitseinkommen (Lohnpfändung) sprechen Sie gerne unsere Spezialisten im Arbeitsrecht an.

Vollstreckungen in Bankguthaben oder bei Zwangsversteigerungen in Immobilien durch Banken: Unser Bankrechtsspezialisten sind hier Ihre erste Adresse.Bei Vollstreckungen im Ausland helfen Ihnen unsere Spezialisten im internationalen Recht und Europarecht.

Ihr Thema ist hier nicht aufgeführt ? Wenden Sie sich einfach an einen unserer Anwälte. Dieser wird Sie gerne an den richtigen Spezialisten weiterleiten.







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosVollstreckungsrechtZwangsverwaltung



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.