Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

DIE GRUNDBEGRIFFE DES DEUTSCHEN ERBRECHTS - EINE EINFÜHRUNG - Teil 05 - Wann sollte eine Erbschaft angenommen werden - wann sollte eine Erbschaft ausgeschlagen werden ?

ERBRECHT- die häufigsten Rechtsfragen.

5. Wann sollte eine Erbschaft angenommen werden - wann sollte eine Erbschaft ausgeschlagen werden ?

Drei wichtige Sätze vorweg:

a. Auch wo nur Schulden sind, werden diese vererbt - Erbe wird man auch ohne Erbmasse.

b. Der Erbe haftet grundsätzlich auch mit seinem eigenen Vermögen - es sei denn er tut etwas dagegen.

c. Wer gar nicht Erbe werden will, muss dazu aktiv werden und die Erbschaft ausschlagen.

Sehr oft besteht Unklarheit darüber, ob sich die Erbschaft wirklich "lohnt" oder nicht. Die "Erbschaft", also das auf den Erben übergehende Vermögen, ist die Gesamtheit der Rechtsverhältnisse des Erblassers. Deshalb gehen auch alle Verbindlichkeiten (Lasten, Schulden) auf die Erben über. Dies ist automatisch so, wenn der Erbfall eintritt. Die Ausschlagung einer Erbschaft kommt deshalb vor allem dann in Betracht, wenn zu befürchten ist, daß der Nachlaß überschuldet ist. Diese Feststellung sollte aber zuvor sicher getroffen sein - durch Aufgebot bzw. Inventur. In solchen Fällen ist eine rechtliche Beratung sehr wichtig.

Achtung: Die Ausschlagung der Erbschaft kann nur binnen einer Ausschlagungsfrist von sechs Wochen ab Kenntnis von dem Anfall der Erbschaft erfolgen (vgl. § 1944 BGB).

Es verbleiben daher in der Regel sechs Wochen zu entscheiden, ob die Erbschaft annehmbar ist oder nicht. In Zweifelsfällen sollten Sie immer schnellstmöglich Ihren Rechtsanwalt hinzuziehen. Für die Ausschlagung gilt eine strenge Form: Die Erklärung muß entweder zur Niederschrift beim Nachlassgericht (Amtsgericht am letzten Wohnsitz/Aufenthaltsort des Erblassers; in BaWü Notariat) oder in öffentlichbeglaubigter Form (beim Notar) abgegeben werden. Wenn der Erbe also das Nachlassgericht nicht selbst aufsuchen kann oder will, so muß er die Ausschlagungserklärung bei einem Notar beglaubigen lassen und dafür sorgen, daß sie noch innerhalb der Frist beim zuständigen Nachlassgericht eingeht. Sollte eine Ausschlagung trotz Überschuldung nicht erfolgt sein, haftet der Erbe für die Nachlaßverbindlichkeiten. Nach Annahme der Erbschaft oder Ablauf der Ausschlagungsfrist kann der Erbe die Haftung für die Nachlaßverbindlichkeiten nur dadurch auf den Nachlaß beschränken, daß er Nachlaßverwaltung oder Nachlaßkonkurs (seit 1999 heisst das Nachlassinsolvenz) beantragt. Nur wenn der Nachlaß nicht einmal die Kosten eines solchen Verfahrens deckt, kann der Erbe die Erfüllung von Nachlaßverbindlichkeiten insoweit verweigern, als der Nachlaß nicht ausreicht. Er muß aber in diesem Fall den Nachlaß an die Gläubiger herausgeben. Wie im einzelnen trotzdem eine Reduzierung der "Alt" - Schulden des Erblassers herbeigeführt wird, z. B Nachlaßkonkurs, Aufstellung von Inventarlisten, fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt/ Notar. Diese Einführung in das deutsche Erbrecht entstand als Begleitinformation zu einer Serie von Fernsehfragestunden zum Thema Erbrecht mit Rechtsanwalt Harald Brennecke.

 


 

Weiterlesen:
zum vorhergehenden Teil des Buches
zum folgenden Teil des Buches

Links zu allen Beiträgen der Serie DIE GRUNDBEGRIFFE DES DEUTSCHEN ERBRECHTS - EINE EINFÜHRUNG -

Kontakt: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 1999


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Harald Brennecke, Rechtsanwalt

Portrait Harald-Brennecke

Harald Brennecke ist seit 1997 mit erbrechtlichen Mandaten befasst.
Als Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht berät er insbesondere bei der Gestaltung von Unternehmertestamenten, der Übertragung von Unternehmensanteilen und der Ausarbeitung von Unternehmererbverträgen im Hinblick auf die Sicherung der Unternehmensnachfolge. Als Fachanwalt für Insolvenzrecht berät er Erben und potenzielle Erben bei überschuldetem Nachlass in Bezug auf Erbausschlagung, Dürftigkeitseinreden und der Beantragung und Begleitung bei Nachlassinsolvenzverfahren.
Er berät weiterhin bei der Erstellung von Testamenten und der Gestaltung von Vermögensübergängen, insbesondere aus erbschaftssteuerlicher Sicht und der Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften. Er berät bei Pflichtteilsansprüchen, Vermächtnissen sowie bei Fragen der Vorerbschaft und Nacherbschaft. Er begleitet Erben bei der Beantragung von Erbscheinen und der Abwicklung der Erbschaft.

Harald Brennecke hat im Erbrecht veröffentlicht:

  • "Erbrecht – Eine Einführung“ von Harald Brennecke und Dr. Maren Augustin, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-17-5
  • „Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuerrecht: Das Recht der Erbschafts- und Schenkungssteuer. Möglichkeiten zur Verringerung der Steuerbelastung bei Erbschaften und Schenkungen“, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-16-8

Bereits 1999 war er Experte für Erbrecht in einer Serie von Live-Fernsehsendungen.
Rechtsanwalt Brennecke ist Dozent für Erbrecht an der DMA Deutsche Mittelstandsakademie.

Er bietet Schulungen, Vorträge und Seminare unter anderem zu den Themen:

  • Erbrecht für Steuerberater – Grundlagen des Erbrechts als Basis erbschaftssteuerrechtlicher Beratung
  • Der überschuldete Nachlass: Nachlassinsolvenz, Dürftigkeitseinrede oder Ausschlagung ?
  • Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten
  • Erbschaftssteueroptimierte Vermögensübertragung

Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Harald Brennecke unter:
Mail:brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosErbrechtErben-Erbberechtigte
RechtsinfosErbrechtAnnahme
RechtsinfosErbrechtAusschlagung
RechtsinfosErbrechtNachlassinsolvenz
RechtsinfosErbrechtErbe-NachlassAnnahme
RechtsinfosErbrechtErbe-NachlassAusschlagung
RechtsinfosInsolvenzrecht
RechtsinfosHaftungsrechtBerufsgruppen



© 2002 - 2021

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.