Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo
Standorte - Ihr Rechtsanwalt vor Ort

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Kontakt
Sie kamen von hier: 221109/Besteuerung-von-Kapitalgesellschaften-Teil-21-Besonderheiten-bei-Koerperschaften

Besteuerung von Kapitalgesellschaften – Teil 21 – Besonderheiten bei Körperschaften

Autor(-en):
Carola Ritterbach
Rechtsanwältin


Monika Dibbelt
Rechtsanwältin


Jens Bierstedt
LL.B., Wirtschaftsjurist und wissenschaftlicher Mitarbeiter

6.2.4 Besonderheiten bei Körperschaften

Die Besonderheit der Zinsschranke bei Körperschaften liegt in der maßgeblichen Bezugsgröße, an Hand derer die Zinsschranke angewandt wird.

6.2.4.1 Einkommen

§ 8a Abs. 1 S. 1 KStG schreibt hinsichtlich der Zinsschranke bei Körperschaften vor, dass anstelle des maßgeblichen Gewinns das maßgebliche Einkommen tritt. Dadurch wird sichergestellt, dass verdeckte Gewinnausschüttungen die den Gewinn gemindert haben, für Zwecke der Ermittlung der Bemessungsgrundalge der Zinsschranke berücksichtigt werden.

Nach § 8a Abs. 1 S. 2 KStG ist das maßgebliche Einkommen das nach den Vorschriften des EStG und des KStG ermittelte Einkommen vor Anwendung der Zinsschranke und vor Berücksichtigung des Verlust- u. Spendenabzugs.

6.2.4.2 Schädliche Gesellschafterfremdfinanzierung

Während der Grundsatz der Zinsschranke in § 4h Abs. 2b EStG nicht auf Betriebe anwendet wird, die nicht oder nur anteilsmäßig zu einem Konzern gehören, wird dies durch § 8a Abs. 2 KStG relativiert. In den Fällen, in denen eine Gesellschafterfremdfinanzierung (in schädlicher Form) gegeben ist, spielt es keine Rolle, ob die Körperschaft nicht oder nur anteilsmäßig zu einem Konzern gehört. Die Zinsschranke wird hier vollumfänglich angewendet.

Eine schädliche Gesellschafterfremdfinanzierung ist danach gegeben, wenn mehr als 10% des Schuldzinsüberhangs durch die Körperschaft an einen bestimmten Personenkreis geleistet wird, und zwar an:

  • Gesellschafter, die zu mehr als 25% unmittelbar oder mittelbar am Grund- oder Stammkapital der Kapitalgesellschaft beteiligt sind
  • nahestehende Personen im Sinne des § 1 Abs. 2 AStG zu den genannten Gesellschaftern oder
  • Dritte, die auf die genannten Gesellschafter u. die genannten nahestehenden Personen zurückgreifen können.

Nachweispflichtig dafür, dass keine schädliche Gesellschafterfremdfinanzierung gegeben ist, ist die Körperschaft.

Wichtig ist, dass im Fall der schädlichen Gesellschafterfremdfinanzierung nicht nur die Zinsen, die auf die schädliche Gesellschafterfremdfinanzierung entfallen, nicht abzugsfähig sind, sondern sämtliche Zinsaufwendungen, da die Konzernklausel des § 4h Abs. 2 b EStG durch § 8a Abs. 2 KStG insgesamt aufgehoben wird.

Beispiel
Eine GmbH hat Darlehen von Banken und von einem Gesellschafter erhalten. Die GmbH zahlt an die Bank jährlich Zinsen i.H.v. 30 Mio. €, der Gesellschafter erhält jährlich Zinsen i.H.v. 1,5 €. Die Gesellschaft erhält daneben Zinseinnahmen i.H.v. 27 Mio. €.

  • Die Differenz zwischen den gezahlten und den vereinnahmten Zinsen beträgt 4.500.000,00 €. Die Zinsschranke ist folglich grundsätzlich anwendbar.

Bei der Ermittlung des Zinsüberhangs sind - auf Grund des Verweises auf § 4h Abs. 3 EStG - Erträge und Aufwendungen aus Auf- und Abzinsungen zu berücksichtigen.
In die 10%-Grenze sind allerdings nur Vergütungen für Fremdkapital nicht aber Erträge und Aufwendungen aus Auf- und Abzinsungen zu berücksichtigen. Dies folgt aus § 8a Abs. 2 KStG, da in dieser Vorschrift nur Vergütungen für Fremdkapital genannt werden. Auf- und Abzinsungen sind dagegen keine Vergütungen für Fremdkapital, sondern sie werden nur nach § 4h Abs. 3 S. 3 EStG den Zinserträgen und Aufwendungen zugerechnet.

Daraus folgt, dass Aufwendungen aus der Aufzinsung eines unverzinslichen Gesellschafterdarlehens, vgl. § 6 Abs. 1 Nr. 3 EStG, nicht den Einschränkungen des § 8a Abs. 2 KStG unterliegen.

Beispiel
A ist zu 50% an der in Frankfurt ansässigen A-GmbH beteiligt. Die A-GmbH hat Bankdarlehen i.H.v. 45 Mio. € aufgenommen. Die Darlehen werden zu 7% verzinst. Der jährliche Zinsaufwand beträgt 3.150.000,00 €. Gesellschafter A hat der Gesellschaft ein Darlehen über 9 Mio. € zur Verfügung gestellt. Das Darlehen wird mit 6% verzinst, der jährliche Zinsaufwand beträgt 540.000,00 €. Zinserträge sind der Gesellschaft i.H.v. 210.000,00 € zugeflossen. Die regulären Abschreibungen beliefen sich auf 900.000,00 €. Das maßgebliche Einkommen im Sinne des § 8a Abs. 1 KStG betrug 600.000,00 €.

  • Ermittlung des gesamten Zinsaufwands: Zinsen auf Bankdarlehen: 3.150.000,00 € + Zinsen auf Gesellschafterdarlehen: 540.000,00 € = 3.690.000,00 € abzgl. Zinsertrag 210.000,00 € = 3.480.000,00 €
  • Grundsätzlich abzugsfähig sind davon Zinsen in Höhe von 30% des steuerlichen EBITDA, vgl. § 4h Abs. 1 Satz 1 EStG.
  • Ermittlung steuerliches EBITDA: Einkommen 600.000,00 € ./. Zinsertrag 210.000,00 € + Zinsaufwand 3.690.000,00 € + AfA 900.000,00 € = steuerliches EBITDA: 4.980.000,00 € davon abzugsfähig, 30% = 1.494.000,00 €
  • Restliche Zinsen: 1.986.000,00 €
  • Die restlichen Zinsen sind grundsätzlich als Zinsvortrag in die folgenden Wirtschaftsjahre vorzutragen (§ 4h Abs. 1 Satz 2 EStG), es sei denn, ein Ausnahmetatbestand liegt vor. Hier ist § 4h Abs.2 b EStG einschlägig, der gem. § 8a Abs. 2 KStG allerdings nur zur Anwendung kommt, wenn keine schädliche Gesellschafterfremdfinanzierung vorliegt.
  • A zählt als 50%-Gesellschafter zum Personenkreis des § 8a Abs. 2 KStG, es dürften nicht mehr Zinsen als 10% des Saldos aus Zinsaufwand und Zinsertrag an A gezahlt worden sein, d.h. es dürften maximal 348.000,00 € Zinsaufwand an A gezahlt werden.
  • Da an A 540.000,00 € Zinsen gezahlt wurden, findet § 4h Abs. 2 b EStG gem. § 8a Abs. 2 KStG keine Anwendung, so dass es bei dem Zinsvortrag verbleibt, weil hier eine schädliche Gesellschafterfremdfinanzierung vorliegt. Im Ergebnis müssen die Zinsen auf künftige Wirtschaftsjahre vorgetragen werden


Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Buch „Besteuerung von Kapitalgesellschaften“ von Carola Ritterbach, Fachanwältin für Bank-und Kapitalmarktrecht, Monika Dibbelt, Rechtsanwältin, und Jens Bierstedt, Wirtschaftsjurist LL.M. und wissenschaftlicher Mitarbeiter, erschienen im Verlag Mittelstand und Recht, 2017, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-66-3.


Autor(-en):
Carola Ritterbach
Rechtsanwältin


Monika Dibbelt
Rechtsanwältin


Jens Bierstedt
LL.B., Wirtschaftsjurist und wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt: ritterbach@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: Januar 2017


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Carola Ritterbach, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht

Portrait Carola-Ritterbach

Rechtsanwältin Carola Ritterbach absolviert derzeit den Fachanwaltskurs Steuerrecht. Sie berät Gesellschafter und Unternehmer bei der steuerlichen Gestaltung von Gesellschaften und Unternehmen. Sie begleitet Betriebsprüfungen und vertritt bei Finanzgerichtsstreitigkeiten mit dem Finanzamt oder vor Finanzgerichten.  Rechtsanwältin Ritterbach berät und vertritt bei Steuerselbstanzeigen und Steuerstrafverfahren.  Sie erstellt Unternehmensbewertungen und begleitet Unternehmenskäufe bzw. Unternehmensverkäufe aus steuerrechtlicher Sicht.
Sie berät bei der Gestaltung von Erbschaften und Schenkungen zur Vermeidung unnötiger Erbschaftssteuer und entwirft Vermögensübertragungskonzepte. 
Sie berät hinsichtlich steuerlicher Auswirkungen von Insolvenzen. Dabei prüft und beantragt sie Steuererlasse zum Zweck der Unternehmenssanierung oder für insolvente Steuerschuldner sowie die nachträgliche Aufteilung
on Steuern im Fall der Zusammenveranlagungen bei Insolvenzen einzelner Ehepartner.
Rechtsanwältin Ritterbach ist Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht und ist seit vielen Jahren im Bereich Bankrecht tätig. Steuerliche Fragen bei Finanzierungsgeschäften treffen daher ihr besonderes Interesse.

Carola Ritterbach hat im Steuerrecht veröffentlicht:

  • Bilanzierung, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt LL.M., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-49-6
  • Steuerstrafrecht – Strafbarkeit der Organe in Unternehmen, Monika Dibbelt, Carola Ritterbach und Alexander Mayr, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-48-9
  • Die strafbefreiende Selbstanzeige, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-47-2
  • Besteuerung Personengesellschaften, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt LL.M., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-52-6
  • Steuerberaterhaftung, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Anika Wegner, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-51-9
  • Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuerrecht: Das Recht der Erbschafts- und Schenkungssteuer. Möglichkeiten zur Verringerung der Steuerbelastung bei Erbschaften und Schenkungen, 2014, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-16-8,
  • Die Haftung für Steuerschulden, 2015, Verlag Mittelstand und Recht, ISBN 978-3-939384-39-7

Weitere Veröffentlichungen von Rechtsanwältin Ritterbach im Steuerrecht sind in Vorbereitung, so

  • Änderung von Steuerbescheiden – Wann darf das Finanzamt einen Steuerbescheid aufheben oder korrigieren

Carola Ritternach ist Dozentin für Steuerrecht bei der DMA Deutsche Mittelstandsakademie sowie Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Steuerrecht im Deutschen Anwaltsverein.
 Sie bietet Vorträge und Seminare unter anderem zu folgenden Themen an:

  • Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer vermeiden
  • Wahl der Gesellschaftsform unter Steuergesichtspunkten
  • Lohnsteuer- und Umsatzsteuerhaftung des Geschäftsführers
  • Mindestlohn – Worauf hat der Steuerberater zu achten
  • Die Umsatzsteuer – eine kauf- und leasingrechtliche Betrachtung
  • Die steuerliche Organschaft – Was wird wo versteuert?
  • Die Besteuerung ausländischer Einkünfte – Immobilien, Unternehmensbeteiligungen, Kapitalanlagen oder Geschäftsführergehälter

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Ritterbach unter:
Mail: ritterbach@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0721-20396-28

 

Monika Dibbelt, Rechtsanwältin

Portrait Monika-Dibbelt

Rechtsanwältin Monika Dibbelt berät und vertritt Steuerschuldner bei Fragen über die Abgabe von Steuern und die Pflichten zur Abgabe von Steuererklärungen, insbesondere im Rahmen von Insolvenzverfahren und Wohlverhaltensperiode. Sie vertritt ihre Mandanten bei der Einlegung von Rechtsbehelfen gegen Bescheide des Finanzamtes sowie in Verfahren vor den Finanzgerichten und im Steuerstrafrecht. Rechtsanwältin Dibbelt arbeitet derzeit an Veröffentlichungen im Bereich Steuerrecht.

Monika Dibbelt hat im Steuerrecht veröffentlicht:

  • Bilanzierung, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt LL.M., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-49-6
  • Steuerstrafrecht – Strafbarkeit der Organe in Unternehmen, Monika Dibbelt, Carola Ritterbach und Alexander Mayr, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-48-9
  • Die strafbefreiende Selbstanzeige, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-47-2
  • Besteuerung Personengesellschaften, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Jens Bierstedt LL.M., 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-52-6
  • Steuerberaterhaftung, Carola Ritterbach, Monika Dibbelt und Anika Wegner, 2016, Verlag Mittelstand und Recht, www.vmur.de, ISBN 978-3-939384-51-9

 

Eine steuerberatende Tätigkeit kann Frau Rechtsanwältin Dibbelt nicht erbringen. Bei Bedarf empfiehlt sie gerne einen geeigneten Kontakt.

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Dibbelt unter:
Mail: dibbelt@brennecke-rechtsanwaelte.de
Telefon: 0421-2241987-0

 

Normen: § 8a Abs. 1 KStG, § 4h Abs. 2b EStG





Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosSteuerrecht



© 2002 - 2017