Brennecke & Partner Rechtsanwälte Logo

Gleitklauseln zur Mietzinsanpassung

I. Begriffsbestimmung

Gleitklauseln sind eine besondere Form von Mietanpassungsklauseln, die dazu dienen, den Mietzins nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums neu festzusetzen.

Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten, eine Neufestsetzung des Mietzinses vertraglich zu erreichen. Entweder in Form eines Leistungsvorbehalts oder einer Gleitklausel. Der Unterschied besteht darin, dass der Mietzins sich bei einer Gleitklausel nach Eintritt einer zuvor vereinbarten Bedingung „automatisch“ verändert, während bei einem Leistungsvorbehalt zusätzlich eine nachträgliche Einigung der Parteien erforderlich ist.

Anders als Leistungsvorbehalte sind jedoch Gleitklauseln nicht ohne weiteres zulässig, da sie sich negativ auf die Preisstabilität auswirken können. Das Preisklauselgesetz i.V.m. mit der Preisklauselverordnung sieht daher für die Verwendung von Gleitklauseln ein präventives Verbot mit Erlaubnisvorbehalt vor. Zuständig für die Genehmigung ist das Bundesamt für Wirtschaft in Eschborn.

Es gibt hierbei genehmigungsfähige und nicht genehmigungsfähige Gleitklauseln. Eine genehmigungsfrei wirksame Gleitklausel, die eine „automatische“ Mietzinsanpassung vorsieht, gibt es hingegen nicht. Alle genehmigungsfreien Anpassungsklauseln sind abschließend in § 1 PrKV aufgezählt.

II. Genehmigungsfiktion im Gewerberaummietrecht (§ 4 PrKV)

Allerdings bedürfen auch nicht alle genehmigungsfähigen Gleitklauseln einer ausdrücklichen Genehmigung des Bundesamtes für Wirtschaft. Unter der Voraussetzung des § 4 PrKV wird im gewerblichen Mietrecht die Genehmigung fingiert. Danach ist erforderlich,

1. dass die Entwicklung des Mietzinses durch die Änderung eines vom Statistischen Bundesamt oder einem statistischem Landesamt ermitteltem Preisindex für die Gesamtlebenshaltung oder eines vom Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaft ermittelten Verbraucherpreisindexes bestimmt werden soll und

2. dass der Vertrag vom Vermieter unkündbar auf mindestens zehn Jahre abgeschlossen wird oder der Mieter einseitig das Recht hat, die Vertragsdauer auf zehn Jahre zu verlängern.

III. Genehmigungsfähigkeit von Gleitklauseln (§ 2 Abs. 2 PrkV) von Gleitklauseln (§ 2 Abs. 2 PrkV)

Allerdings kann die Genehmigung von nicht genehmigungsfähigen Klauseln auch nicht über § 4 PrKV fingiert werden. Es muss sich daher stets um genehmigungsfähige Klauseln gemäß § 2 Abs. 2 PrKV handeln.

Nicht genehmigungsfähig sind sog. Einseitigkeitsklauseln, die lediglich eine Erhöhung des Mietzinses bei einem Anstieg, nicht aber umgekehrt eine Ermäßigung bei einem Rückgang der Bezugsgröße vorsehen.

Weiterhin nicht genehmigungsfähig sind Klauseln, die eine überproportionale Erhöhung des Mietzinses gegenüber der Entwicklung der Bezugsgröße vorsehen. Unzulässig sind folglich sogenannte Indexpunkte = Indexprozente Klauseln. Gemeint sind damit Klauseln, die bei einem Anstieg des Bezugsindexes um zum Beispiel 5 Punkte eine Erhöhung des Mietzinses um 5 % vorsehen. Da der Wert des Indexanstieges in Punkten regelmäßig höher liegt als der Wert in Prozenten, resultiert aus der entsprechenden prozentualen Erhöhung des Mietzinses eine überproportionale Veränderung gegenüber dem Index. Eine solche Klausel würde daher gegen § 2 Abs. 2 Nr. 2 PrKV verstoßen, die danach auch unter den Voraussetzungen des § 4 PrKV nicht zulässig wäre (§ 2 PrKV ist ein Verbotsgesetz i.S.d. § 134 BGB).

IV. Indexmiete bei Wohnraummietverträgen (§ 557b BGB)

Gemäß § 4 Abs. 2 PrKV gilt für Wohnraummietverträge § 557b BGB mit folgenden Besonderheiten:

Ein Genehmigungsverfahren nach der PrkV ist nicht erforderlich. Eine bestimmte Mindestlaufzeit des Mietvertrages ist entgegen der früheren Regelung nicht mehr vorgesehen. Die Vertragsdauer kann unbestimmt sein. Zwischen zwei Mietveränderungen muss der Mietzins grundsätzlich jeweils mindestens ein Jahr unverändert bleiben. Eine Mietveränderung muss durch Erklärung in Textform geltend gemacht werden, wobei die Änderung des Preisindexes sowie die geänderte Miete oder die Erhöhung betragsmäßig in Geld anzugeben ist.

V. AGB-Recht

Aus AGB-rechtlicher Sicht bestehen gegen Klauseln, die die Voraussetzungen der §§ 2, 4 PrkV bzw. § 557b BGB erfüllen grundsätzlich keine Bedenken, da es sich ja gerade um gesetzlich zugelassene Regelungen handelt. Es sollte jedoch immer eine Prüfung dahingehend erfolgen, ob die Klauseln diese Voraussetzungen auch tatsächlich erfüllen.


Kontakt: brennecke@brennecke-rechtsanwaelte.de
Stand: 31.07.2005


Wir beraten Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail. Sie können uns Ihr Anliegen samt den relevanten Unterlagen gerne unverbindlich als PDF zumailen, zufaxen oder per Post zusenden. Wir schauen diese durch und setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen ein unverbindliches Angebot für ein Mandat zu unterbreiten. Ein Mandat kommt erst mit schriftlicher Mandatserteilung zustande.
Wir bitten um Ihr Verständnis: Wir können keine kostenlose Rechtsberatung erbringen.


Über die Autoren:

Unsere Anwälte beraten und vertreten Sie in allen Bereichen des Vertragsrechts. Wir gestalten Verträge für Sie, prüfen Ihnen vorgelegte Verträge darauf, ob diese ihre berechtigten Interessen wiedergeben sowie auf für Sie ungünstige Klauseln, optimieren Vertragsformulierungen für die von Ihnen angestrebten Zwecke, prüfen Beendigungsmöglichkeiten für Sie und machen Ihre Ansprüche aus Verträgen für Sie geltend.

Wir verhandeln Verträge für Ihre Interessen.

Jeder unserer Anwälte berät und vertritt hinsichtlich derjenigen Verträge aus dem von ihm bearbeiteten Rechtsgebiet. Die Bearbeiter der jeweiligen Rechtsgebiete finden Sie jeweils unter den Beiträgen und Darstellungen unserer Rechtsinfos, die Sie im zweiten Menu von links nach Referaten geordnet wiederfinden.







Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.

Datenschutzerklärung


Mehr Beiträge zum Thema finden Sie unter:

RechtsinfosAGB-RechtÄnderung von AGB
RechtsinfosMietrechtMiete
RechtsinfosEuroparecht
RechtsinfosVertragsrechtForm
RechtsinfosBankrechtBank-AGB



© 2002 - 2020

Ihr Rechtsanwalt vor Ort:


Datenschutzerklärung


Anfrage

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Verarbeitung meiner Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage ein. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden*

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.